Beiträge von ursus carpaticus

    Das Schlimme ist letztlich die Verlogenheit. Das Portal suggeriert, eine Art Spolie zu sein. Dabei ist es Reko, und da stellt sich gleich die Frage, warum nicht mehr davon? Mut oder Geld ausgegangen?

    Natürlich darf man auch Rekonstruiertes mit Modernem in Bezug setzen, aber bitte doch auf höherem Niveau!

    Ein kleiner Nachtrag zur Böhmischenstraße, die in die Schwedeldorferstraße mündete, welche zum Böhmischen Tor führte, das, schon lange vor dem Ende abgebrochen, hier zu sehen ist:

    3995155197_a8d529d139.jpg

    Böhmische und Frankensteiner Straße führten zum Ringplatz, und hier möchte ich anknüpfen. Auch der Ring ist heute gründlich entstellt und hat seinen architektonischen Reiz weitgehend eingebüßt.

    3995155223_39044bef6d.jpg

    Links die Mündung der Böhmischenstraße. Alle Häuser sind vernichtet, mit Ausnahme des barocken Doppelgiebelhauses.

    'Barock' ist gut, wie diese sehr alte Aufnahme zeigt (rechts übrigens das Rathaus):

    3995155237_aab596924a.jpg

    Das berühmteste Gebäude auf der untergegangenen Nordseite war die Kommandatur mit der für Glatz typischen barock-klassizistischen Fassade. Es wurde unter Zusammenfassung dreier älterer Bürgerhäuser errichtet. Hier eine sehr wertvolle AK, die ein wenig des zumeist auf alten Ansichten vom Rathaus verdeckten Bereiches mit seinen schönen, schmalen Bürgerhäusern zeigt:

    3995155207_c005c05df8.jpg



    In dieser Ecke mündet die Frankensteiner Straße, zu der wir nach einer kleinen Verschnaufpause gleich gelangen.

    Einmündung der Frankenberger Straße (nur die rechte Ringzeile ist erhalten bis zum Haus mit dem Krüppelwalm; das Hotel 'Neu-Breslau' wird durch historistische Umbauten sein altertümliche Wirkung etwas einbüßen, siehe nächste Bild):

    3996190818_c39d89deef.jpg

    Die Südostecke, die wir erblicken, wenn wir uns umdrehen, sieht heute noch etwas freundlicher aus, wenngleich die Zerstörung des Großpietsch-Hauses (Eckhaus) und ein völlig unzureichender Beton-Neubau das Bild empfindlich trüben:

    3995951242_4aea1b0694.jpg

    Wir verlassen den Ring und gegeben uns auf jene Brücke, welche bis heute die berühmtesten Glatzer Stadtveduten bietet, wenngleich die Stadtbildverluste auch hier horrend sind.

    Am glimpflichsten ist noch dieses Ensemble davongekommen, obzwar die Häuser 2,3,4 rechts der Brücke durch einen Hotelneubau ersetzt wurden, selbstverständlich nicht zum ästhetischen Vorteil:

    3996190834_14b6501e81.jpg

    Brücktorberg hieß es correct, und dieses Ensemble besteht auch heute noch:

    3996190838_e895235810.jpg

    Auf das Gebäude vorne rechts möchte ich euer besonderes Augenmerk lenken:

    3996190824_9ef499ee72.jpg

    Der sog Glatzer Zwinger, ursprünglich Teil der Stadtbefestigung, dann Offiziersspeisehaus, mit seinen schönen Lauben. Nach 45 natürlich abgerissen:


    Das hier gezeigte Brücktor hat es schon früher erwischt, diese AK ist eine Replik aus den 30ern und gibt einen schon lange nicht mehr bestehenden Zustand wieder:

    3996190832_383edd6676.jpg


    jetzt, da alles beim Quizspiel aufgelöst ist, noch zwei meiner wertvollsten Glatzer AKs.

    Das (Innere) Brücktor, wohl während des Abrisses:

    3995155215_7595fc153a_b.jpg

    Die Gesamtsituation der SO-Ecke mit dem Brücktor, heute nicht mehr bestehenden Großpietsch- Hausv (Mitte) und dem Vorgängergebäude der Schlesischen Sparkassa (rechts):


    3995155257_965ac7fa0c_b.jpg


    Das war s aus dieser unglücklichen vormals böhmischen, österreichischen, preussischen, schlesischen, deutschen Stadt, deren Verhängnis (wie unzähligen anderen, zT hier gezeigten Städten, Märkten und Dörfern auch) die zufällige Namensgleichheit zweier ostdeutscher Flüsschen sowie die Trottelhaftigkeit, Charakter- und Verantwortungslosigkeit angloamerikanischer Verhandler wurde. Ich hoffe, ich konnte euch ein wenig von ihrer alten unverwechselbaren Eleganz näherbringen.

    b) Niederstraße und Frankensteiner Straße

    Der etwas nach vor ragende Bau der zweiten Reihe ist einer der Tortürme der Niederstraße, dies zur Orientierung für das Kommende.

    3920056485_70dbff0049_b.jpg

    3920056485_70dbff0049_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3496/392 ... 0049_b.jpg

    Aufmerksame Betrachter meiner Galerien werden sich an ein gewisses oberösterreichisches Stadtbild erinnert fühlen:

    3920844656_40724e8a48_b.jpg

    3920844656_40724e8a48_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2644/392 ... 8a48_b.jpg

    3920847380_8b3385931e_b.jpg

    3920847380_8b3385931e_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3533/392 ... 931e_b.jpg

    3920842542_d28337f96a.jpg

    3920842542_d28337f96a.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3472/392 ... 37f96a.jpg

    Bei diesem Torturm handelt es sich übrigens um den letzten Rest eines abgerissenen Klosters, der für Wohnzwecke adaptiert wurde.

    Parallel zur Niederstraße verlief oberhalb, von der Nordostecke des Rings wegführend, die Frankensteiner Straße, die im hier gezeigten inneren Bereich noch mittelalterlichen Ursprungs war. Von den hier gezeigten Häusern sind so ungefähr noch null erhalten:

    3920851842_a4450698c0.jpg

    3920851842_a4450698c0.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2572/392 ... 0698c0.jpg

    Was hilft s, dass hier noch etwas steht:

    3920065799_9dcb1821fb.jpg

    3920065799_9dcb1821fb.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3483/392 ... 1821fb.jpg

    So, weiter geht s irgendwann, wenn ich s mir nicht anders überlege, mit dem Ring und dem Brücktorberg.

    In Abänderung der vorgesehenen Route betreten wir nun unvermittelt die Grafschafter Hauptstadt. Zumal unsere Runde zumindest in ästhetischer Wertschätzung ohnehin nicht allzu stark zeitgeist- und jetztzeitorientiert erscheint, dürfte es legitim sein, eine damit verbundene Zeitreise vorzuschlagen. Gleichermaßen kann dies als eine Art Therapie für jene sein angesehen werden, die sich für Deutschland, zumindest in der Denkmalpflege, polnische Verhältnisse herbeisehnen.

    Mit Glatz ist sicher nicht das bedeutendste, wohl aber das eigenwilligste und pittoreskeste nach 1945 erhaltene Stadtbild Ostdeutschlands untergegangen.

    Zur Orientierung: soweit nicht besonders angemerkt, sind alle gezeigten Bürgerbauten mittlerweile verloren (selbstverständlich nicht die Türme und Kirchen im Hintergrund).

    a) Böhmischestraße mit 'Glatzer Lauben'

    3920785242_0bf5ed129c_b.jpg

    3920785242_0bf5ed129c_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3430/392 ... 129c_b.jpg

    dieselbe Ansicht, nach historistischer Überformung und damit verbunden schmerzlichen Detailverlusten:

    3920785276_145315a4f9_b.jpg

    3920785276_145315a4f9_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2538/392 ... a4f9_b.jpg

    Hier sieht man auf der linken Seite ganz hinten sehr schön den Einstieg zu den sog Glatzer Lauben, einer aparten Besonderheit dieser Stadt.

    Zunächst aber ein äußerer Bereich der Böhmischenstraße:

    3920838160_830d2164f0_b.jpg

    3920838160_830d2164f0_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2634/392 ... 64f0_b.jpg

    Hier also die angekündigten Glatzer Lauben - wo gibt s so etwas noch, mir fällt nur dieses Chester da ein, was mich eigentlich nicht so vom Hocker haut - abgesehen davon, dass Anglophilie nicht zu meinen ausgeprägten Stärken zählt:

    3920785260_0bbd73997a_b.jpg

    3920785260_0bbd73997a_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3099/392 ... 997a_b.jpg

    Hier der Einstieg von innen, also eigentlich der Ausstieg, Blick in Richtung Standort der ersten beiden Bilder:

    3920044559_459ceda8ba.jpg

    3920044559_459ceda8ba.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2511/392 ... eda8ba.jpg

    Blick von den Lauben in die Domgasse:

    3920785220_b28a7b2016_b.jpg

    3920785220_b28a7b2016_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2494/392 ... 2016_b.jpg

    Dasselbe, als wehmütiger Abschied, aus polnischer Zeit. Die Häuser tragen bereits schwere Verfallserscheinungen, und bald werden sie verschwunden sein:

    3920785292_cdf3e8967d.jpg

    3920785292_cdf3e8967d.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3429/392 ... e8967d.jpg

    Jetzt sind wir - zum 3. Mal in Wünschelburg gelandet. Sicher seid ihr begierig, weitere Bilder aus dieser kaputten Stadt zu sehen, und ich will euch nicht enttäuschen.

    3887628354_ab75fa9e7a_b.jpg

    3887628354_ab75fa9e7a_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2653/388 ... 9e7a_b.jpg

    Derlei Renaissanceportale sind in der Grafschaft nicht eben häufig anzutreffen, schon gar nicht in so kleinen Städten. Görlitzer Verhältnisse sind nicht hierher übertragbar.

    Auch Renaissancerathäuser sind ganz selten (eigentlich der einzige Fall, der mir jetzt einfällt):

    3886829715_15cc9427a0_b.jpg

    3886829715_15cc9427a0_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2662/388 ... 27a0_b.jpg

    Derlei Szenarien sind hingegen recht häufig:

    3886825231_8d719b9226_b.jpg

    3886825231_8d719b9226_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2454/388 ... 9226_b.jpg

    Das linke Haus wurde nicht eben glücklich modernisiert:

    3886836113_d99cdce85c_b.jpg

    3886836113_d99cdce85c_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2533/388 ... e85c_b.jpg

    Damit wollen wir dieser unglücklichen Stadt den Rücken kehren, jener Stadt, die mich jedesmal emotioneller weit mehr berührt, als ich, der ich mit derlei Verhältnissen recht gut umzugehen gelernt habe, gewohnt bin.

    Wenn einer eine Reise tut... dann hat er heutzutage in den allermeisten Fällen einige Photos gemacht.

    3632767468_aa6effe9e6_b.jpg

    farm4.static.flickr.com/3601/3632767468_aa6effe9e6_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3601/363 ... e9e6_b.jpg


    3886774767_03afb41bef_b.jpg

    3886774767_03afb41bef_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2512/388 ... 1bef_b.jpg

    Für Sudetenexperten und treue Ursusgefährten natürlich kein Problem! Rechts natürlich, mittlerweile in Wolken gehüllt, ganz unverkennbar die Heuscheuer.

    3887572824_ebc248900b_b.jpg

    3887572824_ebc248900b_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3508/388 ... 900b_b.jpg

    nach diesem Abstecher in entferntere Gefilde begeben wir uns wieder mal auf Wanderschaft ins Heuscheuergebiet...

    3886800267_c2e5a7fd5e_b.jpg

    3886800267_c2e5a7fd5e_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3429/388 ... fd5e_b.jpg

    und erreichen das Deutsche Jerusalem:

    3887598396_2d466ab86a_b.jpg

    3887598396_2d466ab86a_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3531/388 ... b86a_b.jpg

    3887600186_024d7780d2_b.jpg

    3887600186_024d7780d2_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2622/388 ... 80d2_b.jpg

    rechts eines der vormals sieben Tore, die den Hauptplatz umrahmten:

    3886806049_1cfaa7ce26_b.jpg

    3886806049_1cfaa7ce26_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2605/388 ... ce26_b.jpg

    Noch nicht ganz verfallenes Renaissanceschloss in Niederrathen:

    3887604334_aef13a821f_b.jpg

    3887604334_aef13a821f_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2509/388 ... 821f_b.jpg

    Wieder im Heuscheuergebiet, und zwar in der Bukowiner Felsenstadt, auch "Wilde Löcher", der Blick geht zum Riesengebirge. Die Koppe ist allerdings in Wolken gehüllt.

    3887607718_3cd46a1191_b.jpg

    3887607718_3cd46a1191_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3511/388 ... 1191_b.jpg

    Jetzt schaun wir über das Sterngebirge zum Waldenburger Bergland:

    3887605978_e5953602fe_b.jpg

    3887605978_e5953602fe_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2601/388 ... 02fe_b.jpg

    Das Ganze en detail mit Schwerpunkt Barzdorfer Spitzberg:

    3887609776_201482bda1_b.jpg

    3887609776_201482bda1_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3528/388 ... bda1_b.jpg

    In den Wilden Löchern (Rübezahls Speisesaal):

    3886818875_7d6f13f783.jpg

    3886818875_7d6f13f783.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2535/388 ... 13f783.jpg

    Löwentatze:

    3886820947_9b59f50782_m.jpg

    3886820947_9b59f50782_m.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2472/388 ... 0782_m.jpg

    Wieder die Heuscheuer in voller Pracht:

    3886823085_4103e27f8d_b.jpg

    3886823085_4103e27f8d_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2614/388 ... 7f8d_b.jpg

    ja, was ist denn das schon wieder?

    Kruzitürken!

    3887630498_f639de2ede_b.jpg

    3887630498_f639de2ede_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3529/388 ... 2ede_b.jpg

    Weiter geht s mit nochmaligen Bildern aus diesem längst untergegangenen Stadtla.

    Große Heuscheuer von Karlsdorf:

    3773527400_ca71e9b092_b.jpg

    3773527400_ca71e9b092_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2658/377 ... b092_b.jpg

    Kleine und Große H.:

    3773524984_4ed2b350d1.jpg

    3773524984_4ed2b350d1.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2517/377 ... b350d1.jpg

    Wünschelburg unter der Heuscheuer:

    3772725179_9070033ddb.jpg

    3772725179_9070033ddb.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2501/377 ... 033ddb.jpg

    Hier blieb im Gegensatz zu Braunau keine deutsche Minderheit zurück, entsprechend düser sieht s noch heute aus.

    3773529794_0be44cd7b1.jpg

    3773529794_0be44cd7b1.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2515/377 ... 4cd7b1.jpg

    3773534190_7c0a95f375_b.jpg

    3773534190_7c0a95f375_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2649/377 ... f375_b.jpg

    3773536376_3b317c8cc3.jpg

    3773536376_3b317c8cc3.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2610/377 ... 7c8cc3.jpg

    "Raum für Menschen guten Willens". Nun ja.

    3773538788_0e3de9e200.jpg

    3773538788_0e3de9e200.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3557/377 ... e9e200.jpg

    3773540928_69cbcbf581_b.jpg

    3773540928_69cbcbf581_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2451/377 ... f581_b.jpg

    3773542728_4d75fbdb80.jpg

    3773542728_4d75fbdb80.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2509/377 ... fbdb80.jpg

    Die erste Generation der Neusiedler hasste dieses Land und sein kulturelles Erbe, wie hier nicht zu übersehen:

    3773546906_668ba2a6ea_b.jpg

    3773546906_668ba2a6ea_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3507/377 ... a6ea_b.jpg

    Einige lebten mit stets gepackten Koffern.

    3772742827_0c39e37b25_b.jpg

    3772742827_0c39e37b25_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3598/377 ... 7b25_b.jpg

    3772745053_f6456cc444.jpg

    3772745053_f6456cc444.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2549/377 ... 6cc444.jpg

    Dass es mit Grüssau letztendlich weit besser steht, ist sicher zu einem Gutteil der dt. Hilfe zu verdanken.

    Besonders gut passen die folgenden Bilder daher nicht in diese Reihe, nun, das österreichische Element war ohnehin ein Fremdkörper in Schlesien, wie wir hörten.

    3638890731_485702fb7d_b.jpg

    3638890731_485702fb7d_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3574/363 ... fb7d_b.jpg

    3639393810_1f45850e9d_b.jpg

    3639393810_1f45850e9d_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3618/363 ... 0e9d_b.jpg

    3639689594_9e56b2cf22_b.jpg

    3639689594_9e56b2cf22_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3299/363 ... cf22_b.jpg

    3638883565_8793fd5b58_b.jpg

    3638883565_8793fd5b58_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3576/363 ... 5b58_b.jpg

    Auch dieser Klosterfriedhof tanzt insofern aus der Reihe, als die dt Friedhöfe in Niederschlesien in den 70er Jahren auf Parteianweisung generell beseitigt wurden. Man stelle sich vor: ein ganzer Landstrich ohne über 60 Jahre alte Gräber.

    3638757527_a857ca593e_b.jpg

    3638757527_a857ca593e_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3622/363 ... 593e_b.jpg

    Das Mausoleum der Herzöge von Jauer und Schweidnitz, dzt in Renovation und daher nur beschränkt photographierfähig:

    3639564224_3aafdf093f_b.jpg

    3639564224_3aafdf093f_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3654/363 ... 093f_b.jpg

    Authentisch erhaltene Spuren der Vergangenheit, irgendwo unterwegs südöstlich von Grüssau:

    3638895593_4583dfb4f1.jpg

    3638895593_4583dfb4f1.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3304/363 ... dfb4f1.jpg

    Während hier der etwas verkrampfte Umgang mit der deutschen Schrift gut zu erkennen ist:

    3638893001_88fa5bb4c9_b.jpg

    3638893001_88fa5bb4c9_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3631/363 ... b4c9_b.jpg

    Ich konnte mich eigentlich niemals des Eindrucks erwehren, dass der polnische Katholizismus auf einem fundamentalen Missverständnis beruht.

    Aus dass die Kirche mittlerweile ein neues Oberhaupt hat, scheint sich bis Polen noch nicht durchgesprochen zu haben, so zumindest der äußere Anschein.

    Erfreulicher ist zumeist der Anblick 'naturbelassenerer' Steine:

    3639709168_1fcce1621f_m.jpg

    3639709168_1fcce1621f_m.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3348/363 ... 621f_m.jpg

    Görtelsdorfer Felsen.

    3639639016_9ec2c95c37.jpg

    3639639016_9ec2c95c37.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3370/363 ... c95c37.jpg

    Und hier der ehemals berühmte Teufelsstein, angesichts dessen erhalten gebliebene Zahleninschrift (da in unverfänglichen arabischen Ziffern!) einen richtig philosophisch über Zeitablauf und Geschichtsbewusstsein werden lassen kann:

    3638814273_344d6169c0_b.jpg

    3638814273_344d6169c0_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3572/363 ... 69c0_b.jpg

    Zweifellos gingen die guten Leute, die diese Tafel errichteten, davon aus, dass dieser Gegend noch einige weitere Jahrhunderte Existenz gewährt werden würde...

    dabei war in gut dreißig Jahren alles zu Ende.

    Wie sieht s mit uns aus? Ist unsere Uhr auch schon am Ablaufen?

    Kann angesichts der unbarmherzigen Absurdheit des niederschlesischen Schicksals überhaupt noch Sicherheit über die einfachsten und fundamentalsten Zukunftsfragen herrschen?

    Ein anderer Gedenkstein, gar nicht unweit gelegen, betreffend Jubliäen und geschichtlicher Zusammenhänge. 670 Jahre Stadtrechtverleihung, wo es doch nur gerade mal 50 sein konnten (was ohnehin viel runder erscheint!) Ich spare mir da lieber jeglichen Kommentar:

    3638781461_c78ec8c726_b.jpg

    3638781461_c78ec8c726_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2451/363 ... c726_b.jpg

    Offenbar würden die Polen lieber in älteren Städten wohnen. Nun, alles kann man eben nicht haben.

    Das edle Monument großmaßstäblichen Denkens von hinten:

    3638778419_cf00bd2470_b.jpg

    3638778419_cf00bd2470_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3317/363 ... 2470_b.jpg

    -was den Anblick des Ringes hier sogar einigermaßen behübschte. Hier ohne diesen abdeckenden Vordergrund:

    3638773069_e62fe1140b.jpg

    3638773069_e62fe1140b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2465/363 ... e1140b.jpg

    Der Ring ist erstaunlich gut erhalten und auch gepflegt. Nur just an den Ecken, dh an dreien von vier, hat die historische Substanz herbe Einbussen hinnehmen müssen, die südöstliche haben wir gesehen, hier die empfindlicher, weil an zwei Seiten beeinträchtigte Südwestseite:

    3639580030_030159e229.jpg

    3639580030_030159e229.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3644/363 ... 59e229.jpg

    Die Ringbebauung ist, ein für Schlesien typisches Phänomen, weit jünger, als sie aussieht, was dem Umstand zu verdanken ist, dass sich der Historismus hierorts weit zurückhaltender als anderswo gebärdete und gerne den Eindruck erweckt, es handle sich um durch den Gang der Jahre und diverse Umbauten vereinfachte oder entstellte Renaissance. Tatsächlich ist wohl keine vorbarocke Substanz erhalten geblieben, kann sein, dass ich mich bei einzelnen Laubenbögen irre.

    Prunkstück ist zweifellos das Handelshaus in der (erhaltenen) Nordwestecke (vgl das stilistisch verwandte Landeshuter Beispiel):

    3638775807_14cb4ed7c1.jpg

    3638775807_14cb4ed7c1.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3346/363 ... 4ed7c1.jpg

    3639594034_db22a4b43b_b.jpg

    3639594034_db22a4b43b_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3322/363 ... b43b_b.jpg

    Ehe wir uns ins nur bedingt erfreulichere Böhmische begeben, noch ein Sprung ins Waldenburger Bergland:

    3639577462_9368d98dfa.jpg

    3639577462_9368d98dfa.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2424/363 ... d98dfa.jpg

    Die ehemalige Restauration "Zum grünen Kranz" im Blitzengrund bei Görbersdorf, die heutige banale Bezeichnung erfüllt die damit verbundenen (seidenen) Assoziationen keineswegs.

    3639648060_1cab26d642_b.jpg

    3639648060_1cab26d642_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3613/363 ... d642_b.jpg


    In der alten Bezirksstadt Landeshut.


    Nach dem Abriss des alten Rathauses in der Platzmitte Ende des 19 Jh. wirkt der Ring irgendwie unbefriedigend, was sich durch die polnischen Abrisse an der Südseite noch verstärkt.



    3639655918_a8efbf2211_b.jpg

    3639655918_a8efbf2211_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3650/363 ... 2211_b.jpg

    Diese Stadt hat niemand zu erraten vermocht, sie ist allerdings auch ziemlich unbekannt, weil, überhaupt heute, sehr wenig attraktiv. Hier war die schönste Seite, die Nordseite des Marktplatzes zu sehen. Hier noch einmal:

    3638832849_d351025cd3.jpg

    3638832849_d351025cd3.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3380/363 ... 025cd3.jpg

    Und hier die hässlichste (Südseite):

    3639653470_62fab1ee05_b.jpg

    3639653470_62fab1ee05_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3369/363 ... ee05_b.jpg

    Das war nicht immer so, dem unschönen Klotz fielen, wem wundert s, die beiden schönsten Barockgiebelhäuser der Stadt zum Opfer. Sie waren wohl eben auch die filigransten Bauten.

    Im wesentlichen war dies der herbste architektonische Verlust, den Landeshut nach 1945 hinnehmen musste. Ach ja, soferne man vom 1964 abgebrannten Renaissanceschloß Kreppelhof absieht.

    Der Platz wirkt unschlesisch, weil das alte Rathaus in der Platzmitte abgetragen wurde. Im Ganzen ist er weit besser erhalten als ähnliche Plätze ähnlicher Städte, und als solcher auch nicht unbedeutend, wenngleich ohne Blickfänge und architektonische Höhepunkte.

    Dazu verstellen die Bäume viel Sicht, oft an ungünstigsten Stellen (dafür ist der verschandelte Abschnitt gut einsehbar).

    3639645380_bb70c067e7_b.jpg

    3639645380_bb70c067e7_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3301/363 ... 67e7_b.jpg

    Die unscheinbare, von einfachen historistischen Bauten dominierte Ostseite, hier mit älterer Substanz:

    3638841349_ce8dcb132c_b.jpg

    3638841349_ce8dcb132c_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3371/363 ... 132c_b.jpg

    Bedeutend die geschlossen erhaltene Westseite, hier mit ihrem Höhepunkt:

    3639658688_224f89d097_b.jpg

    3639658688_224f89d097_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3584/363 ... d097_b.jpg

    Wir reisen von der Kreisstadt nach Süden, in Richtung tschech. Grenze.

    Hier stoßen wir auf das ehem. Liebau, eine unscheinbare Kleinstadt, die sich heute gegenüber vergleichbaren Städten dadurch auszeichnet, dass ihr Ring von Devastationen verschont und somit geschlossen erhalten blieb.

    Auch schon etwas.

    Da sich die Stadt gegenüber alten Ansichten kaum verändert hat, war ich auch nicht besonders motiviert, sie zu dokumentieren, was ihr bitte entschuldigen möget.

    3639569898_675a5e8cc6.jpg

    3639569898_675a5e8cc6.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3118/363 ... 5e8cc6.jpg

    3638762543_3fa969a796.jpg

    3638762543_3fa969a796.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2464/363 ... 69a796.jpg

    3638764605_6ae6045fca.jpg

    3638764605_6ae6045fca.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2450/363 ... 045fca.jpg

    Weiter geht s demnächst mit Grüssau, Teil 2.

    3638886341_acb1bf45ea_b.jpg

    3638886341_acb1bf45ea_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3613/363 ... 45ea_b.jpg

    Sicher stellt Grüssau einen gewaltigen Fremdkörper dar, und nicht nur im Ziederthal. Auch wenn es vielleicht nicht angeht, diesen Barock als "österreichisch" zu bezeichnen, er ist eher Dientzenhoferisch geprägt und somit fränkisch-böhmischer Provenienz. Aber ist "böhmisch" ist vom damaligen "österreichisch" eigentlich nicht zu trennen.

    Sogesehen kann der österreichische Einfluss nicht geleugnet werden, zu prägend war die Einbindung in die böhmischen Länder. Dass "Wien" in Schlesien wie auch bis 1918 in Nordböhmen weit war, steht außer Zweifel.

    Jedenfalls war nach Ende der österreichischen Zeit auch kein schlagartiges Erstarken des kulturellen Lebens zu konstatieren, und ob der preussische Spätbarock der Identität des Landes zuträglicher war als der Österr.-Böhmische, mag dahin gestellt bleiben. Richtig aufleben macht mich das Hirschberger Rathaus jedenfalls nicht.

    3639388894_7a0f016ab3_b.jpg

    3639388894_7a0f016ab3_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3597/363 ... 6ab3_b.jpg

    Keinesfalls sollte man sich in Grüssau mit der Klosterkirche begnügen.

    ttp://farm4.static.flickr.com/3618/3639393810_1f45850e9d_b.jpg">ttp://farm4.static.flickr.com/3618/3639 ... 0e9d_b.jpg[/img]

    St. Josef mit bedeutendem Interieur:

    3638581283_846336e8cf_b.jpg

    3638581283_846336e8cf_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2472/363 ... e8cf_b.jpg

    3639396430_282a015dd9_b.jpg

    3639396430_282a015dd9_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2475/363 ... 5dd9_b.jpg

    3639398944_c2ecd207f8_b.jpg

    3639398944_c2ecd207f8_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2447/363 ... 07f8_b.jpg

    Aus seinerzeitigen der APH-Diskussion:


    In Schömberg selbst wird man doch mit der alten Vergangenheit konfrontiert, man verkauft die 'Apostel-Bombe', eine Torte in Weberhäuserform nach ausdrücklich alter Rezeptur vom Ringplatzhaus "Goldener Löwe" (1.Laubenhaus von rechts), und auf Fremdenverkehrsartikeln und -stempeln ist der historische Name zumeist präsent.

    Vielleicht ist mein Zugang jedoch zu einseitig. Als Ansichtskartensammler bin ich mit Gleichgesinnten konfrontiert, und diese sind wahrscheinlich für die heutige polnische Bevölkerung alles andere als repräsentativ. Allerdings gibt es da durchaus Erstaunliches. Ein junger Pole zB sieht es als Verpflichtung an, Mitglied im dt Riesengebirgsverein zu sein, Tatsache, ich selbst führe ihm zumeist die Überweisungen der Mitgliedsbeiträge durch.

    Abgesehen davon- was hätte man als Pole anderes machen sollen, um in dieser grotesken Situation jegliche Identität nicht zu verlieren oder um einen Ansatz einer solchen überhaupt erst aufkommen lassen? Man kann sich einfach nicht den ganzen lieben Tag lang sagen, ja, ich lebe grundsätzlich in einer geraubten Stadt, in einem geraubten Haus, schlafe in einem geraubten Bett, existiere zu Lasten anderer, die ich um alles gebracht habe und bin, was am allerwiderwärtigsten erscheint, ganz nebenbei ein perfekter Katholik.

    Derartiger Existentialismus pur ist unerträglich; im Westen, besonders in Deutschland, funktioniert eine derartige Lust am schlechten Gewissen auch nur deshalb, weil dafür in den wenigsten Fällen eine gerechtfertigte bzw real fassbare Grundlage besteht. In Schlesien ist dies naturgemäß anders, hier ist diese Grundlage augenscheinlich, geradezu handgreiflich.

    Man musste daher hier diesen Zustand, an welchem man in den meisten Fällen keine persönliche Schuld hatte, gab es doch genug polnische Ostvertriebene, bei den freiwilligen Umsiedlern ist s schon problematischer, aber auch sie konnten ihr Gewissen beruhigen, indem sie sich sagten, dass ihr Zuzug keineswegs für die Vertreibung der Deutschen, die von oben diktiert worden war und an der die neue polnische Bevölkerung lt vielen Quellen keinen Anteil genommen hatte, kausal war, zwangsläufig irgendwie verdrängen.

    Die Intellektuellen fanden Zuflucht in einer etwas eigenwilligen Geschichtsbetrachtung, Clio ist ja bekanntlich eine ähnliche Hure wie das Völkerrecht, und diese ihre Betrachtung wurde gerne aufgenommen und geglaubt. Dass sich heute dagegen vereinzelter Widerstand regt, ist den Polen hoch anzurechnen, denn in Polen ist dergleichen ganz sicher nicht opportun.

    Im Sinne dieser Ausführungen sollten meine Kommentare lange nicht so antipolnisch oder gar gehässig aufgefasst werden, wie sie für manche wohl klingen dürften. Ich weiß halt keinen besseren Weg, um der tragischen, ja katastrophalen Vegangenheit und der grotesk anmutenden Gegenwart Herr zu werden.

    Beschönigung wäre mE jedenfalls letztklassig.




    Ein weiteres Kleinod im Ziederthal: Berthelsdorf.

    3638506393_e78dc3e4c7.jpg

    3638506393_e78dc3e4c7.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3597/363 ... c3e4c7.jpg

    3638508947_fca81f2983_b.jpg

    3638508947_fca81f2983_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3655/363 ... 2983_b.jpg

    Kaum mehr zu glauben, aber Polen war ein kommunistisches Land. Wie das Kruzifix im Vordergrund zeigt, war die Devastation gegenüber religiösen Denkmälern von erstaunlich enormem Ausmaße. Selbst gegenüber der deutschen Schrift verhielt man sich toleranter, sie überlebte oft unter geschändeten Marienstatuen oder Kreuzen.

    3638511907_0e49261106_b.jpg

    3638511907_0e49261106_b.jp\r

    farm3.static.flickr.com/2470/363 ... 61106_b.jp

    Leben mit Verfall:

    3638515951_f7bff6edfa_b.jpg

    3638515951_f7bff6edfa_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2421/363 ... edfa_b.jpg

    Irgendwie hat man sich arrrangiert, wie s scheint.

    Genug des Trübsals, wenngleich wir im Ziederthal bleiben.

    3631870055_f659ef2a0e_b.jpg

    3631870055_f659ef2a0e_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3546/363 ... 2a0e_b.jpg

    3639238988_6f34816c7c.jpg

    3639238988_6f34816c7c.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3621/363 ... 816c7c.jpg

    3639236416_a69c8f29b4.jpg

    3639236416_a69c8f29b4.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2459/363 ... 8f29b4.jpg

    Ring:

    3638253151_9e0aee4b20.jpg

    3638253151_9e0aee4b20.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3598/363 ... ee4b20.jpg

    Schömberg gehörte mit dem Ziederthal lange zu Böhmen, und so ist die Stadtanlage eher böhmisch denn schlesisch.

    3638245579_0fc446d44d.jpg

    3638245579_0fc446d44d.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2451/363 ... 46d44d.jpg

    3639227166_729a1892b1.jpg

    3639227166_729a1892b1.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3653/363 ... 1892b1.jpg

    Hier ist eine interessante Beobachtung zu machen: Die Giebelfassaden zwei bis fünf (von rechts gesehen, Zählung beginnt mit dem unvollständig gezeigten Haus rechts) sind nicht original, also entweder polnische Erfindung oder Reko nach älteren Vorlagen. Bis 45 waren hier zumeist die in Schlesien für gründerzeitliche Aufstockungen typischen flachen Abschlüsse.

    Polnische Rekonstruktionen à la Warschau, Danzig, Breslau auch in Schömberg!

    Hier sieht man gut, wo die Originalfassaden beginnen:

    3639227190_cd4794823f.jpg

    3639227190_cd4794823f.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3313/363 ... 94823f.jpg

    3639227198_0c7ceba8e8.jpg

    3639227198_0c7ceba8e8.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2426/363 ... eba8e8.jpg

    Einigermaßen gut erhalten: die Westseite:

    3639227204_9c86253071.jpg

    3639227204_9c86253071.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3632/363 ... 253071.jpg

    3639061068_76cccf6306.jpg

    3639061068_76cccf6306.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3578/363 ... cf6306.jpg

    Problem Südseite:

    3639070982_7904027298.jpg

    3639070982_7904027298.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2484/363 ... 027298.jpg

    3638255247_fcb4c3ced7.jpg

    3638255247_fcb4c3ced7.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3607/363 ... c3ced7.jpg

    Die unbedeutende und ebenfalls verkommene Ostseite sparen wird uns.

    Weil s so umwerfend schön ist: Blick übers Ziedertal zur Koppe.

    3639033862_193a1b2ff7.jpg

    3639033862_193a1b2ff7.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3541/363 ... 1b2ff7.jpg

    Die letzten Schneefelder auf der Koppe:

    3638224907_228ce992ae_b.jpg

    3638224907_228ce992ae_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3577/363 ... 92ae_b.jpg

    Ziedertal gen Norden, in Richtung Grüssau:

    3639038866_eb3e0a8d35.jpg

    3639038866_eb3e0a8d35.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2443/363 ... 0a8d35.jpg

    Schömberg mit dem Rabengebirge:

    3639043528_73e907a7ca_b.jpg

    3639043528_73e907a7ca_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2478/363 ... a7ca_b.jpg

    Die Landeshuter Straße stadteinwärts, rechts das bekannte Ensemble der "Sieben Brüder":

    3639041436_7d13c92750.jpg

    3639041436_7d13c92750.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3649/363 ... c92750.jpg

    Oder was halt davon übrigblieb.

    Haus in der Landeshuter Straße (Analogieschlüsse auf den Zustand des Inneren sind mE nicht zulässig, wie ein Blick auf die Vorhänge zeigt):

    3639046242_1262ef0ff4.jpg

    3639046242_1262ef0ff4.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3400/363 ... ef0ff4.jpg

    Die Landeshuter Straße ist überhaupt ein rechtes Schmuckkästchen:

    3638237935_e9903fe913.jpg

    3638237935_e9903fe913.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3589/363 ... 3fe913.jpg

    Beachten wir das Haus rechts. Es stürzte vor zwei Jahren ein. Bei einem von Stefan präsentierten Link ist noch mehr vom Obergeschoß zu sehen, ich selbst habe das Haus bei meinem ersten Schömbergbesuch noch ganz gesehen. Es wurde von einem stattlichen Volutengiebel bekrönt, beinahe nach Ringplatzart.

    Geben wir jedoch dem Kaiser, was des Kaisers ist: In D wäre das Haus längst abgerissen worden. Man beachte die umfangreichen Instandhaltungsmaßnahmen trotz schwierigster wirtschaftlicher Bedingunen. ME ist mittelfristig von der Bestandserhaltung bzw Rekonstruktion auszugehen (ich bitte diese lange Bildunterschrift zu entschuldigen).

    Landeshuterstraße in Richtung Ringplatz:

    3638240491_f64289bd28.jpg

    3638240491_f64289bd28.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3309/363 ... 89bd28.jpg

    3639053870_2a3cff5917.jpg

    3639053870_2a3cff5917.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3661/363 ... ff5917.jpg

    Diese Häuser sind bewohnt.

    Beim Ring dieser kleine Vorplatz:

    3638247973_44a84e8c55.jpg

    3638247973_44a84e8c55.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3369/363 ... 4e8c55.jpg

    Etwas weiter östlicher, im ehem. Landkreis Landeshut.


    Kann man Derlei "verstehen"?

    3632883443_8039f16fd6_b.jpg

    3632883443_8039f16fd6_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3635/363 ... 6fd6_b.jpg

    Irgendwie sind mir diese Menschen, die dieses Zeugnis menschlicher Entartung noch liebevoll anfärbeln und mit Plastikblumen schmücken, obwohl es mit ihnen wirtschaftlich nicht eben zum Besten steht, nicht ganz wurscht.

    Aus der Ferne besehen, ist alles schön:

    3633613136_9e959ca91a.jpg

    3633613136_9e959ca91a_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2476/363 ... a91a_b.jpg

    Aus der Nähe zumindest gewöhnungsbedürftig.

    3633687538_435ac23dea_b.jpg

    3633687538_435ac23dea_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3376/363 ... 3dea_b.jpg

    Dreimal das denkmalgeschützte Schömberg übrigens (LE Mon. hist. würde sagen bzw zu sagen versuchen: Chelmsko Slaski, auch wenn er möglicherweise nicht in der Lage ist, dies korrekt auszusprechen, wie auch meine schriftliche Wiedergabe unvollständig erscheinen muss)

    - einmal sozusagen peripher, einmal von oben mit der Koppe (die fremdländische Bezeichnung würde ich just in diesem Fall gerne vermeiden), und einmal ganz aus der Mitte.

    Hier noch ein viertes Gesicht- auch das gibt s: ein fremdenverkehrsgerechtes!

    3632796489_05c1709eca_b.jpg

    3632796489_05c1709eca_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2468/363 ... 9eca_b.jpg

    Aber das Erstaunlichste kommt erst.

    Wer Lust, Laune und vor allem die Möglichkeit hat, sehe einmal nach, was im 20-bändigen Rencontre-Lexikon unter dem Stichwort "Bürgerhaus" neben der Rampischen Straße noch abgebildet ist.

    Fahren mer fort mit Bildern aus dem einstigen Schmiedeberg.

    Anders als bei anderen heiklen Themen sind hinsichtlich der Vertreibungsgebiete die Wikipediaartikel ganz brauchbar: Kowary – Wikipedia

    Der Beginn des Marktes, ein Straßenzug (kein Ringplatz, sohin eine für Schlesien ganz untypische Anlage!), der mit der Innen- oder Altstadt nehzu identisch ist:

    8170373322_bd279785bc_b.jpg

    PB010150 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Das auf den Häusern oben links sogar die Satschüsseln (DAS Zivilisationsmerkmal in Polen schlechthin!) fehlen, ist kein gutes Zeichen.

    Unser Blick ging etwa von der Pfarrkirche aus:

    8170349715_052680ffd2_b.jpg

    PB010151 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Der Markt ist etwas gewunden:

    8170365048_99d1b2c909_b.jpg

    PB010139_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Einzelne Barockegiebelhäuser verleihen dem Markt einen (gleichwohl bescheidenen) Glanz:

    8170393320_519efdbc15_b.jpg

    PB010141 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    mit dem es ein paar Schritte zur Seite, wie hier an der Rückseite zur Maiwald hin, gleich aus ist:

    8170397460_656818454a_b.jpg

    PB010140 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Letztes Bild zeigte auch die stets vom Hochwasser gefährdete Lage aller Orte unter dem Riesengebirge.

    8170367496_8332e9d557_b.jpg

    PB010142 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Nochmals ein Blick zurück zur Kirche:

    8170358385_a1636610a6_b.jpg

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA von alexanderfranzlechner auf Flickr

    und in Gegenrichtung, in Richtung Rathaus:

    8170355175_a2a9b52c70_b.jpg

    PB010147_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Das Rathaus ist das architektonische Glanzstück des Städtchens:

    8170388900_cd9ef550bb_b.jpg

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Dieer Bau ist ein Meisterwerk des Schöpfers des Berliner Brandenburger Tores, Carl Gotthard Langhans, der einzigen bedeutenden Persönlichkeit, die die nahegelegene Stadt Landeshut (siehe in dieser Galerie ein paar Seiten vorher) hervorgebracht hat. Carl Gotthard Langhans – Wikipedia

    Hier endet sowohl der Markt, als auch unser Rundgang.

    8170370846_b75c5d195c_b.jpg

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Hier nochn Bild der Schildauer Straße mit dem gleichnamigen Torturm, die hier intakt ist, aber stadteinwärts eine sehr hässliche und großflächige Lücke hat:

    8175306526_e84eb3a86b_b.jpg

    Das wärs aus JG. Die südliche Altstadt wäre etwas besser erhalten, jedoch weit unbedeutender. Ohne den Ring wäre die Stadt zu vergessen. Der Ring selbst wäre eine Studie wert, was an Stuck hier alles verloren gegangen ist - vor allem beim einstmals berühmtesten Haus zum Goldenen Schwert.

    Hier etwas Geschichte:



    Kreisstadt des schlesischen Riesengebirges(kreis-hirschberg) und
    Stadtkreis 90km südwestlich von Breslau am Fuße des Riesengebirges an
    der Mündung des Zacken in den Bober,Mittelpunkt des nach ihr benannten
    Tals,345m.Gründung vor 1288 als deutsche Kolonistenstadt mit rechteckigen Ring als Stadtzentrum,1353 böhmisch,1625 habsburgisch und
    ab 1742 preußisch.


    Das Stadtbild prägen die barrocken Laubenhäuer um den Ring mit dem
    1744-1749 erbauten Rathaus.Ätestes kirchliches Bauwerk die 1288
    errichtete kath.Pfarrkirche St.Erasmus und Pankratius mit kostbaren
    barrocken Hochaltar von 1713-1718 und bedeutender Orgel.Auf dem Kirch-
    Platz Mariensäule von 1712.Nach dem Vorbild der Stockholmer Katharinen
    kirche wurde 1709-1718 die ev.Gnadenkirche errichtet(reiche Orgel).Auf
    dem die Kirche umgebenden Friedhof die heute stark verfallenen 19
    Gruftkapellen Hirschberger Bürgerfamilien.

    Die breit gefächerte Industrie der Stadt geht auf die Leinen-und
    Schleierweberei des 16.und 17 Jh.zurück,Das ausgeprägte höhere
    Schulwesen hatte seine Anfänge im 16jh.,zuletzt Hochschule für Lehrbildung und Meisterschule des deutschen Handwerkes für Werksteinbau
    Ausgedehntes Straßenbahnnetz,seit 1927 Flugverbindung nach Breslau-die
    damals sechst größte deutsche Stadt.Hirschberg zähte 1927 genau 2029 Häuser mit 8094 Wohnungen.

    Hirschberg wurde erst nach der Kapitulation vom 8.Mai.1945 von den
    Russen besetzt*,war nicht zerstört verfiel aber unter den Polen.1905 mit ca.17900 Einwohnern und 1939
    hatte Hirschberg genau 32764 Einwohner.Das heutige Jelenia Gora hat fast 5 fach
    soviel Einwohner.

    Quelle: Die Städte Hirschberg und Bad Warmbrunn

    *Diesem Ereignis ist einem einschägigen Buch (mW: P. Reichenberger: Europa in Trümmern) ein ganzes Kapitel gewidmet ("Die Russen in Hirschberg"). Ich hab mir es zu lesen erspart. Man kann es sich ohnehin vorstellen.


    Sämtliche folgenden Bilder von Ryszard Basta, Cieplice Sl/Bad Warmbrunn



    Freund Richard kann nicht nur super photographieren, er hat eben auch den Vorteil, an Ort und Stelle zu wohnen und so beim Frönen seines Hobbys nicht den Launen des Berggeistes ausgeliefert zu sein.

    Schlösser im Hirschberger Tal

    Berbisdorf:

    8175050777_48acfc6b31_b.jpg

    Lomnitz:

    8175081538_35de798211_b.jpg

    Schildau:

    8175080514_0d2805e34c_b.jpg

    3x Fischbach

    8175086296_fdf591d30a_b.jpg

    8175052883_f467a0a4a4_b.jpg

    8175307164_b1eeef0de1_b.jpg

    Buchwald: einst künstliche, heute echte Ruine.

    8175051991_160dd102c9_b.jpg

    etwas abseits, schon bei Bolkenhain gelegen: Ruine und Schloss (dh Ruine und Schlossruine) Nimmersath:

    8175082348_4ed66ec3f7_b.jpg

    Landschaft

    8175088152_8d91504a37_b.jpg

    8175244154_d7738f342a_b.jpg

    8175266629_d50401d491_b.jpg

    8175244858_bb838b463b_b.jpg

    8175246510_b5d73a2611_b.jpg

    8175213771_b1f9c40fe0_b.jpg

    8175216101_d4af0ac5ac_b.jpg

    8175300902_50ac4fe68e_b.jpg

    8175215105_e89dbe839d_b.jpg

    Wenn euch das nicht mehr Begeisterung herauslockt, kann ich euch nicht helfen! Besseres als Richards Bilder vermag ich nicht zu bieten!

    Diese Villa steht immerhin an einer Art Ringstraße, an der nördlichen Altstadt, die als Totalverlust der Nachkriegszeit betrachtet werden muss.

    8171844091_f89f7d4170_b.jpg

    PB010112 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    JG, nördliche Altstadt:

    8170209452_1f743667c4_b.jpg

    PB010089 (2) von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Im HIntergrund die Gnadenkirche, die wir uns hier aus der NÄhe aunschauen wollen:

    Flächiger als die Dresdner FK:

    8171867366_2f2500860a_b.jpg

    PB010105_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Die Gnadenkirche wird heute fälschlich als Friedenskirche bezeichnet, was indes bei weitem nicht die größte in JG begangene Geschichtsfälschung darstellt.

    Hier wird der Unterschied sehr gut erklärt:

    Schlesische Gnadenkirchen – Wikipedia

    Schlesische Friedenskirchen – Wikipedia

    Die Gnadenkirche in Hirschberg ist eine Kopie der Stockholmer Katharinenkirche, was auch die Dankbarkeit der Bevölkerung gegenüber dem schwedischen König ausdrücken sollte.

    Die einst fürchterlich devastierten Barocken Gruften an der Friedhofsmauer sind zumindest äußerlich und teilweise wiederhergestellt. Hier nur ein Beispiel:

    8171870836_5d293348c1_b.jpg

    PB010106 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Der Friedhof hingegen wurde im christlichen Polen, wie in den dt. Ostgebieten durchweg der Fall, in den 70er Jahen dvJH eingeebnet.

    Die Gnadenkirche liegt an der Bahnhofstraße, einer barocken Stadterweiterung in Richtung Osten, die heute von gründerzeitlichen Geschäftsbauten geprägt ist, leidlich erhalten ist und das mehr als die heruntergekommene Altstadt eigentliche Herz von JG bildet.

    In Richtung der Altstadt geht sie in die gleichfalls einigemaßen (bios auf eine allerdings großflächige Lücke) erhaltene Schildauer Straße über, die zum Ring, in Hirschberg übrigens seinerzeit unschlesisch schlicht Markt genannt, über.

    Dominante ist der Schildauer Torturm, der zu den vier markanten Türmen der Silohouette gehört (deren kleinster er ist).

    Der Markt war das perfekteste, eindrucksvoll geschlossenste Ensemble, das der schlesische Städtebau jemals zusammengebracht hat. Die meisten von uns, meine Wenigkeit mitinbegriffen, würden zwar andere, heterogenere, aber letzlich aufregendere Plätze wie zu Görlitz, Neiße, Löwenberg und erst recht Breslau bevorzugt haben, aber an saalartiger Geschlossenheit und Homogenität konnte keine Ring mit Hirschberg mithalten. Das ist in JG umso mehr der Fall, als er als mW einziger schlesischer Ring so etwas wie eine Komplettreko erfahren hat. Diese Reko ist sehr lieblos und vereinfachend ausgefallen, aber in sich eben stimmig und ergibt ein ganz ansprechendes Gesamtbild.

    Warum Reko in einer unzerstörtgebliebenen Stadt?

    Karasek zitierte seinerzeit den Schlesien-Dehio dahingegend, als JG als Ziegellieferant für Warschau hergehalten hätte. Das ist ganz sicher falsch. JG verfiel erst in den 60ern und 70ern so richtig, als Warschau schon längst stand. Ein Teil der Ringhäuser verfiel schon im Winter 1946, als die Bewohner tragende Balken verheizten.

    JG ist zweifellos kein Vorzeigobjekt polnischen Städtebaus oder Denkmalschutzes.

    Die Lauben standen seinerzeit Händlern zur Verfügung, und trugen den Namen nach den hier feilgebotenen Waren bzw nach den Berufsgruppen. Butter-, Garn-, Kürscher-, Tuch-, Korn-,Weißgerberlauben.

    In der Mitte das friderizianische Rathaus (für meine österr. Augen saft- und kraftlos) und die Gruppe der sog. Siebenhäuser.

    HIer einige Bilder dieses merkwürdig kalten und leblosen Platzes:

    8170223868_f145891c18_b.jpg

    PB010101_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    8170204521_678ea29166_b.jpg

    PB010098 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    8170256684_93d97db405_b.jpg

    PB010091_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    8170222445_25d345c7a8_b.jpg

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA von alexanderfranzlechner auf Flickr

    8170186541_b7a18ce431_b.jpg

    PB010090 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    8170219409_bb205f82c5_b.jpg

    PB010093 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    8170220996_dc4223a5ca_b.jpg

    PB010095_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    8170238350_c82fa7957a_b.jpg

    PB010097_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Die nach W gerichteten Gassen haben ganz besonders gelitten, Dunkle...

    8170214023_9433c63b16_b.jpg

    PB010096 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    und Lichte Burgstraße:

    8170228212_aa7e7042c7_b.jpg

    PB010100_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Merwürdigerweise haben die Häuser an der Nordseite der OW-Achse Schildauerstraße-Lichte Burgstraße die Devastationen überlebt, dies im Gegensatz zu den südlichen Seiten. Alles, was nördlich davon stand (Kirche und Pfarrhäuser ausgenommen) wurde abgerissen!

    Wie es in einem Schlesienbuch heißt:


    Kein Zweifel, ...JG ist nicht mehr unser Hirschberg...

    Die nächsten Bilder werden diees eindrucksvoll bestätigen.


    Aber die Landschaft ist geblieben, und allein das ist schon ein Grund, dass einem das schlesische Herz im Leibe närrisch vor Freude werden könnt

    Für uns Nachgeborene sozusagen der Preis, den ein durch und durch abgrundtief böses Schicksal zu entrichten nicht vermeiden konnte. Kein Jalta und kein Potsdam, kein Stalin, Churchill, Roosevelt, Truman, Bierut, Benesch und wie die Granden alle hießen, vermochte uns diese Landschaft als solche zu nehmen (und hätten sie es vermocht, kein Zweifel, sie hätten es getan!).

    Das Elend der Siedlungen steht gegen die Pracht dieser Landschaft, der die polnsiche Stagnation (ein Euphemismus sondergleichen!) höchst wohl bekam und bekommt.

    Reden wir also über das alte Hirschberger Tal. über die alten beschaulichen und über die heutigen schauerlichen Städte, über erstaunlich gut erhaltene Schlösser und verfallene Dörfer, so darf, auch wenn dies ein Architekturforum ist, der landschaftliche Rahmen nicht fehlen. Wir verstehen sonst zB das, was das alte Hirschberg ausmachte, nicht, und das heutige JG, das uns nur soweit interessiert, als es Spuren von Hirschberg aufweist, wäre ohne diese Kulisse noch unerträglicher.

    Im Folgenden also einiger Bilder vom Hochgebirge, das sich in jenen Momenten, als wir auf den Falkenbergen standen, doch entschloss (dh natürlich entschloss sich der Herr der Berge!), uns etwas von seiner Pracht zu zeigen.

    Blick vom Kreuzberg (dem Südlicheren des Paares) zum Kamm. Im Vordergrund ist etwas schemenhaft Schloss Fischbach zu sehen:

    8171871983_6233b4ecbf_b.jpg

    PB020203 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Hier blicken wir vom nördlicheren Forstberg gen W mit JG, dabei sehen wir Schloss Schildau (dieses Bild ist nicht mehr aktuell: Schlo Schildau in Schlesien, hier ein heutiges Schildau/Wojanow Schloss - Bild & Foto von Ryszard Basta aus Slask / Schlesien - Fotografie (12383420) | fotocommunity, grenzgebiete.net/ort/schildau-wojanow/):

    8171897866_f96cd02fdf_b.jpg

    PB020204 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Nochmals JG mit dem Bober-Katzbach-Gebirge:

    8171858376_c1ed3ba4de_b.jpg

    PB020225 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Der Blick nach O mit dem Landeshuger Kamm:

    8171854339_ed788a9b71_b.jpg

    PB020223 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Und dann war es kurz soweit: die Koppe ließ sich sehen!

    8171855777_7a682363f0_b.jpg

    PB020224 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Naja, zumindest ansatzweise...

    Aber dafür dieser Gruß vom Großen Berggeist:

    8171889508_c8f2e15f1f_b.jpg

    PB020222 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Na, immerhin!

    Der Nebengipfel des Zwillingsfelsens am Forstberg:

    8171863769_d8c01504dd_b.jpg

    PB020219 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    So, jetzt gehts aber städtebaulich weiter.

    JG, im Stadtzentrum:

    8171849263_6270c05b27_b.jpg

    PB010115_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Nach diesem vielversprechenden Beginn (immerhin mit polnischem Zivilisationsausweis!) gehts demnächst mit dem Hauptort des RGVorlandes so richtig weiter!

    Im Folgenden werde ich einige Bilder von Hirschberg und Umgebung einstellen.

    Wie bei meinen Wanderausflügen eben üblich erhebt die Bildserie keinerlei Anspruch auf Vollständigkeit bzw dokumentarischen Wert, denn die Kultur läuft bei derartigen Reisen nur nebenbei. Vieles Wertvolles, ja Signifikantes wurde daher ausgelassen.

    Was wir zu sehen bekommen ist eine Landschaft von einzigartiger Schönheit. Wie eine polnische Gebietsbeschreibung es formuliert: diese Gegend wäre in der 2. Hälfte des 20. Jh. dazu prädestiniert gewesen, so dicht wie das Tatravorland [treffender wohl: das Schwarzwaldvorland] be- und zersiedelt zu werden. "Aber das Schicksal wollte es anders."

    Ja, das Schicksal...

    Dieses Schicksal ist bei fast allen Bildern von Baulichkeiten, die ich einstellen werde, fast zu greifen. Und man möge sich diese obige Zeilen als einzig möglichen Trost stets vor Augen führen, vor allem bei jenen Bildern, welche die Schönheit und vergleichsweise Unberührtheit der Landschaft zeigen: ein deutsches Riesengebirge hätte heute eine stark ausgebaute Riesengebirgs-Panoramastraße, umfangreich erschlossene Schigebiete aufzuweisen, wäre einem starken ökonomischen Modernisierungsdruck ausgeliefert, der weit mehr Opfer an historischer Substanz als bei der polnischen Verwahrlosung der Fall gewesen ist, gefordert hätte...

    Wie gesagt, das ist der einzige Trost. Und die erwähnte polnische Verwahrlosung wiederum ist gewaltig, eigentlich unfassbar. Naiv, der gemeint hätte, es wäre seit 1990 etwas in "positive" Richtung weitergegangen. Nein, das ist nicht der Fall, zumindest nicht über weite Strecken. Die Schlösser des Hirschberger Tales, eine faszinierende, einzigartige Kulturlandschaft, die von Schinkel und seinen Zeitgenossen geprägt wurde, sind erstaunlich gut erhalten und renoviert, aber darüber hinaus...

    Eine Kapitalflucht in jene Gegend, ein Investieren in niederschlesische Grundstücke oder gar Baulichkeiten erscheint mir aberwitzig. Angesichts der dort vorherrschenden Verwahrlosung und Armut würde ich mich dort niemals sicher fühlen. Eigentlich ist es ein Wunder, dass die Kriminalitätsrate nicht höher ist, dass man sich als Tages- oder doch Kurzeittourist dort völlig unbehelligt bleibt.

    Hier ein Blick aus der Hirschberger altstadt, ja Altstadt, nicht etwa Peripherie, der zur Gnadenkirche schweift:

    8162412477_80ef854ae9_b.jpg

    PB020233 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Auch für düsterere Gedanken bietet dieser Landstrich wahrlich Raum. Es ist sozusagen eine Landschaft der Wahrheit, die uns zeigt, wozu die humanistische Gesellschaft der späten Neuzeit allem fähig ist, dass es für Völker wie Einzelne niemals so etwas wie Sicherheit oder Beständigkeit geben kann, was alles auch uns bevorstehen kann angesichts unaufhaltsam scheinender politischer und demographischer Entwicklungen. Auf Österreich bezogen: es erscheint nicht ausgeschlossen, das Krems oder St. Pölten in ein paar Jahrzehnten mit derselben präpotenten Selbstverständlichkeit türkisch sein werden, mit der Hirschberg oder Schweidnitz heute polnisch sind. Und diese düstere Prognose erscheint heute sogar vorhersehbar, als rein mathematisches Problem, während das heutige Schicksal Niederschlesiens oder Ostbrandenburgs um 1900 völlig, aber auch völlig absurd erscheinen musste!

    Die Wahrheit dieser Landschaft hat eben viele Facetten, die sich nicht nur in der Reinheit und Unverdorbenheit äußert.

    In dieser Bildserie wird etwas nicht oder nur sehr unzureichend gezeigt: das Riesengebirge mit seiner Königin, der Koppe. Die Koppe erwies sich als allzu abweisende Diva, die sich uns partout nicht zeigen wollte. Aber wahrscheinlich war da ein gewisser Herrscher der Berge daran schuld, dessen Namen man auch heute im Gebirge nicht allzu laut aussprehcne sollte, überhaupt an diesen stürmischen und unbeständigen Tagen. Dass er nach wie vor in seinem Reich herrscht, als womöglich der letzte rechtmäßige Bewohnerm, vor allem während der kalten Monate, erscheint unzweifelhaft.

    Und deshalb begnügen wir uns hier mit einem Blick auf das doch recht harmlose Bober-Katzbach-Gebirge, das sich hinter der Stadt Hirschberg aufbaut:

    url=http://www.flickr.com/photos/33879172@N07/8152165900/]8152165900_51b2099257_b.jpgPB020198 von alexanderfranzlechner auf Flickr


    Die Ruine Kynast ist heute der Stadt Jelenia Góra (um diesen unerfreulichen Terminus etwas abzumildern im Folgenden kurz JG) eingemeindet.

    de.wikipedia.org/wiki/Burgruine_Chojnik

    "Der Kynast" zählte zu den Wahrzeichen des Riesengebirges.

    8171907044_d8a7a53df6_b.jpg

    PB020193 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Anders als aus der Ferne zu vermuten handelt es sich um eine sehr ausgedehnte Burganlage, direkt auf der ersten Erhebung des Riesengebirges.

    8171814137_8b96e100e1_b.jpg

    PB020158_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Der Burgberg samt Höllengrund ist heute ein kleines Naturgeschutzgebiet, das einen Ausläufer des NP Riesengebirge bildet.

    8171854032_682c27aa53_b.jpg

    PB020197 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Heute wie einst ein vielphotographiertes Motiv: Burghof mit Prangersäule:

    8171895517_5e2d90e50f_b.jpg

    PB020161 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Gotische Details am Palas:

    8171922204_43f2435601_b.jpg

    PB020167 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Die Ruine ist heute sehr gut erschlossen und ihr Eintrittsgeld allemal wert. Am grandiosesten ist der Rundblick vom Bergfrit.

    Richtung des ehem. Schreiberhau mit dem nördlichen Kämmen des Isergebirges (Blickrichtung West):

    8171888207_61fe8a3568_b.jpg

    PB020172 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Der Name "Brüste der Muttergottes" ist schon vergeben (Osser im Böhmerwald), dieser Busen ist ohnehin noch etwas unetwickelt aber nicht ganz reizlos. Die beiden Falkenberge, ein Ausläufer des Landeshuter Kammes, die wir noch näher kennenlernen werden (Blcikrichtung Ost):

    8171818913_7c893457f7_b.jpg

    PB020168 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Hier im Zusammenhang, im Vordergrund das "Paradies" (ein Wort, das leider gut mit "Vertreibung" zusammenpasst), die Giersdorfer Teiche und ein jüngeres Staubecken:

    8171915306_3c16be8c8b_b.jpg

    PB020181 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Hier der Blick gen Norden auf JG. Im Vordergrund das heute eingemeindete ehem Bad Warmbrunn, daseigentlich alte Hirschberg ist hier nur mittels Operngucker auszumachen:

    8171910472_bb6a5d6b4d_b.jpg

    PB020182 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Und was ist mit dem Blick nach Süden, ins Reich des Herrn der Berge?

    Der fiel in diesen Tagen eher enttäuschend aus. Hier zeigt der im Westen gelegene Reifträger wenigstens einen Teil seiner Majestät:

    8171860904_4825a5d36e_b.jpg

    PB020185 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Bad Warmbrunn, heute zu JG eingemeindet.

    Schlossplatz:

    8169881819_d710249034_b.jpg

    PB010068_ShiftN von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Auch Warmbrunn verfügt (wie Schmiedeberg) über keinen Ringplatz. Dieser kleine Schlossplatz ist das Stadtzentrum.

    Mittelpunkt ist das Schaffgottsche Schloss:

    8169905808_8843f58758_b.jpg

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Der Platz ist nach W hin offen:

    8169910121_9de532ce3d_b.jpg

    PB010067 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Campanile der rk Pfarrkirche mit dem "LAngen Haus", dem schönsten Barockhaus der Stadt.

    8169906493_1d10348656_b.jpg

    PB010070 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Im Verborgenen die Ludwigsquelle, eine der wenigen Überreste an das Flair des alten Badeorts:

    8169933550_83bb7297de_b.jpg

    PB010071 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Vis-à-vis des Zacken das Ziethenschloss, in der Freund Richards Volksschule untergebracht war:

    8169885925_f043410aaa_b.jpg

    PB010069 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Renaissance Grabplatten bei der Pfarrkirche:

    8169890333_434549158a_b.jpg

    PB010081 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Wunderschön ist der Kurpark (der in den Füllnerpark übergeht) mit seinen Baulichkeiten, Hier der Eingang vom Schlossplatz:

    8169929108_dca04bfc67_b.jpg

    PB010085 von alexanderfranzlechner auf Flickr

    Nachdem die alten Bäderanlagen schon in dt. Zeit zugunsten des scheußlich-funktionalen Quellenhofs (auf dem dritten Bild rechts hinten angeschnitten) zerstört worden sind, ist dies die eigentliche Seele des Kurorts.