Beiträge von Zeno

    Ja, die waren aus den 70er-Jahren, aber sehr ordentlich. Das habe ich schon schade gefunden, als es geheißen hat, dass die wegkommen.


    Da sind sie noch abgebildet:

    Zukunft des Hotel Post wird besiegelt - Berching - Mittelbayerische

    Berching: Berching: Vier-Sterne-Hotel und Kulturhalle - Neumarkt - nordbayern.de

    779x467.jpg

    obj4623657_1.jpg?f=16:9&h=816&m=fit&w=1680&$p$f$h$m$w=2dcf566


    Das größere Problem ist, dass da das hier hinkommen soll, ein richtiges Horrorgebäude:

    Berching: Satteldach für die Kulturhalle - Region Neumarkt - Nachrichten - Mittelbayerische

    779x467.jpg




    Das südliche Nachbarhaus mit dem Halbwalmdach ist das Spital aus dem 16. Jh.:

    file:berching,_johannesbrücke_1-20160816-001.jpg?uselang=de#file

    ein kleines Fachwerkhäusl

    = Fischerei 5


    Das Haus ist gerade erst fertig renoviert worden.


    Angesichst dieses Bildes von 2015 wird aber deutlich, dass das Fenster ganz oben weggelassen und das Fachwerk vereinfacht wurde und die Fensterläden jetzt fehlen:


    [url=https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bamberg,_Fischerei_5,_Stra%C3%9Fenseite,_20150918,_002.jpg]512px-Bamberg%2C_Fischerei_5%2C_Stra%C3%9Fenseite%2C_20150918%2C_002.jpg[/url]

    [url=https://commons.wikimedia.org/wiki/File:Bamberg,_Fischerei_5,_Stra%C3%9Fenseite,_20150918,_002.jpg]Bamberg, Fischerei 5, Straßenseite, 20150918, 002[/url]

    Tilman2007 [CC BY-SA 3.0 (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 3.0 Unported — CC BY-SA 3.0)], via Wikimedia Commons


    (Irgendwie funzt der Link nicht richtig, so wie früher mal)


    Errichtung Internationales Gästehaus - Otto-Friedrich-Universität Bamberg

    Gänstorbrücke



    Die Gänstorbrücke hält nicht mehr lange. Noch ca. 5 Jahre, dann ist sie nicht mehr befahrbar. Aber vielleicht ist ihre Lebenszeit schon vorher zu Ende. Höchste Zeit also, den Neubau voranzutreiben. Damit sie noch möglichst lange hält, hat man sie nun für Fahrzeuge > 24 t gesperrt. Aber vor ein paar Tagen ist schon wieder einer mit 60 t drübergefahren. Wenn das so weitergeht, kann man sie auch gleich ganz sperren.


    Nun, der Neubau ist beschlossene Sache, da führt kein Weg drumherum. Und plötzlich kommt die Nachricht, dass der nördliche, auf württembergischen "Boden" stehende Teil der Brücke unter Denkmalschutz steht. Wenn das eine Überraschung ist, dann wohl vor allem, weil man in Baden-Württemberg aus der Denkmalliste ja ein Geheimnis macht. Wie soll der Normalmensch auch auf die Idee kommen, dass es sich bei der Brücke um ein Baudenkmal handelt, wenn sie nach einer ganz normalen Betonbrücke aus der Nachkriegszeit ausschaut und sie auf bayerischer Seite auch nicht als Baudenkmal gilt? Die Beteiligten stört das freilich nicht groß und breit. Sowas wird eher als Formsache betrachtet. Die Möglichkeit, dass die Brücke wegen dem Denkmalschutz stehenbleibt, steht nicht zur Debatte. Zweimal minus ist plus. Wir sind ja schließlich in Württemberg. Bis zur Flussmitte zumindest.


    Google Maps


    gaenstorbruecke-zwischen-ulm-und-neu-ulm-wird-abgerissen-28060552.html

    marode-gaenstorbruecke-ulm-zum-abriss-vorgesehenes-bauwerk-steht-zur-haelfte-unter-denkmalschutz-31924043.html

    gaenstorbruecke-das-voellig-marode-denkmal-id54924916.html



    OT:

    Aber kann man sich nicht noch eine andere Möglichkeit vorstellen?

    Die Brücke wird nur auf bayerischer Seite zurückgebaut. Und der nördliche Teil bleibt stehen, denn der Denkmalschutz wird in Württemberg ja schließlich ernstgenommen. Ein technisches Denkmal der Nachkriegszeit, entstanden in zwei Phasen,1950 und 2020, das hat was. Mit dem Hochhaus des Maritim-Hotels im Hintergrund und dem Brückentorso im Stil des Freivorbaus gibt das ein grandioses Ensemble! Da muss man sich in Avignon warm anziehen, bei einer solchen Konkurrenz! Der Kirchtum doppelt so hoch wie ein normaler, die Brücke halb so lang wie eine normale, das ist Ulm.

    Vorschau zu meiner Neustadt-Galerie: Blick von der Ritterstraße in der Altstadt

    Meine Erinnerung an die Stadt, in der ich schon vor längerer Zeit einmal war, ist die einer zweigeteilten: De Neustadt ist das Zentrum einer großen Stadt Brandenburgs, dementsprechend gepflegt und mit dem entsprechenden Geschäftszentrum, freilich auch mit einer großen Brachfläche im Zentrum. Die Altstadt dagegen ein vernachlässigter Teil der Stadt, abgehängt, grau, staubig, tot. Die Jahrtausendbrücke führt zum Prellbock eines Abstellgleises.


    Deine Bilder der Altstadt sprechen nun ein ganz anderes Bild: vieles saniert, in frohen Farben und nicht bloß grau, belebt. Und da frägt man sich schon, in welchem Zustand muss dann erst die Neustadt sein. Ist da alles demzufolge noch viel ordentlicher?

    Und einfach neu gepostet :smile::



    (ursprünglich gepostet am 06.04.13)


    Göllersdorf, Schloss Schönborn

    Es ist ja bemerkenswert, wie die Weinviertler Schnellstraße und ihre Vorgängerin, die L 1105, einen (sanften) Bogen um den Schlosspark machen. Er ist aber unnatürlich, und so legt sich folgender Gedanke nahe:

    War es nicht so, dass die ursprüngliche Straße durch das Gelände des jetzigen Schlosses gegangen ist? Das Stück der L 1066, das Obermallebarn nordwestlich verlässt, um dann an der Park-, Gemeinde- und Bezirksgrenze scharf nach rechts abzuknicken, ist doch ganz offensichtlich noch ein Stück der alten Straße. Dieses Stück zielt auf die Torhäuser und liegt in der Achse der bestehenden Straße zwischen den Torhäusern und der nordwestlichen Parkgrenze. Auch die bestehende Straße macht hier einen Knick. Das folgende, knapp 100 m lange Stück liegt wieder in etwa in der Achse der Straße, nachdem diese die zwei scharfen Kurven, an deren ersterer die Nepomukkapelle steht, hinter sich gelassen hat, um dann relativ geradlinig Göllersdorf zu erreichen, wo sie freilich im heutigen Straßensystem des Ortes nicht (mehr?) auf die Hauptachse des Ortes einschwenkt.

    Haben wir damit den Verlauf der Fernstraße rekonstruiert, wie sie war, bevor sie im Zusammenhang mit dem Bau des Schlosses und der Errichtung des Parks den neuen Verhältnissen angepasst wurde?


    Unbefriedigend ist fraglos, dass der nicht golfspielenden Öffentlichkeit der Schlosspark vorenthalten wird, wenn dies auch zu jener Situation geführt hat, die wohl als einer der Glanz- und Höhepunkte der APH-Geschichte gelten darf:

    Gut, dass sich euer Freund ursus um solche Kleinigkeiten nicht zu kümmern pflegt, und deshalb folgt nun exclusiv im APH-Forum der verwunschene Schlosspark!


    Das Trauma der Parkverfolgung, ä Parkvergolfung scheint mir in jenem Golfplatz fortzuleben, der als derjenige von Schloss Schechenjednitz in die Literaturgeschichte Eingang gefunden hat.

    Wenn man bedenkt, wie zentral Grüner-Turm-Straße 21, 23 und 26 - 30 im Stadtgefüge liegen, ist es schon bemerkenswert, dass diese hochwertvollen Häuser bis heute überlebt haben.


    Auch das mir nicht bekannte Haus Burgstraße 14 ist natürlich großartig! Leider geht durch die Burgstraße ein starker Verkehr...


    Das Haus erinnert mich an Eisfeld, vermutlich weil es einem Haus am dortigen Marktplatz ähnlich sieht.

    Untere Mühlbrücke 5

    Sterzermühle

    Besucherzentrum Welterbe Bamberg


    Der Bau eines Gebäudes unter Einbeziehung der Ruine der Sterzermühle ist fertig.


    Das Besucherzentrum des Welterbe Bamberg

    https://www.br.de/nachrichten/bayern/besucherzentrum-welterbe-bamberg-wird-heute-eroeffnet,rozqmig

    Das neue Welterbe Besucherzentrum in Bamberg | Bamberg Guide - Stadtportal Weltkulturerbe

    und natürliche jede Menge weiterer Informationen, die mittels Suchmaschine leicht erreichbar sein sollten.


    Dokumentation einer Baustelle mitten im Wasser der Regnitz:

    1829_2540_1.pdf?1297690526

    Es gibt Straßen und Bahnstrecken, die auf dem Niveau des Ortes mitten durch ein Dorf führen oder mit Hilfe einer Talbrücke oben drüber. Es gibt ein Dorf, durch das oben drüber eine Autobahn führt (Uttrichshausen, Gde. Kalbach, Lkr. Fulda).


    Aber dass ein Aquädukt einer Wasserleitung, der seit 2000 Jahren dasteht, mitten durch ein Dorf führt, das ist ja wirklich eine absolute Sensation. :anbeten::anbeten:


    Der unsanierte Teil auf der anderen Flussseite scheint gerade saniert zu werden

    Wohl auch hier: Google Maps in der westlichen Verlängerung.

    Badgasse 14, 16


    Unterstadt: Zwei alte malerische Fachwerkhäuser (davon eines verputzt) in der Badgasse, deren Denkmalschutz kürzlich aufgehoben wurde. Das lässt leider nichts Gutes ahnen

    Was ist das eigentlich für ein Denkmalschutz, wenn man ihn so mir nichts, dir nichts aufheben kann?



    Badgasse 14


    Das verputzte Fachwerkhaus, in dem ein Schulkamerad von Dir, Villa1895, gewohnt hat, ist m. W. schon seit längerem "zu verkaufen". Es ist aber schon auch sehr vernachlässigt, eine Folge der allgemein fehlenden Wertschätzung für das baukulturelle Erbe.


    Hier erscheint es noch als "Kulturdenkmal":

    97941 Tauberbischofsheim, Badgasse 14