Meldungen aus Spanien

  • In Santpedor in Spanien wurde von 2005 bis 2010 ein verfallende Kirche von dem Architekt David Closes in ein Versammlungszentrum umgebaut. Er betonte, dass keine Rekonstruktion angestrebt gewesen sei, sondern die klare, disharmonische Scheidung zwischen alter Bausubstanz und modernen Einbauten. Dabei sollte die Zerstörung konserviert werden.


    Zitat (deutsch übersetzt):

    Zitat "Anstatt die Kirche zu rekonstruieren, hat die Intervention gerade das alte Gefüge gefestigt und die neuen Elemente, die von den ursprünglichen ausgeführt werden, klar unterschieden", sagt Closes über seine clevere Lösung. "Die Intervention hat die Kirche konsolidiert, ohne den Prozess der Zerstörung und des Einsturzes, unter dem das Gebäude gelitten hat, zu löschen."

    Da die Architekten im Zuge der Globalisierung auch global agieren, wird also die Dehio-Doktrin auch international eingesetzt. Eine große Egalisierung. Heraus kommen die immer gleichen disharmonischen Anbauten aus dekonstruktiven Formen, Glas und Sichtbeton. Das mag in Einzelfälle noch einen Aha-Effekt erzeugen, in der Masse aber führt es nur zum völligen Verlust von Urigkeit.


    https://www.yatzer.com/Saint-F…id-Closes-Santpedor-Spain

  • Das finde ich jetzt aber noch ein relativ gelungenes und originelles Beispiel. Das ergibt dann halt so ein Sammelsurium wie Ara Coeli (die Kirche in Rom, an der jahrtausendelang immer wieder im gerade herrschenden Stil herumgebaut wurde). Oder Trierer Porta Nigra im Mittelalter, überall mit angeflanschten Häuschen bebaut.

    Ärgerlich daran ist halt, daß keinerlei Baustil dann wirklich erlebbar ist, wie es bei einer Teilrekonstruktion eher wäre, und man nur noch eine Rumpelkammer hat statt begehbaren Beispielen für Architekturstile im Laufe der Jahrhunderte.

  • Es geht nicht darum, dass in einem neuen Stil angebaut wird, sondern dass ein bewusster Bruch herbeigeführt wird, der als Hauptsinn den Kontrast zum Bisherigen ausdrücken soll. Anstatt dass durch die Hinzufügung eine neue Harmonie und Syntonie gesucht wird, wie dies z.B. bei der Barockisierung mittelalterlicher Kirchen der Fall war, wird nun eine Disharmonie angestrebt. Es wird nichts "Erbauliches" mehr geschaffen, sondern etwas intellektuell "Dekonstruktivistisches". Kritisches Hinterfragen zählt mehr als die Erschaffung einer schönen Illusion.

    Das konkrete Beispiel in Santpedor schaut zwar von vorne nicht uninteressant aus, aber Ansichten wie die folgende sind wirklich sinnlos und provozierend:

    The Saint Francis Convent Church by David Closes in Santpedor, Spain | Yatzer

    Wie ein feindlicher Parasit, der den bereits kranken Organismus aussaugt.

    "An Sehenswürdigkeiten, die bloß das Auge erfreuen, ist ja diese Stadt so überreich. Ihre Straßen sind mit Kultur gepflastert, während die Straßen anderer Städte bereits mit Asphalt gepflastert sind. Die Vergangenheit reicht in die Gegenwart hinein, und daraus erklärt sich die bekannte Wiener Unpünktlichkeit. (...) In der Vergangenheit sind wir den andern Völkern weit voraus."

    Karl Kraus