Nancy - Teil 4: Jugendstil in der Weststadt (Lothringen, Galerie)


  • Nun besichtigen wir die Weststadt mit dem Schwerpunkt Jugendstil.


    Wir verlassen die Avenue Leclerc und in Richtung Norden und biegen in den Boulevard Jean Jaurès ein.


    Die Nr 86 ist das Etablissement Gallé, die Werkstatt des Jugendstilkünstlers Emile Gallé 1912-26 von Henri-Louis und Henri-Victor Antoine errichtet:




    Eine Seitenstraße ist nach Emile Gallé übrigens benannt. In dieser befinden sich ebenfalls einige Art-Nouveau-Bauten wie das Haus von Docteur Hoche 1906-7 von Georges Biet erbaut:







    Auch die Nachbarhäuser sind stark von diesem Baustil beeinflusst





  • Von hier aus geht es über die Rue Victor Prouvé und die Avenue Boffrand in den Parc Sainte Marie. Zu unserer großen Überraschung entdecken wir mitten im Park ein fränkisches Fachwerkhaus, dass von seiner Bauweise her sehr deutsch wirkt. Es stammt ursprünglich aus dem elsässischen Zutzendorf (man erkennt es an den Holzgalerien im Giebel, den typischen lokalen "Schini-Stil", benannt nach einer Handwerkerfamilie aus der Deutschschweiz, welche sich dort nach dem Dreißigjährigen Krieg niederließ. Das Gebäude wurde 1804 errichtet und zur internationalen Ausstellung des "Ostens" (gemeint war der frz. Osten, " l'Est") nach Nancy 1909 transloziert, als Zutzendorf noch zum Deutschen Reich gehört hatte.












    Ein ähnliches, fränkisches Fachwerkhaus, jedoch im historistischen Stil neu errichtet mit teilweise Neuinterpretationen ist das Haus "Frühinholz", am anderen, östlichen Ende der Stadt gelegen, welches ich leider auch verpasst habe. Daher zur Vollständigkeit halber ein Bild aus Wikicommons:



    G.Garitan — Travail personnel CC BY-SA 3.0

  • Direkt daneben befindet sich das Museum der Ecole de Nancy, der Kunstschule die den Jugendstil in Nancy begründet hatte:







    Sogar der Türgriff ist Art Nouveau :)


    Vom Museum selbst habe ich auch viele Fotos von den Exponaten gemacht (Kommt noch als interne Galerie):






  • Wir biegen nun rechts in die Rue Pasteuer ein:


    Nr. 41 ein schon sachlicherer Jugensdtilbau, 1906 von Georges Biet:

    Ein sehr interessantes zweigeschossiges Gebäude, das in der Spätphase des Art Nouveaus errichtet wurde, da die Fenster(achsen) schon sehr gradlinig sind (außer der Achse zum Treppenhaus). Außerdem fehlt es hier schon ein bisschen an Ornamenten, wie man es sonst vom Nancyer Jugendstil gewöhnt ist!


    DSCI8473.jpg


    Die Nummer 44 dagegen


    DSCI8492.jpg


    ist wieder fantasievoller gestaltet und die Formen wieder geschweift! Nur das moderne Nachbarhaus stört der Harmonie


    Weitere historistische Häuser:


    DSCI8493.jpg


    DSCI8474.jpg


    Ein paar Häuser weiter wieder links steht versteckt hinter Bäumen eine Villa von 1902:Architekt Lucien Bentz:


    DSCI8475.jpg


    Schließlich noch ein Blick zurück auf die rue Pasteur im Allgemeinen, damit ihr mal eine Vorstellung bekommt, wie gut erhalten die Straßenzüge hier sind und dass der Jugenstil eher die Ausnahme ist und der Historismus (hier eher weiß gestrichene Fassaden mit Kalksteinelementen und vielen Balkongeländern) überwiegt!


    DSCI8471.jpg


    DSCI8472.jpg


    Boulevard Jean-Jaurès Ecke Rue Mon Desert:


    IMG_20170423_195318.jpg


    Boulevard Jean-Jaurès


    IMG_20170423_195543.jpg


    IMG_20170423_195540.jpg


    IMG_20170423_195532.jpg


    IMG_20170423_195526.jpg


    IMG_20170423_195520.jpg



  • Zurück zur Rue Sergent Blandan:




    Ein interessantes postmodernes Gebäude (wirkt ein wenig expressionistisch), Rue de Villers:



    An der Place Paul Painlevé:



    geht es dann über die Rue de Mon Desert zur Rue Dupont ders Loges/ Rue Kleber:



    Im Hintergrund sehen wir schon einen romanischen Turm. Doch zunächst geht es nach links zur Villa Majorelle:


    Leider war diese berühmte Jugenstilvilla zu meinem Besuch 2017 komplett mit Planen verhüllt:



    Zum Glück hat Google da akutellere Aufnahmen:


    Google Maps


    In der Rue Palissot finden wir aber eine weitere Villa mit Art Nouveau Elementen:



  • In dem Viertel befindet sich noch eine sehr interessante Kirche in byzantinischen Formen, die Basilique du Sacré Coeur:




    In der Rue de l'Abbé Gridel, das Immeuble Mangon von 1902: Architekt Paul Charbonnier:





    Wie biegen nun in die Avenue Anatole France ein . Sie besitzt neben vielen historistischen Gebäuden auch einige mit Art Nouveau-Elementen:






  • Der Jugendstil hat in Nancy offenbar eine ganz spezielle Ausprägung - manchmal schon fast mit katalanischen Formen, oft aber nur mit Details wie Konsolen von "normalem Häuserbau" abweichend. Die geschweiften Giebel und unterteilten Oberlichter, die man in Berlin heute noch sieht, kommen offenbar weniger vor, wie auch die ganz verspielten assymmetrischen Lütticher Balkonaufbauten in Buntglas (so die noch nicht alle abgerissen worden sind).

  • Nun geht es in die Avenue Foch, der großen Verkehrsachse, vom Bahnhof kommend:


    DSCI8513.jpg


    Ecke Rue St. Léon:


    DSCI8511.jpg


    DSCI7228.jpg


    DSCI8512.jpg


    IMG_20170402_183403.jpg


    An der Ecke zur Rue Jeanne d'Arc, dieses Gebäude, 1905 für einen Uniprofessor von Paul Charbonnier erbaut unter Mitwirken von Majorelle und Wolff:


    DSCI7216ad37a257bd57604a.jpg


    IMG_20170402_183616.jpg


    IMG_20170402_183613.jpg

  • Biegen wir vorerst in diese Straße ein. Links, an der Ecke zur Rue de la Commanderie, das Jugendstilhaus der Apotheke Pharmacie du Jacques von 1903 von Lucien Bentz ausgeführt:





    Schräg gegenüber, in der Rue de la Commanderie, das Immeuble Biet von 1901-1902. Architekten waren Georges Biet und Eugène Vallin, die Buntglasfenster von Jacques Grüber:






    Ein paar Häuser weiter, noch ein Art Nouveau-Haus:



  • Wieder zurück in der Rue Jeanne d'Arc:



    Hinter dem Place de la Croix de Bourgogne, ein Jugensdtilmietshaus mit "hausmännischer" Kubatur (gemeint ist der Stil "Hausmannien" Mitte des 19. Jh. aus Paris mit seiner Vorliebe für die druchgezogenen schmiedeeisernen Balkongeländer). Dieser Bau hier stammt aber von 1910 und wurde von den Baumneistern Emile André und Paul Charbonnier errichtet:





    Laufen wir wieder zurück in die Avenue Foch:


    Nr. 45 von 1902: Architekt:Emile André :





    Ein Stück weiter Richtung Westen, die Doppelhäuser Nr. 69/71: 1902 bzw 1904 erbaut ebnefalls von Emile André:






    Gegenüber schließlich noch der romanische Turm der commanderie Saint-Jean-du-Vieil-Aître ( Johanniterkomturei) aus dem 12. Jahrhundert:




    --- Ende ---


    Es folgt noch Teil 5 mit der Nordstadt!