Bad Homburg vor der Höhe (Allgemeines)

  • Im Bad Homburger Schlosspark wird das kleine Teehaus saniert und erhält dabei sein Aussehen aus dem 19. Jahrhundert wieder.


    Zitat

    Nun möchte die Schlösserverwaltung die Gelegenheit nutzen, das Teehaus möglichst originalgetreu zu rekonstruieren. Leider ist nicht genau bekannt, wie das Häuschen aussah, als Landgräfin Caroline von Hessen-Homburg es im 18. Jahrhundert als Teil der „Phantasie“, einem englischen Landschaftsgarten im westlichen Teil des Parks, anlegen ließ. Die ältesten erhaltenen Ansichten stammen aus dem Jahr 1872. Im Archiv seien zudem Konstruktionspläne aus dieser Zeit aufgetaucht, erläuterte Nils Wetter, Fachmann für Bauangelegenheiten und Denkmalpflege. An diesen Plänen werden sich auch die aktuellen Arbeiten orientieren.


    Bad Homburg: Kleines Teehaus soll wieder strahlen

  • In Bad Homburg tut sich was in der Kurhaus-Frage oder vielmehr: ES WIRD KONKRETER.


    Zur Erinnerung: Das im Kriege zerstörte Kurhaus, das die Innenstadt dominierte und prägte, hatte nach dem Kriege zwei Nachfolger, von denen letzterer jetzt wegen technischer Mängel zur Disposition steht. Das wiederum hat u.a. Peter Löw (der erst kürzlich dem Kaiserlichen Postamte das historische Dach wiedergab) dazu animiert, eine Initiative zu starten, die für die Wiederherstellung der historischen Kurhausfassaden wirbt.


    Zur "100-Jahre-BAD-Feier" wurde dann vor wenigen Jahren das jetzige Kurhaus mit Planen verhüllt, wie wir es nach der Wiedervereinigung mit dem Berliner Stadtschlosse hatten. Die Debatte begann, und Ex-OB Korwisi sprach sich für die historische Fassade aus.


    Nun erwacht auch der jetzige, sonst stets pennende OB Hetjes und macht sich die Story zueigen - allerdings LEIDER, OHNE POSITION ZU ERGREIFEN. Und das, obwohl seine eigene Partei vor Jahren eine - wenn auch ungepflegte - Kampagne pro Altfassade startete: Quo vadis, Kurhaus? Wie sieht die Zukunft des Bad Homburger Kurhauses aus?


    Nun aber will ich das neueste Ereignis nicht mehr vorenthalten. Möge der Kampf beginnen:

    bad_homburger_woche_030920.pdf

  • Uaaah, sieht ja gruselig aus jetzt. Der Stadtrand frißt sich in die Innenstadt. Da hatte ja sogar der 50er-Jahre-Bau noch mehr Flair. Die Rekonstruktion der Fassaden von "um 1900" würde dem Platz aber wieder ein nobles und städtisches Aussehen zurückgeben.

  • Eine Fortsetzung (siehe oben) des erfreulichen Themas 'Kurhaus - Umbau oder Neubau - vermeldet - abermals - die Zeitung "Bad Homburger Woche" nur wenige Wochen später.


    Das Ergebnis politischer Beratungen sieht vor:

    Die Beteiligung der Bürger!!



    Bad Homburger Woche KW 38-2020 | Taunus-Nachrichten



    Nun muss man wissen, dass das Bad Homburger Bürgertum sich als ziemlich elitär ansieht. Vermögend ist es allemal. Und es schätzt in hohem Maße die Rekonstruktionen der letzten Jahre (vgl. Orangerie, Konzertmuschel, Kaiserliches Postamt).


    Wenn D A S mal keine Chance ist....


    Also: LASSET UNS TROMMELN..... ! :trommeln::trommeln::trommeln::trommeln::trommeln: