Deutschland in Trümmern - 75 Jahre danach

  • Und noch zwei weitere Bsp aus meiner näheren Umgebung, dem Saarland: Homburg die ehemalige Synagoge, ursprünglich eine Franziskanerkirche des späten 17. Jahrhunderts, der Zeit des Wiederaufbaus, wurde sie 1860 zur Synagoge. Bereits 1938 beschädigt, wurde sie im Zweiten Weltkrieg schließlich komplett zersört:



    Max Lazarus - Stadtmuseum Simeonstift Trier CC BY-SA 3.0 de


    1280px-20190926Synagoge_Homburg3b95add80065ea795.jpg


    AnRo0002 - Eigenes Werk CC0


    1280px-20190926Synagoge_Homburg5.jpg


    AnRo0002 - Eigenes Werk CC0

  • Nordhausen – St. Maria auf dem Berg (1200 – 1945)

    Die älteste Kirche der ehemaligen Reichsstadt Nordhausen hat den Bombenhagel ebenfalls in Ruinen überlebt. Das Langhaus der Kirche sowie das angeschlossene Kloster mit mehrenen Wirtschaftsgebäuden (darunter der bis dahin älteste bekannte Fachwerkbau Deutschlands von 1225) wurden komplett vernichtet.

    Nach dem Krieg wurden nur Querhaus und Chor wiederaufgebaut.


    Zustand damals

    Klick


    Zustand heute


    I09_039_Nordhausen%2C_St._Maria_in_monte.jpg

    Falk2 / CC BY-SA (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 4.0 International — CC BY-SA 4.0)

  • Hannover - Nikolaikapelle (1325 - 1943)

    Die Nikolaikapelle wurde ursprünglich außerhalb der Stadtmauern als Teil eines Hospitals erbaut. Sie wurde vor den Kriegszerstörungen von keiner Gemeinde fest genutzt, sodass auf einen Wiederaufbau verzichtet wurde. Stattdessen wurde im Zuge der Planungen zur "Autogerechten Stadt" das Kirchenschiff zugunsten der Verbreiterung einer Straße abgerissen.

    Die Verbreiterung der Straße wurde 2012 rückgängig gemacht, der Abriss nicht.

    Die Ruine der Nikolaikapelle ist heute das älteste erhaltene Gebäude in Hannover. Irgendwie sinnbildlich für den Zustand der ganzen Stadt...


    Zustand 1898


    Karl_F._Wunder_PC_0565_Nicolai%3DKapelle_Ausschnitt.jpg

    Karl Friedrich Wunder / Public domain



    Zustand heute


    Nikolaikapelle_%28Hannover%29_IMG_0062.jpg

    Losch / CC BY-SA (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 3.0 Unported — CC BY-SA 3.0)

  • Gardelegen – Nikolaikirche (1200 – 1945)

    Die Nikolaikirche in Gardelegen kombiniert Elemente von Backsteingotik und -romanik. Bis zur Reformation war es die kath. Hauptkirche der alten Hansestadt, danach wurde sie von der evang. Gemeinde genutzt. Aufgrund von zwischenzeitlicher Baufälligkeit wurde im 18. Jh. sogar ein Abriss der Kirche erwogen. Zu einer Zerstörung ist es allerdings erst am 15. März 1945 durch Bombentreffer gekommen.

    Nach dem Krieg wurde die Kirche nur notdürftig hergerichtet, das Langhaus blieb eine Ruine. Letztlich ist es der Eigeninitiative einiger Bürger zu verdanken, dass immerhin der Chor wiederaufgebaut worden ist. Zum Glück kam die Wende und damit für die Kirche die sehnlichst erwartete Restauration.


    Zustand um 1900


    AK03806a.jpg

    gemeinfrei, zeno.org



    Zustand heute


    Gardelegen_St_Nicolai_07.jpg

    J.-H. Janßen / CC BY-SA (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 4.0 International — CC BY-SA 4.0)

  • Kassel – Garnisonkirche (1770 – 1943)

    Wer das alte Kassel erleben will, der findet vor allem Ruinen. Denn es gibt in der ehemaligen Altstadt gefühlt weniger wiederaufgebaute historische Gebäude als solche, die immer noch in Trümmern liegen. Mit dieser etwas überspitzten Formulierung tut man aber sogar Kassel Unrecht. Nichtsdestotrotz kann sich die Stadt mit dem zweifelhaften, inoffiziellen Titel als Deutschlands Zentrum der Ruinen schmücken. Denn eine solche Qualität an nicht wiederaufgebauten Weltkriegsruinen findet man sonst nur noch hinterm Vorhang.

    Nun aber wirklich zur Garnisonkirche. Ursprünglich 1770 als Kirche für Militärs reformierten Glaubens errichtet, diente sie nach dem Brand des Kasseler Stadtschlosses ab dem 19. Jh. sogar als Hofkirche Kurhessens. Im Zweiten Weltkrieg brannte die Kirche aus und tragischerweise fanden in ihrem Inneren Hunderte Kasseler, die dort Schutz vor dem Bombenhagel gesucht haben, den Tod. In der Nachkriegszeit wurden die verbliebenen Außenmauern bis zum Erdgeschoss abgetragen; heute befindet sich hier ein Restaurant.


    Zustand vorher


    Rundgang6.jpg



    Zustand kurz nach dem Krieg: Klick



    Zustand heute


    Kassel_former_Garnisonkirche.JPG

    Eistreter / CC BY-SA (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 3.0 Unported — CC BY-SA 3.0)

  • Kassel – Lutherkirche (1897 – 1943)

    Die Lutherkirche befand sich wohl im Norden der ehemaligen Altstadt, wobei ich das am heutigen Stadtgrundriss nicht mehr so ganz nachvollziehen kann. Wie dem auch sei, die alte Lutherkirche wurde 1893 im neogotischen Stil erbaut, wobei der 76 Meter hohe Turm bis heute das höchste Gebäude Kassels ist. Nach dem Krieg waren auch noch Mauerreste des Langhauses vorhanden, welche aber 1970 zugunsten eines Betonneubaus abgerissen wurden.


    Zustand um 1900


    lossy-page1-797px-The_New_Luther_Church%2C_Cassel_%28i.e.%2C_Kassel%29%2C_Hesse-Nassau%2C_Germany-LCCN2002713880.tif.jpg

    Für den Autor, siehe / Public domain



    Zustand heute


    Lutherkirche_%28Kassel%29_2013.jpg

    XenonX3 / CC0

  • Kassel – Karlshospital (1720 – 1943)

    Das barocke Karlshospital wurde ursprünglich als Erziehungs- und Besserungsanstalt erbaut, wobei es später als Gefängnis genutzt wurde. Nach der Zerstörung im Zweiten Weltkrieg war das Gebäude an der Fulda über 60 Jahre lang eine Ruine, bevor es Ende der 2000er monströs umgestaltet wurde. Ein wirklich abschreckendes Beispiel morden... äh... moderner Architektur.


    Zustand vor der ersten Zerstörung: Klick


    Zustand vor der zweiten Zerstörung


    Karslhospitalkassel2005.jpg

    User Carroy on de.wikipedia / Public domain



    Zustand heute


    KarlshopitalFinkenherd2010.JPG

    YPS / CC BY-SA (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 3.0 Unported — CC BY-SA 3.0)

  • Kassel – Zeughaus (1581 – 1943)

    Und wieder Kassel. Das Zeughaus wurde 1581 im Stil der Renaissance erbaut und war Dreh- und Angelpunkt der damals erneuerten Festungsanlagen. Mit Ausmaßen von ca. 100 x 20 Metern und vier Stockwerken war es ein wirklich stattliches Gebäude.

    Nach der Zerstörung 1943 blieben zumindest noch die Außenmauern erhalten. Aber auch diese waren durch fehlende Sicherungsmaßnahmen in der Nachkriegszeit gefährdet. So kam es in den 1970er Jahren zum Abriss von zwei Dritteln der Ruine zugunsten des Neubaus einer Schule. Als diese 2008 erweitert wurde in die Ruine zustätzlich noch eine moderne Cafeteria gebaut.


    Zustand um 1900


    zeughaus1.jpg

    Carl Eberth/www.max-eyth-schule.de



    Zustand 1944: Klick


    Zustand heute: Klick


    Zeughaus_kassel_2009.JPG

    Carroy / CC BY-SA (Creative Commons — Attribution-ShareAlike 3.0 Unported — CC BY-SA 3.0)