Feuchtwangen

  • Die Straße, an der wir hier stehen, ist die Romantische Straße. Ist doch romantisch hier! Oder etwa nicht? Das Fotografieren hier ist ein Geduldsspiel, denn hier jagt ein ordentlicher Verkehr durch.



    2014:


    Bild 3938

    Ze-3938.jpg

    Dorfgütingen 30


    Bild 3937

    Ze-3937.jpg

    Dorfgütingen 30



    2020:


    Bild 7651

    Ze-7651.jpg

    Dorfgütingen 30


    Bild 7652

    Ze-7652.jpg

    Dorfgütingen 30

  • Gibt es einen Grund für den Zustand dieses Hauses?


    Ich will eine Erklärungs-Hypothese aufstellen: 2014 fungierte das Haus als eine Art Sonnenenergie-Musterhaus. Solar-Fabrikanten aus aller Welt reisten nach Feuchtwangen, um die diversen Möglichkeiten der Anbringung der Module zu studieren. Dann war der Eigentümer plötzlich von der Energiewende wohl nicht mehr so überzeugt. Somit ließ er das Dach in einem Anfall von Resignation einreissen, aber das Haus als halbe Ruine stehen, weil er auf einen Neubau und einen möglichen Verkauf oder eine Vermietung verzichten wollte. Er hatte ja schon genug Geld mit Sonnenenergie gemacht und war nicht mehr auf Mieteinnahmen oder Verkaufserlöse angewiesen. Stattdessen beschloss der Eigentümer, nun auf andere Weise den Klimawandel zu bekämpfen. Er ließ das Gebäude zu einem Biotop werden. In seinem Inneren wachsen seitdem Bäume und Gestrüpp. Offenbar gedüngt, da in den letzten sechs Jahren bereits zu einer stattlichen Grünlandschaft entwickelt.

  • Die Gegend muss extrem fruchtbar sein, wenn man bedenkt, dass der Brand 2019 stattfand und bereits 2020 ein ganzer Urwald aus diesem Gebäude bzw. dessen verkohlten Dachstuhl sprießt.


    Nun, das Portal, sofern historisch, könnte man vielleicht vor einem Komplettabriss ausbauen und in einen Neubau einfügen.

  • extrem fruchtbar

    Nicht übertreiben. Natürlich verlottert so eine Brandruine. Vielleicht war vorher schon jede Menge Organisches auf dem Dach, so dass Pflanzen einen guten Nährboden vorfinden. Der Brand hat in meinen Augen den Verfall nur beschleunigt.

    das Portal, sofern historisch, könnte man vielleicht vor einem Komplettabriss ausbauen

    Das war auch mein Gedanke. Der Eingang ist profiliert und scheint unbeschädigt zu sein.



    Im östlichen Teil, da wo das Bild 3938 noch die Giebelseite zeigt, befindet sich jetzt ein Schuttberg, offenbar von einem Einsturz.