Ziegenhain (Schwalmstadt, Galerie)

  • Los gehts am Sparkassenplatz,von dort aus Betreten wir die Altstadt.

    In der Vorstadt war ich nicht.


    Der Hauptgraben Umgibt fast die komplette Altstadt.


    Kanone daneben.


    Blick zum Schloss,heute JVA.Zuchthaus seit 1842.


    Über die Landgraf-Phillip-Straße.



    Dadurch das die Straße heute Bundesstraße ist fielen ihr auch einige Fachwerkhäuser zum Opfer.


    Holzgraben.


    Leider nur hier zu sehen,der Rangenturm aus der Mittelalterlichen Stadtmauer.

  • Nun etwas zur Geschichte der Festung.

    1450 starb das Geschlecht der Grafen zu Ziegenhain aus.


    Ab 1537 wurde unter Befehl Landgraf Phillip des Großmütigen (1504-1567) durch Festungsbaumeister Hans Jakob von Ettlingen bis 1546 die Stadt Ziegenhain zur Festung mit Doppeltem Wassergraben,Kasematten und Rondellen errichtet.

    Sie wurde zur Hauptfestung,die anderen waren Kassel,Gießen und Rüsselsheim.


    Nun verlassen wir die Landgraf-Phillip-Straße und biegen in die Muhlystraße ab.

    Sie ist nach Velten Muhly,Kapitän der Ziegenhainer Bürgerschützen benannt.

    Er gilt als Retter der Festung Ziegenhain durch seinen Einsatz in der Schlacht am Riebelsdorfer Berg am 15.11.1640

    https://de.m.wikipedia.org/wiki/gefecht_am_riebelsdorfer_berg


    https://de.m.wikipedia.org/wiki/gefecht_am_riebelsdorfer_berg




    Das einst hier stehende Haus wurde erst vor einigen Jahren durch diesen Neubau ersetzt.


    Biegen ab ins Ratsgässchen.


    Rest der Muhlystraße.

  • Im Ratsgässchen.


    Wieder an der Landgraf-Phillip-Straße.


    Prächtiges Fachwerkhaus.


    Das Alte Rathaus von Ziegenhain.


    Durch eine Namenlose Straße biegen wir in die Straße Lüdertor ab.


    Paradeplatz 6 (Rechts) und Lüdertor 1.


    Lüdertor 1.

  • Weiter Lüdertor.



    Wir stehen am Lüdertor.

    Links der Turm am Grenzebacher Weg aus dem 11.Jahundert.


    Das Tor war Über Jahunderte der einizige Zugang zur Stadt (von 1534-1832)


    Es ist nach Heinz von Lüder (1490-1559) dem Ersten Festungskommandaten.

    Nach dem Phillip nach dem verlorenen Schmalkaldischen Krieg verhaftet wurde wurden alle Hessischen Festungen ausser Ziegenhain geschlifen.


    Von Lüder aber ließ die Kaiserlichen gesanten nicht hinein “Einem freien Landgrafen hab ich die Festung übergeben bekommen,einem freien geben ich sie zurück“ nach dem Ende der Haft soll der Kaiser dem Landgafen befohlen haben von Lüder zu Hängen wegen dem Ungehorsam.


    Von Lüder wurde eine Goldene Kette unter den Armen um den Baum gelegt und Symbolisch am Tor gehängt.

    Danach bekam er sie zum Dank.


    Rechts das Schloss,heute JVA.

  • Nie gehört, natürlich.

    Generell ein typ. ungepflegtes Stadtbild mit wertvoller Substanz, aber wenig Gesamtwirkung.

    Wenn ich mir diesen zugegebnermaßen ketzerischen Gedanken erlauben darf: derartige Kleinstädte hätten einen guten Steinbruch zB für den Wiederaufbau von Kassel abgegeben, indem man Häuser dorthin zur Schaffung wirkungsvoller Ensembles im Verbund mit den Rekonstruktionen der wichtigsten Bauten hätte schaffen können.

    Natürlich sehr fragwürdig, aber man sieht zB aus Braunschweig (Altmarkt), was ein einzelnes klug versetztes FWH für Wunder wirken kann.

    Ist das dort hinter dem Burgtor eine Häfenanstalt?

  • Und dieser Turm ist tatsächlich noch aus dem 11. Jahrhundert?? Also dann wohl unabhängig von der Stadtbefestigung erbaut und dann wohl erst später in diese einbezogen?

    Du musst zwischen der der alten Stadtbefestigung von der noch die 2 Türme erhalten sind und der Festung unterscheiden.

    Ziegenhain wurde im 11.Jahundert gegeründet als Sicherung eines Schwalm Übergang.

  • Und dieser Turm ist tatsächlich noch aus dem 11. Jahrhundert??

    Würde mich wundern. Wehrbauten aus dieser Zeit sind sehr sehr sehr selten.


    Generell ein typ. ungepflegtes Stadtbild mit wertvoller Substanz, aber wenig Gesamtwirkung.

    Ja, das Stadtbild ist ziemlich lahm. Interessant ist Z. eben als Festungsstadt, die es in Deutschland ja nicht so viele gibt. Am meisten genießt man das Städtchen vielleicht aus der Luft.


    1024px-Luftbild_Wasserfestung_Ziegenhain.JPG
    Luftbild Wasserfestung Ziegenhain Ludwig May / CC BY-SA (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 3.0 Unported — CC BY-SA 3.0)

  • Zeno Nein,er ist aus der Vorfestungszeit als Ziegenhain noch Gräfliche Residenz war, aus der Zeit der Stadtgründung.


    Die Daten habe ich von den am Turm angebrachten Informationsschildern.


    Die festung ist 400 Jahre Jahre jünger knapp.

  • Hast Du die Schilder photographiert? Die Seite der Stadt Schwalmstadt spricht vom 13. Jahrhundert, was für mich plausibler ist: "Das Lüdertor bot nach Anlage der Festung durch Philipp von Hessen den einzigen Zugang zur Stadt. Der heute noch sichtbare Torbogen wurde 1537 vom Rangenturm hierher versetzt und trägt den Namen des ersten Festungskommandanten Heinz von Lüder. Reste der ersten Stadtmauer aus dem 13. Jahrhundert befinden sich an beiden Seiten des Tores."


    Bei obigem Luftbild erkennt man übrigens auch den heute trockenen äußeren Graben, besser aber noch auf diesem Bild von 1954 (sehr hübsch war der Ort damals; er wirkt ziemlich dörflich):


    1024px-Ziegenhain-1954.jpg
    Ziegenhain-1954 Foto: Wschmock / Public domain



    Festung ziegenhain grundriss
    Matthäus Merian / Public domain

  • Du musst zwischen der der alten Stadtbefestigung von der noch die 2 Türme erhalten sind und der Festung unterscheiden.

    Und deswegen habe ich Dich so verstanden, dass der Turm, da er offenbar nicht von der Stadtbefestigung ist, demzufolge von der Festung sein muss. Und demzufolge müsste die Festung zur Zeit der Stadtgründung im 11. Jh. entstanden sein.


    Oder ist es so, dass der Turm aus für uns noch nicht geklärten Gründen bereits im 11. Jahrhundert vorhanden war und dann nicht in die Stadtbefestigung, sondern in die Befestigung der Festung einbezogen wurde, obwohl, da er neben dem Lüdertor steht, doch naheliegend ist, dass er im Zusammenhang mit der Stdatbefestigung zu sehen ist.


    Was meinst Du mit "Du musst zwischen der der alten Stadtbefestigung von der noch die 2 Türme erhalten sind und der Festung unterscheiden" in bezug auf den Turm?


    13. Jahrhhundert wäre doch viel wahrscheinlicher.


    heinz_von_lüdertor,_1,_ziegenhain,_schwalmstadt,_schwalm-eder-kreis.jpg

  • Ist es jetzt heut ein Häfn oder nicht?


    Ach so, Fremdsprachenproblem: Strafvollzugsanstalt.

    Ja und anscheinend ist es ein ziemlich harter Knast: https://de.wikipedia.org/wiki/justizvollzugsanstalt_schwalmstadt


    "In der geschlossenen Hauptanstalt mit höchster Sicherungsstufe sind rund 300 männliche Erwachsene mit einer Strafhaftdauer von 24 Monaten bis lebenslang untergebracht. Zudem wird hier auch die Sicherungsverwahrung für die Bundesländer Hessen und Thüringen vollstreckt."


    An den Vorfall kann ich mich noch erinnern: "Am 4. April 1993 wurde der wegen dreifachen Mordes verurteilte Häftling Lothar Luft mit Hilfe eines Panzers befreit. Ein Freund des Insassen hatte vom Gelände der Herrenwald-Kaserne in Stadtallendorf einen Radpanzer vom Typ Fuchs entwendet, damit vier Gefängnistore durchbrochen und den beim Hofgang befindlichen Häftling durch eine Luke einsteigen lassen.Anschließend fuhren sie mit dem Panzer wieder aus der Anstalt und entkamen in einem Waldgebiet. Der Dreifachmörder konnte erst drei Monate später im Elsass gefasst werden."

  • Wusste diese Facette aus Beethovens Lebensgeschichte gar nicht. Wird wahrscheinlich von unserer Musikwissenschaft zu Tode geschwiegen.

    Klar, bei uns im Bezirk Hollabrunn gibt es gleich so Fälle nebeneinander, Göllersdorf und, als Dependance, Sonnberg. Auch Klöster sind diesbezüglich sehr beliebt, bei uns Garsten bei Steyr oder in Böhmen Walditz bei Jitschin.

    Ist trotzdem idR eine arge Verschandelung.

  • Geh Ursus, der bekannteste Österreicher aller Zeiten ist doch Mozart. Und der Grund, warum Beethoven 1792 in Wien nicht mehr bei Mozart studieren konnte, ist nicht, weil Mozart nicht mehr gelebt hätte, sondern weil Mozart damals in Festungshaft in Landsberg saß und sein berühmtes Manifest "Mein Requiem" schrieb. Sind doch inzwischen hinlänglich bekannte Tatsachen. Und Hitler ist 1923 nur deshalb nach Landsberg, um endlich rauszukriegen, ob Mozart sein Requiem fertig komponiert hat oder nicht.

    "An Sehenswürdigkeiten, die bloß das Auge erfreuen, ist ja diese Stadt so überreich. Ihre Straßen sind mit Kultur gepflastert, während die Straßen anderer Städte bereits mit Asphalt gepflastert sind. Die Vergangenheit reicht in die Gegenwart hinein, und daraus erklärt sich die bekannte Wiener Unpünktlichkeit. (...) In der Vergangenheit sind wir den andern Völkern weit voraus."

    Karl Kraus