Budapest (Allgemeines)

  • 100 Jahre ist es nun her, dass Ungarn im Diktat von Trianon zwei Drittel seines Territoriums verlor. Zu diesem Anlass wurde in Budapest in der Nähe des Parlamentsgebäudes ein Denkmal eingeweiht. In dessen Wände sind sämtliche Städte eingraviert, die einst zu Ungarn gehörten, von Fiume über Pressburg bis Hermannstadt. In einem unterirdischen Raum brennt die ewige Flamme.



    Neues Trianon-Denkmal in Budapest

  • Fiume/Rijeka war mal ungarisch?? Da muß ich direkt mal wikipädieren, das wußte ich nicht, daß Ungarn mal bis zur Adria reichte! (Die kuk-Monarchie wohl, aber ich hätte nicht gedacht, daß Krain/Slowenien zu Ungarn gehörte??).

  • Krain war österreichisch, ebenso wie Dalmatien und Istrien.Dazwischen war ein Streifen "ungarisch". Die ungarischen Gebietsansprüche sind natürlich schon mit Vorsicht zu genießen. Ganz so einfach ist das wieder auch nicht. Rijeka war doch niemals eine ungarische Stadt, ebenso wenig wie Zagreb. Wir Österreicher regen uns ja auch nicht auf, das Pardubice oder Chrudím bzw Kraków oder Lwiw nicht mehr zu uns gehören.

  • Hier eine andere, freundliche Sicht zum Thema: Hundert Jahre Trianon: Ungarn, Österreich und Europa

    (Auszug aus der Diskussion)

    Pennpatrik

    Orban ist das einzige Staatsoberhaupt, das sich bei den Deutschen für die Vertreibung entschuldigte und sie aufforderte, wieder ins Land zu kommen. Außerdem hat er in der Rede darauf hingewiesen, dass Deutsch eine offizielle Sprache im ungarischen Parlament ist.

    Das in einer Zeit, in der Menschen getötet werden, weil sie Weiss und/oder Christen sind. Verfolgt, benachteiligt und geschmäht, weil sie Deutsch sind.
    In der Menschen so sind wie ich.
    Meine Sympathien haben die Ungarn

    Wolfram Schrems 05. Juni 2020 11:59

    @Pennpatrik


    Das ist ein wichtiger Punkt: Vor einigen Jahren wurde die Entschuldigung bzw. Vergebungsbitte gegenüber den vertriebenen Deutschen auf einer privaten englischsprachigen ungarischen Seite berichtet. Es wurde sogar ein Mahnmal errichtet (ich weiß nicht mehr, wo).


    Daß Deutsch eine offizielle Sprache im Parlament sei, höre ich zum ersten Mal. Hätten Sie dafür eine Quelle?


    Richtig: Auch die Leben von Christen, Weißen, Deutschen u. a. sind von Belang. Orbán hat das eindrucksvoll demonstriert.

    Wyatt 05. Juni 2020 13:52

    Ebenfalls, meine Sympathien gehören den Ungarn und auch Orban!


    (meine Verachtung allen Soros-Lakaien, den glühenden EU'lern und Vaterlandsverrätern)

    Undine 05. Juni 2020 18:34

    @Wolfram Schrems


    An der Errichtung dieses besonderen MAHNMALS war mein ehemaliger Reiseleiter (Siebenbürgen-Reise mit STUDIOSUS München), der Kunsthistoriker Alex MATYAS, an vorderer Stelle beteiligt. Leider habe ich Details vergessen, aber man könnte sich direkt bei Alex MATYAS via Internet kundig machen!


    @Wyatt


    Schließe mich Ihren Worten an!

       

    Pennpatrik 05. Juni 2020 20:06

    @Wolfram Schrems

    Aus der zitierten Rede Orbans:

    "Die ungarische Regierung unterstützt die Bewahrung der Identität und der Kultur der in unserer Heimat lebenden deutschen Mitbürger. Seit 2014 kann man im ungarischen Parlament sich auf Deutsch zu Worte melden, der Sprecher der Deutschen kann in seiner Muttersprache im Parlament reden. Es erfüllt uns mit Freude, dass in den vergangenen vier Jahren sich die Zahl der deutschen Schulen verfünffacht und die Anzahl der dort lernenden Schüler sich verdreifacht hat. Und wir sind auch darauf stolz, dass sich die Zahl derer, die sich als zur Gemeinschaft der Ungarndeutschen gehörig bekennen, heute schon beinahe Zweihunderttausend erreicht."


    Rede zum Gedenktag der Vertreibung der Ungarndeutschen | FazitOnline. Wirtschaft und mehr. Aus dem Süden.

    Wolfram Schrems 06. Juni 2020 09:10

    @Undine

    @Pennpatrik


    Danke für die interessanten Ergänzungen. Das zeigt, daß in Ungarn bezüglich der deutschen Heimatvertriebenen ein nobler Geist vorhanden ist, zumindest beim Premierminister.


    Im Jahr 1992 war ich in Pécs, Fünfkirchen, und nahm an der deutschen Messe in der Pfarrkirche (eine gotische Kirche, die zwischenzeitlich Moschee war, jetzt wieder Kirche, bleibt sie hoffentlich auch) teil. Die Leute unterhielten sich danach in einem deutsch-ungarischen Sprachgemisch.


    Es gibt also noch Überbleibsel der dt. Volksgruppe. Es ist nobel, daß die Regierung das auch würdigt.



    Wolfram Schrems

    05. Juni 2020 10:48

    Trianon hat - wie alles - eine Vorgeschichte.

    Leider hatten sich viele Ungarn in den nationalen Wahn Kossuths hineintheatern lassen.


    Vor zwei Jahren arbeitete ich mich durch Istvan Deaks Meisterwerk The Lawful Revolution. Dort analysiert der Autor penibel die Hintergründe der Revolution von 1848. Es ist erschreckend zu sehen, wie wenig die revolutionären Ungarn die Rechte ihrer eigenen Minderheiten respektierten (also vor allem die der Rumänen und Slawen).


    Man hat einfach den Eindruck, daß 1848 sowohl in Ungarn als auch in Österreich auswärtige Kräfte Unfrieden schürten, um eigene Ziele zu erreichen. Dabei waren die betreffenden Völker nur Manövriermasse, deren Wohl lag ihnen nicht am Herzen. (Dazu großartig auch Heinrich Drimmel, Oktober Achtundvierzig.)


    Es gab in Ungarn auch besonnene Kräfte, die diese Revolution nicht wollten. Aber sie konnten sich nicht durchsetzen. Österreich reagierte massiv und erzeugte weiteren Haß.


    Wer allerdings eine Revolution anzettelt (mit unvermeidlichen vielen Toten) und scheitert, muß damit rechnen, justifiziert zu werden.


    Leider hatte das revolutionäre Ungarn die Kroaten, Serben und Rumänen völlig entfremdet. Die Magyarisierungspolitik war massiv. Man beachte: Bis 1848 war neben Ungarisch Latein Amtssprache (ich glaube sogar, die erste). DAS ist wirklich fortschrittlich. DAS nützt den angestammten Minderheiten.

    Kossuth und seine Partie zerstörten dieses Gleichgewicht mutwillig.


    Freilich ist die Art und Weise, wie die Grenzen durch Trianon gezogen worden ist, wiederum ein Verstoß gegen das Selbstbestimmungsrecht der Völker. Wilsons Punkte galten nicht für die Besiegten. Das ist ebenfalls eine Schande.


    Viel Blutvergießen hätte man sich sparen können, wenn die Sieger des Krieges maßvoll gewesen wären. So aber wurde neues Unrecht geschaffen.


    Wir hoffen und wünschen, daß Viktor Orbán die legitimen Rechte seines Volkes, auch der határontúli magyarok, also der jenseits der Grenzen lebenden Ungarn, auf vernünftige Weise vertritt.

    Und daß der Völkerkerker EU verschwindet.

  • Wieder Knatsch um Trianon, diesmal mit Kroatien: In der ungarisch-slowakischen Grenzstadt Neustadt am Zeltberg wurde ein Denkmal eingeweiht. Dort gibt es einen Stationenweg mit der Inschrift von ehem. ungarischen Städten. Dazu zählt, wenig überraschend, Fiume/ Rijeka. Das hat nun zu diplomatischen Verstimmungen geführt:


    Zitat

    Aber seit bei der Einweihung des Denkmals auch eine Gedenktafel mit den Worten "Fiume – Tengerre magyar" zu sehen war, verschärft die kroatische Regierung den Ton. Man will darin einen territorialen Anspruch im Sinne der Magyarisierungspolitik ("Ungarn von den Karpaten bis zur Adria") erkannt haben, weil die heutige kroatische Hafenstadt Rijeka, das historische Fiume, auf der Gedenktafel als "Ungarisches Meer" bezeichnet wurde.


    Dann kam der kroatische Premier Milanovic auch noch auf Deutschland zu sprechen:


    Zitat

    Wenn jemand jammern sollte, weil er nach dem verloren gegangenen Krieg auf kleinem Gebiet eingeengt wurde, dann sind das die Deutschen. Es gibt wirklich sehr viele von ihnen auf engem Raum. Aber so etwas hört man nicht aus Deutschland. Das hört man (nur) von diesem Bediensteten, der von einem ungarischen Rijeka (und) Transsilvanien träumt. Es gibt auch in Kroatien Leute, die meinen, dass Kroatien bis zur Drina gehen sollte. Sollen sie das nur denken. Es gibt in Kroatien auch Leute, die meinen, dass Budapest eine kroatische Stadt sein sollte, weil der häufigste Nachnahme in Ungarn Horvat ist. Aber das ist Blödsinn.


    Also ich persönlich hätte nichts gegen ein erneutes ungarisches Fiume, das wäre mir eine sympathische Idee.



    Spannungen zwischen Kroatien und Ungarn: "Wenn man zweimal reingelegt wird, ist man dumm"

  • Trotzdem hat der kroatische Präsident hier irgendwie Recht: im Gegensatz zu Deutschland hat Ungarn nur wenige (fast) rein ungarische Siedlungsgebiete verloren. Sogar Siebenbürgen war nie wirklich Ungarisch, sondern eher Deutsch geprägt...

  • Ganz ehrlich: ein ungarisches Rijeka ist eine Frechheit. Damit macht man sich nur lächerlich. So absurd wirkt nicht einmal ein österreichisches Krakau. Übrigens sollte aus Berlin scharfer diplomatischer Protest kommen, nicht nur wegen latenter antipolnischer Gebietsansprüche. Auch wegen des Dictums vom "verlorenen" Krieg.

  • Sogar Siebenbürgen war nie wirklich Ungarisch, sondern eher Deutsch geprägt...

    Einspruch: es gab Teile, die deutsch geprägt waren (Hermannstadt, Kronstadt, Schäßburg, also mehr im Süden und Osten) und Teile, die ungarisch geprägt waren (Klausenburg, Neumarkt, Szeklerland, also mehr im Westen und Norden).


    Der ungarische Patriotismus treibt sicher des öfteren seltsame Blüten, aber immerhin versuchen sie, ihre Identität zu bewahren und ihre Volksgruppen beisammen zu halten. Das ist mir deutlich sympathischer als die postidentitäre Beliebigkeit hierzulande. Ungarn ist ein kleiner Nagel im Fleisch der europäischen Selbstaufgabe.

    "An Sehenswürdigkeiten, die bloß das Auge erfreuen, ist ja diese Stadt so überreich. Ihre Straßen sind mit Kultur gepflastert, während die Straßen anderer Städte bereits mit Asphalt gepflastert sind. Die Vergangenheit reicht in die Gegenwart hinein, und daraus erklärt sich die bekannte Wiener Unpünktlichkeit. (...) In der Vergangenheit sind wir den andern Völkern weit voraus."

    Karl Kraus