Vermüllung unserer Städte

  • Ich kenne die Schweiz nicht umfänglich, allerdings bin ich immer wieder beeindruckt, wie sauber die Straßen und Plätze in Davos sind, wo ich mich jedes Jahr aufhalte. Sicher nicht repräsentativ für das ganze Land, in den Großstädten sieht es wahrscheinlich nicht ganz so proper aus. Aber die Schweizer scheinen doch sehr ordnungsliebend zu sein, etwas was man den Deutschen auch mal nachgesagt hat. Ich kann mich nicht erinnern, dass ich jemals irgendwo in der Öffentlichkeit meinen Abfall einfach liegen gelassen habe, das grundsätzlich nicht zu tun gehörte für mich noch zur guten Erziehung. Etwas das heute offenbar nicht mehr ausreichend vermittelt wird.

  • Riegel : bwahhaha! Putzpersonalnotstand kreativ gelöst! - Im Ernst: durch die vielen Mitnehm-Eßgelegenheiten haben sich allenthalben (nicht nur in Berlin, auch am Lago hab ich das schon gesehen) die fliegende Papierserviette, die herumliegende Pizzaschachtel und die herumstehende Flasche mächtig (an den Müllcontainern im Hof: die Kartons der Päckchenversender) ausgebreitet. Muß man wieder einfangen, keine Frage. Aber 3x täglich Müllabfuhr durchschicken ist zuviel. Also was tun... ohne viele Leute, die das Zeug einsammeln, geht es nicht. Ohne mehr Müllgefäße wahrscheinlich auch nicht (in Venezia haben sie an der Piazza San Marco überall große Mülleimer aufgestellt). Müllvermeidung ginge wohl nur, wenn man zur Trostlosigkeit der 60er Jahre zurückkehrt, als es nur zuhause was zu essen gab, sonst nirgends.