Leipzig (Allgemeines)

  • Leipzigs Stadtplaner scheinen ein Flair für New York zu haben. Letztes Jahr wurde im Stadtteil Lindenau in Anlehnung an das Flatiron Building ein Gebäude in Holzbauweise errichtet, welches sich sehen lässt. Damit ist es neben dem Trias-Gebäude das zweite Haus in dieser Form in Leipzig.


    Zitat

    Das bislang brach liegende, innerstädtische Grundstück an einer Hauptverkehrsstraße hat durch die spitzwinklige Einmündung einer Seitenstraße eine dreieckige Form. Der fünfgeschossige Neubau zeichnet dies im Grundriss nach und erreicht damit eine hohe Präsenz im Stadtbild. An das einzige direkt angrenzende Nachbargebäude im Süden schließt der Holzbau durch einen nur zweigeschossigen Bereich an. Im Erdgeschoss ist die nach Norden weisende Gebäudespitze aufgeständert.


    Wohn- und Geschäftshaus in Leipzig

  • Auf einer Brache in der Nähe des Wilhelm Leuschner Platzes und der St. Trinitatis Kirche entsteht ein Neubau. Von allen Entwürfen m.E. der Erträglichste.


    Zitat

    Vor allem „durch seine klar gegliederte, strenge Fassadengestaltung zum Wilhelm-Leuschner-Platz“ und „kleine, asymmetrische Rücksprünge“, die auf die unterschiedlichen Höhenbezüge zur Polizei und der Kirche reagieren, überzeuge der Entwurf. Auch die Verwendung von Naturstein wurde positiv gesehen, kontrovers diskutiert wurden jedoch die Klinker in den Obergeschossen. Die Jury lobte den Entwurf als eine „Lösung für den konkreten Stadtraum und eine stimmige Antwort auf die komplexe Aufgabenstellung“.


    Steinfassaden und Bronzerahmen - Junge Architekten gewinnen in Leipzig

  • Wah, diese durchgehenden Rasterfassaden sind mir ein Greuel mit ihrer Monotonie.

    Das sehe ich nicht so. Sie sind noch das sich am besten Einpassende, was der Modernismus derzeit zu bieten hat. Man braucht nur in den Stuttgart-Strang (Ballettschule) zu gucken, zu was sie andernorts in der Lage sind. Monströsitäten aus Sichtbeton oder dunklen Metallplatten wären die Alternative. Da lobe ich mir im Vergleich diesen Siegerentwurf, der (nach gegenwärtigem Stand der Dinge) noch recht gefällig erscheint.