Grenzüberschreitungen (Galerie)

  • 5604250248_56f4c86600_b.jpg

    P4090079 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Die zumeist Burgen- oder Ruinengekrönten Kalkklippen im nordöstlichen NÖ sorgen immer wieder für überraschende An- und Ausblicke.


    5603675725_e6e6e491c4_b.jpg

    P4090081 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Assoziationen zu entfernteren Landstrichen werden geweckt...


    5604266894_97f2d85802_b.jpg

    P4090083 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Wer denkt hier nicht an eine gewisse Ruine in sehr östlichen Gefilden:


    5604280722_a001e99093_b.jpg

    P4090086 von ursuscarpathicus auf Flickr


    ... in den tiefsten Karpathen eben.


    5604287952_8aa7e6bd88_b.jpg

    P4090087 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Der Landstrich ist recht giebelfreudig...


    5603689453_74144d540b_b.jpg

    P4090085 von ursuscarpathicus auf Flickr


    was an Böhmen/Mähren erinnert.


    5603726273_486fe86154_b.jpg

    OLYMPUS DIGITAL CAMERA von ursuscarpathicus auf Flickr


    Nun ja, was Wunder...


    5603602979_1236412c09_b.jpg

    P4090054 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Wobei Mähren in dieser Region wiederum an andere Landstriche denken lässt-



    etwa an Austria pannonica:


    5603624043_3a2d445bb2_b.jpg

    P4090056 von ursuscarpathicus auf Flickr


    5603596377_2477c4614c_b.jpg

    P4090053 von ursuscarpathicus auf Flickr


    5603613841_df9cc1bce6_b.jpg

    P4090055 von ursuscarpathicus auf Flickr


    5604215406_760acb4274_b.jpg


    oder an Westslowakische Berge:


    5603577893_2d5cf53763_b.jpg

    P4090050 von ursuscarpathicus auf Flickr


    Das "klassische" Südmähren ist flacher als das angrenzende NÖ. Die einzige Ausnahme dieser Regel bilden die Pollauer Berge. Weithin in NÖ sichtbar, dürfen sie hier zumindest erwähnt werden.


    5603585455_6aea1c504d_b.jpg

    P4090051 von ursuscarpathicus auf Flickr



    Dieser Anblick:


    5603670451_47339af1d6_b.jpg


    war seinerseits schon eine Art Ausflugsziel.

    In der Nähe das sog. Südmährerkreuz, eine kleine Kalkklippe, den Pollauern vorgelagert. Jedoch hatte man diese Anhöhe nicht unbedingt für diesen Anblick zu erklimmen.

  • Man sieht vom östl. Weinviertel auch in die Slowakei.


    Diese Berge gehören definitiv nicht zu meiner Heimat.

    Oder vielleicht doch - schließlich beherrschen sie deren Ostteil.

    Außerdem gehören sie zum selben Gebirgssystem.


    Die Slowaken zählen die Hainburger (eig. Hundsheimer) Berge zu den Kleinen Karpaten, womit sie zweifellos recht haben, wie jeder, der aus Pressburg nach Hainburg kommt, nur bestätigen kann.

    Andererseits ist da die Donau dazwischen, und diese ist, da Alpen und Karpaten orologisch nicht unterscheidbar sind, die einzig mögliche Trennungslinie.

    Für uns ist s leichter - wir haben nicht die Donau, sondern bloß die March zu überqueren. Und die March wird üblicherweise nicht als Linie zur Abgrenzung der Karpaten verwendet.


    Also sehen wir die von Gott erschaffenen Landschaften in größerem Zusammenhang als die durch von Menschenhand erfolgte geopolitische Zerstückelung.

    Wie am Zentrum von Sološnica ersichtlich: wir befinden uns in einem karpatischen Dorf!

    4590150278_8512f52005_b.jpg

    Auch diese Landschaftsszenerie ist erzkarpatisch - dem Gebirgsrelief fehlen völlig die alpine Unruhe und Zerfurchung (blick vom Vapenná zum Vysoká)

    4589532253_e6526f257c_b.jpg

    Vysoká:

    4589534397_d6275b9544.jpg

    Blick nach Mähren (in Richtung Österreich sieht es genauso aus):

    4590156706_00a80a37de_b.jpg

    Die Verwandtschaft mit den Weinviertler Bergen werde ich bei Gelegenheit zeigen (wenn diese natürlich niemals diese Ausprägung erlangen):

    4589539011_09a80cce21_b.jpg

    Der karpatische Baum schlechthin ist die Buche, links in besonders uriger, für die Kammlagen typischer Form.

    4590162432_81e92fccd7_b.jpg


    Das war s für heute. Wir werden natürlich weiterhin in NÖ bleiben, keine Angst. Aber dieser kleine Abstecher kann mE nicht schaden, hilft es doch, das Weinviertel, eine klassische Übergangslandschaft, in größerem und angemessenem Zusammenhang zu sehen.

  • Zámek Drozdovice:

    22498849416_baee611ef9_k.jpgPA260053 by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    22317326649_83b51e7fa4_k.jpgPA260055_ShiftN by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    22478115756_98c64f46f5_k.jpgPA260054 by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    Die Dýje überschreiten wir in Dolnì Trnavká:

    22515397501_23aaae3696_k.jpgPA260061 by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    Schloss Ungarschitz:

    21900923324_ba63d2ce09_k.jpgPA260062 by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    Hafnerluden, das vormals letzte deutsche Dorf:

    22335757100_e54231e0bf_k.jpgPA260064 by alexanderfranzlechner, auf Flickr


    Schloss Budischkowitz, heute Altersheim:

    22497843616_b641424d54_k.jpgPA260065_ShiftN by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    Kirche zur Kreuzerhöhung in Kinitz:

    22336070928_cdcd9d0d28_k.jpgPA260067 by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    Dorfkapelle in Latein (unglaublich, wie absurd in Mähren Ortsnamen germanisiert wurden):

    22336902749_6871bf123e_k.jpgPA260066 by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    Endlich ein prominentes Objekt:

    Klosterkirche in Neureisch:

    22524187355_8e69604842_k.jpgPA260068 by alexanderfranzlechner, auf Flickr

  • Und noch 12km bis Teltsch, was auf mährischen Nebenstraßen eine Viertelstunde ausmacht.

    Zeit zum Verschnaufen.

    Es ist das zweite Prämonstratenserstift auf unserem Weg. Die Ähnlichkeiten mit Geras sind auffallend.

    In beiden Fällen liegt die Kirche neben dem Klostergebäude, was eine asymmetrische Wirkung ergibt:

    22336536740_717aeb4845_k.jpgPA260069_ShiftN by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    22336467080_a79280435d_k.jpgPA260070_ShiftN by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    22498671446_48b22694f5_k.jpg


    Die Einbettung in den zentralen Platz ist in beiden Fällen suboptimal:


    21901702044_f3b40608fc_k.jpgPA260072 by alexanderfranzlechner, auf Flickr


    PA260044_ShiftN_ShiftN by alexanderfranzlechner, auf Flickr

    22524744755_55edd95195_k.jpg

    Nun, im Vergleich zu Geras nimmt sich Neureisch doch ein wenig ärmlich und provinziell aus, wie man nicht zu sagen umhinkommt.


    21903942234_59270f21c5_k.jpgPA260037 by alexanderfranzlechner, auf Flickr


    Allerdings nur so lange, bis man ins Innere geschaut hat:


    21905153963_dd9f3d7692_k.jpgPA270003 by alexanderfranzlechner, auf Flickr



    22337685369_71c3d101c5_k.jpgP5040433 by alexanderfranzlechner, auf Flickr



    21903334834_d5cf954fd4_k.jpgPA260048_ShiftN by alexanderfranzlechner, auf Flickr


    22339262509_b15a55fb2b_k.jpgPA260049_ShiftN by alexanderfranzlechner, auf Flickr




    Auch hier ist eine gewisse Ähnlichkeit in der Stimmung nicht zu leugnen, die indes nicht im Architektonischen liegen kann - Neureisch ist eine Neuschöpfung des Barock, Geras eine Adaptierung einer romanischen Basilika.

    Auch die Künstler, die beide Stiftskirchen gestaltet haben, überschneiden sich erstaunlich wenig.

    In Neureisch wäre Johann Lucas Kracker zu nennen, der die Freskenmalerei besorgt hat. Er ist tatsächlich auch nach Geras eingeladen worden, aber nur für Arbeiten in nahegelegenen Dorfkirchen (Elsern, Japons). Berühmt ist nicht dadurch. sondern durch seine Prager Werke geworden.


    Indes gibt es einen Künstler, der beide Kirchen miteinander verbindet:

    Kein Architekt und kein Maler, sondern eine Sparte die man zu unterschätzen geneigt ist- die des Marmorierers und Stukkateurs.

    Der Name führt uns aus dem Waldviertel und aus Südmähren heraus - wohin wohl?


    Natürlich nach Wessobrunn, wie könnte es anders sein?


    Johann Ignaz Hennevogel (1727 - 90)- seine Vorfahren haben in der Neue Residenz zu Bamberg und in der Klosterkirche zu Neuzelle geschaffen. In Neureisch schuf er den Hauptalter, in Geras beinahe das ganze Interieur!

  • Palantir oder wie er gerade hieß merkte an:


    Man muss nur ein wenig Abstand nehmen:

    1024px-Nova_Rise.jpg

    Bildquelle: Wikimedia, Urheber ' Lukas.krajicek at cs.wikipedia ', gemeinfrei

    Ich sehe mich veranlasst anzumerken, dass du m. E. zuviel voraussetzt - mir war weder Neureisch (Nova Rise) noch Geras überhaupt ein Begriff . Vielleicht wären jeweils ein paar erläuternde Klarstellungen möglich, zumal der Strangtitel mich noch obendrein verwirrt. Schließlich: Welchem Zweck dient denn z. B. heute das Kloster Neureisch - man denke nur an die (mir selbstredend ebenfalls bislang unbekannte) großartig erhaltenene Klosterbibliothek? Hält der tschechische Staat das alles so mal eben instand - nach den letzten 70 Jahren mag ich ja gar nicht fragen...