Beiträge von giulio

    Wirklich repräsentativ sind die Bahnhöfe selten, speziell in Österreich*, ob Innsbruck, Graz oder Salzburg, der erste Eindruck ist hier ziemlich verheerend, die Bebauung im Plattenbaustil in Salzburg am Bahnhof schreckt richtiggehend ab (wobei weite Teile des Salzburger Nordens sowieso grauenhaft aussehen, ähnliches gilt für Innsbruck).


    *Wien hat ja inzwischen einen komplett neuen Hauptbahnhof, der Vorgänger gleich südlich des Belvedere-Parks war aber auch häßlich

    Der Ludwigshafener Bahnhof ist aber schon noch wesentlich häßlicher, allein schon die Lage ... Heidelberg ist fast schon durchschnittlich, so auf dem Niveau von Böblingen.

    Ist Ludwigshafen überhaupt eine Stadt, und nicht eher eine Agglomeration?

    Theoretisch ist es schon eine Stadt mit einem Zentrum, allerdings sind die ganzen eingemeindeten Dörfer und die ganzen Industrie- und Gewerbegebiete überproportional vertreten.

    Zwei Hochstraßen als Monstren des Konzepts der "autogerechten Stadt" durchziehen die Ludwigshafener Innenstadt. (Hier auf einem Bild zu sehen)

    Eigentlich sind die beiden Hochstraßen sogar das einzig sehenswerte in Ludwigshafen, was für mich noch vor Pforzheim die häßlichste und unangenehmste Stadt in Süddeutschland ist.


    Übrigens befindet sich der Hauptbahnhof unterhalb der auffälligen weißen Stütze der Hochstraße (im verlinkten Bild unten in der Mitte) und stimmt die Bahnreisenden gleich mal auf die Stadt ein :smile:


    https://de.wikipedia.org/wiki/ludwigshafen_(rhein)_hauptbahnhof

    Leider kann ich die Bilder nicht sehen, von manchen baut sich nach längerer Zeit ein oberer Streifen auf, aber vervollständigen tun sie sich nicht. Schade.

    Ich habe jetzt alle Bilder auf unseren Hauptserver kopiert und die Einbettungen geändert, es sollte jetzt also genauso schnell laden wie die restlichen Fotos.

    Bei mir lädt es gerade in der Spitze mit 2,4 MB pro Sekunde, nicht ganz so schnell wie beim anderen Hoster, aber ohne Probleme. Beim Hoster handelt es sich um unseren Zweithoster in Malaysia, die Bilder sind so im Schnitt ein halbes MB groß, was eigentlich einwandfrei funktionieren sollte. Vielleicht hat dieser Hoster zwischendurch mal "Hänger"? Eigentlich aber ein seriöser Anbieter, der seit über 20 Jahren auf dem Markt ist.


    Ich bin aber sowieso auf der Suche nach einer anderen und schnelleren Hostingmöglichkeit, bei einer langsamen Internetverbindung wird das aber nichts bringen.


    Was ich da empfehlen könnte:


    Die kleine Fritz Box LTE (FRITZ!Box 6820 LTE | AVM Deutschland) habe ich mir als Notlösung für unterwegs gekauft, reine SIM-Datenkarten gibt es ziemlich günstig (mit etwas Suche: 10 GB im Monat für um die 15 Euro).


    Diese Hybrid-Fritz Box habe ich als Hauptrouter: FRITZ!Box 6890 LTE | AVM Deutschland - wenn ich recht informiert bin, kann man hier zu DSL noch LTE als "Turbo" zuschalten (habe ich noch nicht ausprobiert).


    P.S. Ich verschiebe diese letzten Beiträge dann nachher in den Technik-Bereich.

    Hättest Du noch den Link zur Verfügung? Der Münchner Wiederaufbau ist sicherlich der mit Abstand beste der deutschen Großstädte, aber z. B. in Schwabing oder Maxvorstadt dominiert doch häufig triste 50er-Jahre Architektur.


    Was damals wohl die bestmögliche Lösung war, enttäuscht aus heutiger Sicht schon etwas, vor allem angesichts der wirtschaftlichen Stärke und den daraus resultierenden Möglichkeiten.

    Ich finde das Konzept schon gut - die Tiny Houses sind ja prinzipiell mobil (entweder wurden sie sowieso auf einer Anhängerplattform aufgebaut oder können einfach aufgrund der geringen Abmessungen auf einem LKW verladen werden) und können reversibel aufgestellt werden, sei es auf Campingplätzen oder auf Brachen, ggf. sogar in Schrebergärten oder eben speziell erschlossenen Flächen. Außerdem ist der Platzbedarf verglichen mit einem herkömmlichen Einfamilienhaus natürlich viel geringer ...


    Stapelbar sind die Häuser nicht, dafür gibt es andere Bauformen wie z. B. das Cubity-Projekt, bei dem Wohncubes innerhalb einer festen Außenhülle aufgestellt werden.


    Interessante Videos:


    Das Tiny House-Projekt von Caravan College:



    Und ein innovativer Slide-Out-Caravan mit Tendenz zum Tiny House:



    Hier ein Wohnwagen von Adria, der ebenfalls in Richtung Mobilheim/Tiny House geht:


    Wohnwagen » Die Highlights der Saison 2020 » Adria Mobil


    Nicht zu vergessen natürlich der Kanal von Nessa mit ihrem Tiny House-Projekt:


    Nessa goes wild


    Insgesamt gesehen faszinierende neue Arten des Wohnens.

    Frage mich, wie die das in den Staaten mit der Baugenehmigung halten?

    Vermutlich sehr viel lockerer. Es kam mal eine Dokumentation zu einem reisenden "Hippie-Markt" in Neuseeland, die stellen ihre Zirkuswagen mitsamt Zugfahrzeugen einfach auf eine Wiese, ohne daß dafür eine Genehmigung seitens der jeweiligen Stadt erforderlich wäre.


    Bei uns ist das alles sehr kompliziert, es gibt Bundes-, Landes- und kommunales Recht, mit etwas Pech wird ein auf dem eigenen Grundstück abgestellter Wohnwagen als "Bauwerk" eingestuft und fällt unter das Baurecht, wenn er ständig mit Strom und Wasserleitung verbunden ist. Infos z. B. bei Wohnwagen-Forum.de oder Mobilheim Forum - Diskussionen zum Thema Dauercamping

    „Prinzipiell ist zu sagen, dass keine Wartehalle gegen jedes Wetter immer Schutz bieten kann“, antwortete die Verkehrsgesellschaft möglichst unkonret auf Anfrage der Zeitung.

    Immerhin gibt es überhaupt so etwas wie eine Unterstellmöglichkeit, der sogenannte "Zentrale Omnibusbahnhof Dresden" bestand letztes Jahr aus einigen improvisierten Haltestellenschildern hinter dem Hauptbahnhof ohne jegliche Infrastruktur, da steht man dann mit 50 anderen Leuten auf dem Gehsteig, ohne jegliche Infos oder gar Wetterschutz.

    Heute ausnahmsweise kein Buchtip, sondern ein Hinweis auf äußerst praktische (historische) Karten und Stadtpläne:


    Pharus Plan - hier gibt es u. a. Nachdrucke und Reproduktionen von historischen Landkarten und Stadtplänen


    Blochplan - hier gibt es zum kleinen Preis und auch über den üblichen Versandhandel allerlei Gegenüberstellungen von historischen und aktuellen Karten, fast unverzichtbar, um z. B. polnische und deutsche Namen einenander zuordnen zu können