Warschau (Galerie) - Warschau von oben

  • Im Folgenden einige Fotos, die ich auf der Galerie des Warschauer Kultur- und Wissenschaftspalasts aufgenommen habe. Informationen zum Kulturpalast, wie er meist nur genannt wird, finden sich z. B. hier - er wurde 1955 als Geschenk der Sowjetunion im Zentrum des heutigen modernen Warschau errichtet.


    Nördlich und südlich des Kulturpalasts, dem noch verschiedene Gebäude "vorgebaut" sind, unter anderem Museen und ein Kongreßzentrum, befinden sich zwei Parks, östlich davon, in Richtung Marszałkowska-Straße ist die bauliche Situation unbefriedigend, abgesehen von einer Metrostation wird die leere Fläche für Parkplätze genutzt.


    Blick nach Osten:



    Und nach Norden, hinter den langen Gebäudezeilen ist die Allerheiligenkirche in Bildmitte zu erahnen:



    Gesamtansicht des Kulturpalasts:



    Anblick aus der Nähe, mit einem Theater im Vordergrund:



    Blick nach (Nord-)Westen auf das Warschauer Hochhausviertel, links des halbkreisförmigen Gebäudes befindet sich der unterirdische Zentralbahnhof (wird später gezeigt):



    Das halbkreisförmige Gebäude ("Goldene Terrassen") war im Jahr 2007 der Auftakt zur Bebauung und verfügt in Richtung Bahnhof über eine spektakuläre Zeltarchitektur - zu Zeiten der Volksrepublik war das gesamte Areal unbebaut.


    In gebührendem Abstand folgt dann noch ein weiteres, kleineres Hochhausviertel, hier im Hintergrund zu sehen und unmittelbar nördlich des Warschauer Westbahnhofs gelegen:



    Ce qui arrive en fin de compte, ce n’est pas l’inévitable mais l’imprévisible.

    John Maynard Keynes

  • Das ist sicherlich richtig, zumal auch hier "internationale" Architekten wie die Büros von Helmut Jahn oder Daniel Libeskind beauftragt wurden.


    Andererseits wurden viele der historischen Kirchen und Paläste in Warschau von ausländischen Architekten entworfen, z. B. von Gisleni, Merlini, van Gameren und vor allem von Corazzi - und ich bin mir nicht sicher, ob man z. B. die Visitantinnen-Kirche jetzt speziell Polen zuordnen würde, die könnte eigentlich auch im süddeutschen Raum oder in Böhmen oder Italien stehen (?)

    Ce qui arrive en fin de compte, ce n’est pas l’inévitable mais l’imprévisible.

    John Maynard Keynes

  • Hier nun der Blick auf die schon zuvor genannte Allerheiligenkirche:


    IMG_5613_sil.jpg


    Und dieselbe Ansicht mit einem etwas breiteren Bildausschnitt:


    IMG_5612_sil.jpg


    Die Grünanlage auf der rechten Seite ist der Sächsische Garten, dahinter ist die Altstadt noch schwach zu erkennen.


    Hier ist nochmals der Sächsische Garten zu sehen, östlich davon der große und leere Pilsudski-Platz, die Kuppel davor gehört zur Dreifaltigkeitskirche.


    IMG_5614_sil.jpg


    Blick in Richtung Osten zur Weichsel:


    IMG_5620_sil.jpg


    Und etwas stärker gezoomt:


    IMG_5621_sil.jpg


    In der Bildmitte liegt das Nationalstadion schon jenseits der Weichsel, die Kirche am linken Bildrand ist die Heilig-Kreuz-Kirche, auf derselben Höhe ziemlich weit rechts ist das Nationalmuseum zu erkennen.


    Hier ist das Nationalmuseum in der Mitte abgebildet, rechts davon beginnen ausgedehnte Parkanlagen, wie sie für den Süden Warschaus typisch sind:


    IMG_5624_sil.jpg


    Nochmals ein kleiner Schwenk weiter nach Süden, am Novotel verläuft die legendäre Marszałkowska-Straße, etwas weiter südlich beginnt dann das MDM-Projekt, das später vorgestellt werden soll:


    IMG_5626_sil.jpg


    Abschließend noch der Blick in Richtung Süden, nur hier blieb noch etwas historische Bebauung erhalten, die Kirche auf der rechten Seite ist die Barbarakirche:


    IMG_5628_sil.jpg


    Die schwach zu erkennende Kirche hinten links ist die Erlöserkirche, mit etwas Phantasie ist davor der Verfassungsplatz zu sehen.


    Im Vordergrund hier noch die Parkanlagen, die beiden länglichen Abgänge vorn rechts führen zum unterirdischen Regionalbahnhof, der dieselben Gleise wie der gleich daneben befindliche Zentralbahnhof nutzt:


    IMG_5630_sil.jpg

    Ce qui arrive en fin de compte, ce n’est pas l’inévitable mais l’imprévisible.

    John Maynard Keynes