Beiträge von Lingster

    Naja, wir reden hier von einem Neubau eines Discounters, bei dem man mehr Gestaltungswillen erkennen kann, als bei vielen modernen Repräsentativbauten. Außerdem gefällt es mir, dass eine Lidl-Filiale einen auf James-Simon-Galerie mach. Das ist aus meiner Sicht ein Schlag in die Magengrube der Verunstalter der Museumsinsel.

    Ich kann den Text dazu nicht lesen, ich hoffe, er will wirklich "nur" sanieren und nicht irgendwelche Glaswürfel "aufpfropfen" oder ähnliches? Bei Architekten mit "großen Plänen" (wie man dem ersten Satz entnehmen kann) werde ich immer gleich skeptisch. Wenn es aber eine reine Sanierung wird, ist es auf jeden Fall eine großartige Nachricht.

    beginnen die Karpaten viel, viel weiter im Osten und haben mit deiner Heimat weder geographisch noch kulturell viel zu tun

    Das dürfte doch zu den Österreichisch-Mährischen Karpaten gehören, das nördliche Niederösterreich gehört doch geografisch zu den äußeren Westkarpaten (Im Bild die Nr 1).


    Mapcarpat2.png

    In D. gibt es mE nicht so viele Beispiele.

    Viele nicht, aber weithin bekannte schon, wie zB das Residenzschloss Dresden und die Münchner Residenz.

    Florenz hat diese Technik sicher in der Welt berühmt gemacht, aber angeblich soll sie bereits im 13. Jahrhundert in Mitteldeutschland verbreitet gewesen sein. Allerdings wurde dort wohl nicht nur gekratzt, sondern auch färbend nachgearbeitet, also eher ein naher Verwandter von Sgraffiti.


    Bei mir ist die Technik erst vor kurzem richtig ins Bewusstsein geraten, als in Buxtehude ein Hochschulgebäude mit Sgraffiti restauriert wurde:

    hs21.de. Bei mir im hohen Norden gibts sonst so gut wie nichts.


    Naja, Semper soll ja auch Sgraffitibegeistert gewesen sein, durch seine Eidgenössische Sternwarte soll er in der Schweiz der Technik zu einer gewissen Verbreitung verholfen haben.