Beiträge von Fachwerkliebhaber

    Nr. 22 der Schwalbacher Hof, ein sehr stattliches barockes Gebäude voin 1730/32:


    IMG_20171015_152938.jpg


    IMG_20171015_152952.jpg


    IMG_20171015_153513.jpg


    IMG_20171015_153503.jpg


    Ecke Backhausgasse:


    IMG_20171015_153002.jpg


    IMG_20171015_153033.jpg




    IMG_20171015_153439.jpg


    Im Hintergrund, wieder ein schneeweißes Haus, im Kern sicherlich mittelalterlich (St. Valentinus-Krankenhaus):


    IMG_20171015_153100.jpg



    IMG_20171015_153109.jpg


    Kehren wir nun um:

    IMG_20171015_153638.jpg


    In der Kammstraße, noch der ehm. Langelscher Hof, jetzt Winzergenossenschaft um 1720:


    IMG_20171015_153726.jpg


    IMG_20171015_153730.jpg


    --- Ende ---



    Der Koetherhof, ehem Hof des Klosters Gottesthal aus dem 18. Jh.




    Gegenüber, ein schmuckes Weingut des 18. Jh.





    Doch es gibt leider auch verkommene Häuser wie dieses hier Ecke Gräfenbergstraße:



    Suttonstraße 1:



    50er Jahre Anbau:



    Gegenüber Nr. 2 ein interessantes klassizistisches Fachwerkhaus, wohl ursprünglich verputzt, um einen Steinbau zu imitieren:




    Nr. 5 von 1720:




    Auch die Nachbarhäuser stammen aus der selben Zeit.




    Folgen wir den Weg über dem idyllischen Kiedricher Bach:



    Und vom Weinberg dahinter haben wir einen schönen Blick auf den Ort:






    Zurück zum Marktplatz:



    Widmen wir uns nun der Wehrkirche St. Valentin, der Hauptsehenswürdigkeit Kiedrichs! Sie stammt hauptsächlich aus dem Ende 15./Anfang 16. Jahrhundert, ist also spätgotisch.



    Die Friedhofsummauerung:





    Das Hauptportal:


    Über den Garten erreichen wir den sog. Suttonschen Hof, benannt nach Baronet John Sutton, einem Engländer, der sich in Kiedrich verliebt hatte im 19. Jh. und sich für den Ort engagiert hatte. 1860 von ihm erbaut,m wurde es 1879 durch Erwerb von Robert Weil im englischen Landhaustil erweitert und umgebaut:











    Blick ins Innere:



    Die linken Nachbarhäuser vom Rathaus:



    Marktstraße 21, das älteste Haus womöglich von Kiedrich, dendrodatiert 1434/35:






    Nr. 15 aus dem 18. Jh.



    Folgen wir zunächst der Marktstraße in Richtung Südosten:



    Hier hat sich wohl jemand bei den Renovierungsarbeiten verzockt!?





    Wir sind nun am Marktplatz angelangt. Das Gasthaus zum Engel, mit Erker schließt den Platz zu Norden ab und wurde 1681 errichtet:





    Das Renaissancerathaus wurde 1585/86 errichtet:





    Der Eingang zum Innenhof:







    Hübscher Renaissance-Fenstererker von 1685 an der Nr. 1:



    Ecke Ober- Gräfenbergstraße, der Kiedricher Hof aus dem 16. Jh., früher u.a. jüd. Betshaus und Schmiede, wird gerade saniert:




    Ein sehr gut angepasster Neubau:





    Kiedrich liegt 2 Kilometer nordwestlich von Eltville am Rheingau und östlich vom weltberühmten Kloster Eberbach malerisch in den Weibergen des Rheingaus:


    In einer Mainzer Urkunde aus dem 10. Jahrhundert wurde der Ort erstmals erwähnt. Seit 1131 ist der Weinbau in Kiedrich belegt. 1160 begann der Bau der Burg Scharfenstein. Der Ort kam 1806 zum Herzogtum Nassau, 1867 dann von Preußen annektiert. Seit 1946 zum Bundesland Hessen zugehörig.


    Beginnen wir unseren Rundgang durch den Ort in der Bingerpfortenstraße:





    Nr. 6 die ehem. Schmiede mit reizvollen Erker von 1672:







    Vielen Dank für diese schönen Bilder aus Colmar, Niederländer ;)

    noch etliche Häuser aus dem 15. Jahrhundert herum, wie diese hier:

    Vom Fachwerkgefüge erscheinen sie mir eher aus dem 16. Jahrhundert zu stammen (ziemlich klassisches fränkisches, also neuzeitliches Fachwerk um ehrlich zu sein) aber die Brandmauern sind wieder sehr altertümlich. Vielleicht erste Hälte des 16. Jahrhunderts!?


    Zum Thema Bamberg vs. Colmar: ja mich hat Bamberg auch an Colmar erinnert gerade die fränkischen Fachwerkhäuser in Klein Venedig sind sehr ähnlich zum oberelsässischen "Klein-Venedig". Aber die Städte haben auch Unterschiede, das stimmt...

    Nun geht die Sonne solangsam unter:




    Rheinaufwärts gibt es auf Eltviller Seite weitere Villen mit malerischen Weinbergen:



    Der Sülzbach mündet in den Rhein:



    Nochmal Burg Crass:


    Mit kurfürstlicher Burg:




    Mit dem Rosengarten, vor dem Schloss veraschiede ich mich von Eltville:




    --- Ende ---