Hollabrun - Bezirk (Galerie)

  • d) Sonstiges:


    Der Park wird seit jeher durch eine zugängliche Fahrstraße in zwei Teile gegliedert. Der nördliche Teil scheint mir uninteressant zu sein, schon durch die Nähe zur Schnellstraße. Außerdem ist er wirklich kaum zu betreten. Hier das Eingangstor:


    8531283879_76c218e3fc_b.jpg

    P3030165 von alexanderfranzlechner auf Flickr


    An der Straße nach Göllersdorf hat HIldebrandt DAS Geniestück geliefert, einen fabelhaften point de vue gesetzt, nämlich die berühmte Nepomuk-Kapelle, die zu einer Art Wahrzeichen der Region geworden ist:



    8532263124_b038a16f09_b.jpg

    P9090001 von alexanderfranzlechner auf Flickr


    8531165061_2668d8eed0_b.jpg

    P9090002 von alexanderfranzlechner auf Flickr


    8532268038_09c934b37b_b.jpg

    P9090003 von alexanderfranzlechner auf Flickr


    So das war's einmal mit Schönborn.

  • Hier ein Kommentar Zenos, der hinübergerettet wird:



    Göllersdorf, Schloss Schönborn


    Es ist ja bemerkenswert, wie die Weinviertler Schnellstraße und ihre Vorgängerin, die L 1105, einen (sanften) Bogen um den Schlosspark machen. Er ist aber unnatürlich, und so legt sich folgender Gedanke nahe:

    War es nicht so, dass die ursprüngliche Straße durch das Gelände des jetzigen Schlosses gegangen ist? Das Stück der L 1066, das Obermallebarn nordwestlich verlässt, um dann an der Park-, Gemeinde- und Bezirksgrenze scharf nach rechts abzuknicken, ist doch ganz offensichtlich noch ein Stück der alten Straße. Dieses Stück zielt auf die Torhäuser und liegt in der Achse der bestehenden Straße zwischen den Torhäusern und der nordwestlichen Parkgrenze. Auch die bestehende Straße macht hier einen Knick. Das folgende, knapp 100 m lange Stück liegt wieder in etwa in der Achse der Straße, nachdem diese die zwei scharfen Kurven, an deren ersterer die Nepomukkapelle steht, hinter sich gelassen hat, um dann relativ geradlinig Göllersdorf zu erreichen, wo sie frelilich im heutigen Straßensystem des Ortes nicht (mehr?) auf die Hauptachse des Ortes einschwenkt.

    Haben wir damit den Verlauf der Fernstraße rekonstruiert, wie sie war, bevor sie im Zusammenhang mit dem Bau des Schlosses und der Errichtung des Parks den neuen Verhältnissen angepasst wurde?

    Unbefriedigend ist fraglos, dass der nicht golfspielenden Öffentlichkeit der Schlosspark vorenthalten wird, wenn dies auch zu jener Situation geführt hat, die wohl als einer der Glanz- und Höhepunkte der APH-Geschichte gelten darf:


    avatar-default.svg

    ursus carpaticus schrieb:

    Gut, dass sich euer Freund ursus um solche Kleinigkeiten nicht zu kümmern pflegt, und deshalb folgt nun exclusiv im APH-Forum der verwunschene Schlosspark!

    Das Trauma der Parkverfolgung, ä Parkvergolfung scheint mir in jenem Golfplatz fortzuleben, der als derjenige von Schloss Schechenjednitz in die Literaturgeschichte Eingang gefunden hat.

  • Und einfach neu gepostet :smile::



    (ursprünglich gepostet am 06.04.13)


    Göllersdorf, Schloss Schönborn

    Es ist ja bemerkenswert, wie die Weinviertler Schnellstraße und ihre Vorgängerin, die L 1105, einen (sanften) Bogen um den Schlosspark machen. Er ist aber unnatürlich, und so legt sich folgender Gedanke nahe:

    War es nicht so, dass die ursprüngliche Straße durch das Gelände des jetzigen Schlosses gegangen ist? Das Stück der L 1066, das Obermallebarn nordwestlich verlässt, um dann an der Park-, Gemeinde- und Bezirksgrenze scharf nach rechts abzuknicken, ist doch ganz offensichtlich noch ein Stück der alten Straße. Dieses Stück zielt auf die Torhäuser und liegt in der Achse der bestehenden Straße zwischen den Torhäusern und der nordwestlichen Parkgrenze. Auch die bestehende Straße macht hier einen Knick. Das folgende, knapp 100 m lange Stück liegt wieder in etwa in der Achse der Straße, nachdem diese die zwei scharfen Kurven, an deren ersterer die Nepomukkapelle steht, hinter sich gelassen hat, um dann relativ geradlinig Göllersdorf zu erreichen, wo sie freilich im heutigen Straßensystem des Ortes nicht (mehr?) auf die Hauptachse des Ortes einschwenkt.

    Haben wir damit den Verlauf der Fernstraße rekonstruiert, wie sie war, bevor sie im Zusammenhang mit dem Bau des Schlosses und der Errichtung des Parks den neuen Verhältnissen angepasst wurde?


    Unbefriedigend ist fraglos, dass der nicht golfspielenden Öffentlichkeit der Schlosspark vorenthalten wird, wenn dies auch zu jener Situation geführt hat, die wohl als einer der Glanz- und Höhepunkte der APH-Geschichte gelten darf:

    Gut, dass sich euer Freund ursus um solche Kleinigkeiten nicht zu kümmern pflegt, und deshalb folgt nun exclusiv im APH-Forum der verwunschene Schlosspark!


    Das Trauma der Parkverfolgung, ä Parkvergolfung scheint mir in jenem Golfplatz fortzuleben, der als derjenige von Schloss Schechenjednitz in die Literaturgeschichte Eingang gefunden hat.

  • Zellerndorf



    Kirche mit Wehrturm:


    5643962047_db38856c34_b.jpg

    P4220054 von ursuskarpaticus auf Flickr


    Derartige Karner sind typisch für das westl. Weinviertel:


    5644533752_914530dbaa_b.jpg

    P4220055 von ursuskarpaticus auf Flickr


    Turm von der Kellergasse aus:


    5644498636_d267e1b1d1_b.jpg

    P4220050 von ursuskarpaticus auf Flickr


    Beachtliche Mauerst´ärke des Turms:


    5643949193_a1a3e33eab_b.jpg

    P4220052 von ursuskarpaticus auf Flickr


    Interieur:


    5643943413_113b1a9a0c_b.jpg

    P4220051 von ursuskarpaticus auf Flickr


    5643956107_a33002892f_b.jpg

    P4220053 von ursuskarpaticus auf Flickr


    Die Nähe der Zogelsdorfer Sandsteinbrüche bringt eine hohe Qualität der lokalen Kalvarienberge mit sich- hier der berühmteste:


    5643820527_b6c7854b12_b.jpg

    P4220058 von ursuskarpaticus auf Flickr


    5643811421_d1f7a33e76_b.jpg

    P4220057 von ursuskarpaticus auf Flickr