Grenzüberschreitungen

  • 5604250248_56f4c86600_b.jpg

    P4090079 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Die zumeist Burgen- oder Ruinengekrönten Kalkklippen im nordöstlichen NÖ sorgen immer wieder für überraschende An- und Ausblicke.


    5603675725_e6e6e491c4_b.jpg

    P4090081 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Assoziationen zu entfernteren Landstrichen werden geweckt...


    5604266894_97f2d85802_b.jpg

    P4090083 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Wer denkt hier nicht an eine gewisse Ruine in sehr östlichen Gefilden:


    5604280722_a001e99093_b.jpg

    P4090086 von ursuscarpathicus auf Flickr


    ... in den tiefsten Karpathen eben.


    5604287952_8aa7e6bd88_b.jpg

    P4090087 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Der Landstrich ist recht giebelfreudig...


    5603689453_74144d540b_b.jpg

    P4090085 von ursuscarpathicus auf Flickr


    was an Böhmen/Mähren erinnert.


    5603726273_486fe86154_b.jpg

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA von ursuscarpathicus auf Flickr


    Nun ja, was Wunder...


    5603602979_1236412c09_b.jpg

    P4090054 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Wobei Mähren in dieser Region wiederum an andere Landstriche denken lässt-



    etwa an Austria pannonica:


    5603624043_3a2d445bb2_b.jpg

    P4090056 von ursuscarpathicus auf Flickr


    5603596377_2477c4614c_b.jpg

    P4090053 von ursuscarpathicus auf Flickr


    5603613841_df9cc1bce6_b.jpg

    P4090055 von ursuscarpathicus auf Flickr


    5604215406_760acb4274_b.jpg


    oder an Westslowakische Berge:


    5603577893_2d5cf53763_b.jpg

    P4090050 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Das "klassische" Südmähren ist flacher als das angrenzende NÖ. Die einzige Ausnahme dieser Regel bilden die Pollauer Berge. Weithin in NÖ sichtbar, dürfen sie hier zumindest erwähnt werden.


    5603585455_6aea1c504d_b.jpg

    P4090051 von ursuscarpathicus auf Flickr



    Dieser Anblick:


    5603670451_47339af1d6_b.jpg


    war seinerseits schon eine Art Ausflugsziel.

    In der Nähe das sog. Südmährerkreuz, eine kleine Kalkklippe, den Pollauern vorgelagert. Jedoch hatte man diese Anhöhe nicht unbedingt für diesen Anblick zu erklimmen.

  • Man sieht vom östl. Weinviertel auch in die Slowakei.


    Diese Berge gehören definitiv nicht zu meiner Heimat.

    Oder vielleicht doch - schließlich beherrschen sie deren Ostteil.

    Außerdem gehören sie zum selben Gebirgssystem.


    Die Slowaken zählen die Hainburger (eig. Hundsheimer) Berge zu den Kleinen Karpaten, womit sie zweifellos recht haben, wie jeder, der aus Pressburg nach Hainburg kommt, nur bestätigen kann.

    Andererseits ist da die Donau dazwischen, und diese ist, da Alpen und Karpaten orologisch nicht unterscheidbar sind, die einzig mögliche Trennungslinie.

    Für uns ist s leichter - wir haben nicht die Donau, sondern bloß die March zu überqueren. Und die March wird üblicherweise nicht als Linie zur Abgrenzung der Karpaten verwendet.


    Also sehen wir die von Gott erschaffenen Landschaften in größerem Zusammenhang als die durch von Menschenhand erfolgte geopolitische Zerstückelung.

    Wie am Zentrum von Sološnica ersichtlich: wir befinden uns in einem karpatischen Dorf!

    4590150278_8512f52005_b.jpg

    Auch diese Landschaftsszenerie ist erzkarpatisch - dem Gebirgsrelief fehlen völlig die alpine Unruhe und Zerfurchung (blick vom Vapenná zum Vysoká)

    4589532253_e6526f257c_b.jpg

    Vysoká:

    4589534397_d6275b9544.jpg

    Blick nach Mähren (in Richtung Österreich sieht es genauso aus):

    4590156706_00a80a37de_b.jpg

    Die Verwandtschaft mit den Weinviertler Bergen werde ich bei Gelegenheit zeigen (wenn diese natürlich niemals diese Ausprägung erlangen):

    4589539011_09a80cce21_b.jpg

    Der karpatische Baum schlechthin ist die Buche, links in besonders uriger, für die Kammlagen typischer Form.

    4590162432_81e92fccd7_b.jpg


    Das war s für heute. Wir werden natürlich weiterhin in NÖ bleiben, keine Angst. Aber dieser kleine Abstecher kann mE nicht schaden, hilft es doch, das Weinviertel, eine klassische Übergangslandschaft, in größerem und angemessenem Zusammenhang zu sehen.