Historische Architektur in Stuttgart

  • Beginnen will ich diesen Strang mit einem kleinen Streifzug durch die Olgastraße (S-Mitte). In dem Abschnitt zwischen Charlottenstraße und Werastraße haben sich einige stattliche Wohnhäuser des 19. Jahrhunderts erhalten.


    y4mFBcTe66Woyq07Me_EP4KumUiSZ8d6bb-UILm6IwFPl8vmY7GyBQn6UB1lvt0I0DGGT3cJbm9RK9TbtPpfr7UKv-TL2ez3cN-xfgjQ9ct3iRjc6bWbxNP5fsO0vIEhi3gPWBjrzlGpklv0PuLE-e3-mRetSN3tUVmOqNBKK2oplmFx6MS6wN5BkKUSYbu1yxm-3ZS-5VIzVa3MqdZIPSsfg?width=2000&height=2736&cropmode=none

    Olgastraße 1B, Mehrfamilienhaus, erbaut 1862 wahrscheinlich von Georg Morlock



    y4mtN-STMB9AhlZ7P5_SZhpD_rycAtR5EV_gtQMTKojCllbTlGsWP3HWvZ-gsw1JI0EDzpslO3rfmjFVYO95QtH_txaIXWCegWunmVl6xfZEffndi7_LZC9krw8J78pId-5T76Dybw_9sWNGpJISMf7uvRUe8xmjJOkEMH7uISXlq2rjWj0dNXs44ESgNgkZg8yzofnTzYsIW5MJRFloADu5Q?width=2000&height=3000&cropmode=none

    Olgastraße 3, erbaut um 1862 von Wilhelm Brenner



    y4m6qx4QnSgpJmsR2bnEh3SU6CMg_dsSnuZPseJB81c5GRbaJj26u1Cz_VGT0eX7U7yPXRs5ixiM0rv3l8hhFYZfb2RU_erxyn04cqGloKVQT9BwMN20HTgGCSV3kKGqfsoSGIqVKQ5m44SFk97Suz4lPIQvaZisPLNVXhpP1MENb44TEHe7Wg8sByZWStVTajaNprY6QfIRUT2uSluw0PKAg?width=2000&height=2880&cropmode=none

    Olgastraße 5, Mehrfamilienhaus, erbaut 1868 von Wilhelm Brenner



    y4muTbFjaRdj4p5sQiWYPVtr4_E84b0mtOpmajPC_VyR3zwsgdLZuw8YfrgacL1vhie6_27aSWhIOZ0XbPdBMlAw0cgvDhn_S3EqIt1b8kSBwTVSa8BCsaYU9b5bksCQSEHFEL3ANSpZb_Wk5Li_HU30lsfTiyL1IM59paCNkvDIE8GHasGLFW1lnHHa_A3k3yTL1w-NPBDhBdsKVOPrYbIeA?width=2000&height=3000&cropmode=none

    Olgastraße 7, erbaut 1864 von Wilhelm Brenner



    y4m66e270pAKghKKs1Sbejr-oLf6sJ1RjGgrQBzApFIxZkSE7FyHVN0-pWdkhafInLPUuOXj9bsOUUW0zBg2oNhY_xKPjRi7fZksj0gJMs-ODjx99xdOoyJm_OrmTrTnfUtm-q930x0QQzf1-RPbENOA3jx8SMsYmafSOGZa1dNC-DVXBVRE3Asq3S_5sBvBaYd5Q1pQHvN-IQc7cQZFIP7Sg?width=2000&height=3000&cropmode=none

    Olgastraße 9, Nebengebäude Villa Bohnenberger, erbaut 1872 von Carl Beisbarth



    y4mbLkowvCLSFbOrQ65FVpBob1d664XAXIQlCgZCVXGK69qmlx0bfWCwQcvEx7G0C9QfDEWc8MRGnQ97eTqutmb9pDSyZi_hZpiP_KgApukNWmZm-Dgu_uxm3dCPjSKiSSaMB9BwqOFvMnmaFj71s_LzyZKOc7ELi_13lh-bnRzL8GaJLW93tHlpgkHrM_xzMKYRvUsJUqSVRMgF2UmTBp2GQ?width=3000&height=2000&cropmode=none

    Olgastraße 11, Villa Bohnenberger mit Gartenloggia, erbaut 1872 von Carl Beisbarth



    y4mviG7aix7CTUh44jeVMIoyI27azNag9MPj_5nhmUxUxyc88aj1-31PIi9oXuZ2x0Gxj_HRFvZ2ueatan5_Io-_KMFLkkxZtTUFn_EI0x3ALF77JOEsmc8oTKDaUJ3PbmsVT8Hcn8kb_IuCncbnitvdrcBo-mif8xgAn6trVMuA4Yk0IPFopysuFagcI4CcumnWdEkIhBQz3iQTNWqvjxJdw?width=2000&height=1333&cropmode=none

    Gartenloggia der Villa Bohnenberger, erbaut 1872 von Carl Beisbarth



    y4m97PDGPq3LigjqnDCb2anV169wYAoEdLNne9hq5ZDwGuO2gjs4lfK1dfOx85m5dNE9Zcgurp6Le-LhEbc95NCWYRO23sir8JWdjWySLSaK3AHzWoV2obDp-7IxSBeW63CNP0ssutg9gH7oqG64DIyB0wYqP0pFyO2j63jfqwGHEpnv2QGFNIoWtgGXBOCudXOdntWAnm53WFlH-7e7chQvw?width=2000&height=3000&cropmode=none

    Olgastraße 13, ehemaliges Königliches Kriegsministerium, erbaut 1914 von Heinrich Graser



    y4mvqq6vzdr1Vma26LQltOn3pzuX5YdeG8sKC5fseyEMDT96dYrAwBg2YuYkvmgzal0LXRZszUHYiLzpFD6rDc4Lx4t-vYbp0DztXSUjlAD79a3E1rgMSgm2wT4-BwXLMctTne3nJh-MpnDV3_qBBwGVr_ihmMZ4BMrQImlc7prHNBWBPV5Ds_WoFWmt7LJ9rNU3mFhsfgfjLPZogxAkxIFAw?width=1333&height=2000&cropmode=none

    Olgastraße 17, erbaut 1863 von Carl Eckert



    y4mcRqSSbAhey6oTMb9tVY0SsDLpsESLP0vEZGZ4eQclb2pPBovMSXEY6SbKkIfvbd5AgWPVI3xkVoDssOELzs6snDCezw7P88hLJm91Dve4uNj1svledj0rJlpLjfxoOM-DLkj-oChx-4y6aANI0IYsghILol4q6aNDhWnh9DH8sEIWUx34rgo5DS8CwQT55pol64LLbFm_jAmh4nQv7g-sg?width=2000&height=3000&cropmode=none

    Olgastraße 31, erbaut 1861 von Georg Schöttle



    y4mTgOS8LKyLqZ1zt6ShAvjuGInbABOIZ1ZCioTccsX1e792n-11j7R9v3cSwHKm7lhXEVMJYUpAvXfIy51NHvThBBlstZ1UEjI1w2Q8hUSGOBBc3K3drgTsP0G2ZBkPhn1_-DIh14yQULilFTCubRpfuKdzZlbg42ZWT0sCIkzezcjoyumzqAdA1EDyAgkIO58CruOARGiVleXzybayywwjw?width=2000&height=3000&cropmode=none

    Olgastraße 33, erbaut 1861 von Georg Schöttle



    to be continued...

  • Ein Abstecher zum Stadtpalais/Stadtmuseum, einst Wohnsitz des letzten Königs von Württemberg Wilhelm II. (Wilhelmspalais). Nachteilig die großen Fensterflächen ohne Unterteilung, ansonsten wurde der Baukörper äußerlich sehr sorgfältig restauriert. Die Innenräume sind schon lange nicht mehr original.


    y4mWnul8C5p6TvVnfCvpELIfFAZt849DPy9oHJVItRF9DpiNE1KpD4-uCGmdMM_yO09HTp21qhpgXJ-om0Nx_9jSPis2pQdAggrxwipTCMg2TVIOigV2SAvGpxXlwOzxzQFo_m-wASQTrP6iWL4_8oFrDAaGuSjiAbjnteCwgZrDMMwq4B1PtDqQuIpW9iOXnLKM6diEC3zZIVJG5NpM_0aNA?width=2000&height=1333&cropmode=none



    y4mbjPeINo3iUqlTVPyohaY8NL8tyBdOwRCsCL4NZfa-cnTBbhsSYbPctJ7vF_NUpsAt85-NrxIGcnLPJf8Mt0J_m0vlXLnGXZo8AXCDYsPkWg9Szwc9p2mzKs_ke0aPI2BaJiHm3OEcYwlZTSl0u6tqiagXXa4waMerb_67VO0ziSQx-lHKWt9vlZbeMyOp8NJay6LoyuTrZqlene2_p8-Rw?width=2000&height=1333&cropmode=none



    y4mmMTDziEpeXjP-DIutl3dYwEDcOLCFamr_owr5CAUTnEN6qFG5Qz_D61784x3QmOQ2L-VxwktCvZfADUh0pJu5hKnPqedv4nGYKNei9qja_2mN3Gg4ebdTRurAi8IpHpxxoCjjDIIewS-wTo2uBLzA30HWbEZfAhLurLUBZdhyBrOXJ14uak9psYMo8rqI2EdNGR-WbhB8HTSpDNoslHKcw?width=2000&height=1333&cropmode=none

  • Weiter geht es im Bohnenviertel, diesem kleinen Stück Altstadt in Stuttgart.


    Der Rundgang beginnt in der Kanalstraße, einer heute hinter einem Hochhaus versteckten kleinen Gasse.

    Dort befindet sich die urige Gaststätte "Zur Kiste". Das Haus wurde zwischen 1740 und 1760 erbaut. Die zwei zusätzlichen Stockwerke passen sich noch einigermaßen verträglich an.


    y4mBPy9atgURbilgKjvgjXVS5qn9nEYA7DzpNoH6RRcDqdKiU-buXZEmlxRoJoThBfwMcfXJGUCtJwdGr-IBvFttpVEauvFKSBeYcz3r2RleYN2Plg3PT5PBpwGPp5LUGdUCUYm98RxOnA6x58RRmLlhFIeeEFOka4tl4kgn8o_xk_qnrBIYaUQWOJEkubJfMupFWdH_20rhhAWJq8BAkyquQ?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Dann geht es in die Rosenstraße, die Weinstube Stetter ist auch ein altes Traditionslokal.


    y4mYTv_At7rqP40G3CO1C8N5ABcpc-La5a9ejbu7KqId7hEDZzUPqdmGLlw6Oacm4MBt2xwt7oiW_u98PHhtBHy8q1mlGVPszyyX3Zb4FhEYZvNLOKepMs6Hqms4RdqfNZQDHFEMQGx0K9IFgPQX8WNIW3oKOa4y0e1p9vyWkWu2Pshuo6VylpKKjStH3v4h5tP4HB0VTq55G5tmaoKVtLYsA?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Rosenstraße 36, ein ehemaliges Handwerkerhaus aus dem 18. Jahrhundert. Heute eine Kindertagesstätte.


    y4mr8cQiUK0G6AMmmnkzgNJaLjypyl61Aebr0I-bEt5xytVtnMq56LMn2DNy5Fu174hKtGi836w0dA7hCYqv3XOLrjfYGk9_vlkIc_wONrpmv2DZhpcpCm9m2VyUjK1dzbZowUZ2StpgK_eQFBfJrJc4Y2biNposN7lcSY5Ks8adYcV44fMGpsLj_dt8yh4RgsKHtyIIq-9zrThcOwShuceug?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Gründerzeitliches Haus an der Ecke Weberstraße


    y4mgGjIQdoRR0LV3aFAGDmNnbirCV3UI4iZjWN89OKyrMX1KKhXzgxj6f1_keP7s9pGXX-KN8O6_eFW8eF1e-D9h91hQAP6j9QzDv1cN60AYsfLSbjvw1Egnf-RXmWp4UoA5GiGv9eXr_jFfLSgOoWZXwdJiexC72BJhG5wgE37Usi5UTR3aXPyr-g0bSyOFBTVaKPH1z0WcCEMDIib1822vw?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Blick zurück. Am Ende der Straße sieht man, dass es dort mit der Idylle schnell vorbei ist. Es grüßt das neue "Dorotheenquartier".


    y4mzL1QS-jST3gDokGT7MO5iv89K_YFJGjLuaHp8eMnmoLiC1D2Rqflq8QnH5puOBylwKhm-fndp7fzNVjgLoz8o7svDEeKbn9R-0_SLJvZ5PFqrNbqq420cyvMQYdbnfFMfiqBBTt8zDFibteU4p_Q4B5jfwUzhjx662AQFIKwkL348BO6DUwMOMGQK6e3z7pQP2jzpCrYV50qHVhkwSQyKA?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Rosenstraße 35-37, Doppelmietshaus von 1864


    y4mQMOfQ2dhsr0mqijUeOiyMEMdcQTAZ08UIOl7x-Fre8Gtk-XDY_8VJXWe3EnXCyHm4Q53PHqd3bMvTXg_4zjF7cg1mOsbKp-6ZgmBN4fstNFrBskCy_adv9UmiDo9lIS7dFAfmZe2IqTiI05p-L8Pcsr0voQci_JKXQuP1xoFUyYnt8tW_JGNQEv7CKfTvrj9sWcmum4EfX4wUAfK1RR9Pw?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Brennerstraße 27, ein Eckhaus im Jugendstil (1900)


    y4muZkhThHLn0HE090tLrtIma4T6Y400D7y8fsDtvsEoJrIpFgW_u4T3UPEHATY5cfdustoqe4oON-9ZJaXeaABStdBQ-vXbu0ixms4Nl8xJtAHwQ_D647TC7a7VQ7TsMIamApqCmXvqdzJPUIw95n9Xfo9wiM_TIu-jYA5cUXobCESfeYO0xEPxuZKZMqbJUuNfwN67CDspnmfpH_gUbPc9w?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Weberstraße 72, Schellenturm von 1564, letzter Überrest der Stuttgarter Stadtbefestigung. Benannt wurde er nach den Schellenwerkern, verurteilte Sträflinge, die zu öffentlichem Arbeitsdienst verwendet wurden und Schellen an ihren Kleidern trugen. Nach dem Krieg beinahe abgerissen, aber gerettet und restauriert. Heute ein schönes Lokal, innen und außen.


    y4m5_ZkSsmCjNiCrj9mJpWu_5ftIUmLYi3JumgL84NbR8P2-izctXlNlkBNxAoVa-yFy9kzrvkZI7l6IJXoK_ctdepwKhlKR7GHJpBM0AfRytZJ35HqgthIDNyoMi-305wWuIO4PW3ac0p-n7el11TFnM5ZiHPyPUgXc7OxtD_WH3rDIzDSa-fwsTsb_S2J3Gs76_RkmMRLhr2ccBrwAzC78A?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Katharinenplatz 1, Gaststätte "Zum Brett", 1900


    y4m4AagJQ4qRVok-RjhoXPVdnPFid7B8q7ySFKcKhwWEHgPNteX5R4eq7P5gjIERtnOzK38KfNVNeHnGC_9wre4nMmx2YExzJkZnFcc2RJMeHzCyre24iwLmrQ6pw7RmgkKzFzaglAtFn37AwwMcI03wFF-MKIs_DHPW_97R0bcuZoOtpmj7XcYk8fbMbQITiNoBuku0baXEIq9Gun1gjF8RA?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Wagnerstraße 47, Mietshaus mit Gaststätte von 1842


    y4mKT2k71dFMNWLyZsf8cxBQeWLHX8iumWRkf2DO3Q7i042Kcx_pwyRYDPMgxlKsLGrki-J94up85ayKG7giDAbSMgzeD_oCUUB2QbCOzcXv2ohPFdJO6zed8XryEQAsoQFfSzqH5BIvHrGjte_eqjJWZvn8f6UycC7z6oQ-im2BeOkft1h1WSXQiv1t6unERXTmLXHilpY8SbCqh8WrtEniw?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Wagnerstraße 42 und 44, ehemalige Handwerkerhäuser aus dem 18.Jahrhundert


    y4mMwFVPIjeLh4sffn6yUaOZIckQOG8m-Xo3_PxTnwvSAUBrSvnTgCPnwRyF655CO3929udroz4wnefz77H8VG4YZGH2NhpC6xVDf1DgVy8-ncUFPH4qRCicJRHCWN2QHUXeJPQEBFetafU0xv-l1MTn5uEHQaXljN2QYn_ZsY2UcDG8rpsZV3d4E1gFEoEDCA7WKmIwMhbiyYYawYsnr3PrQ?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Wagnerstraße


    y4m2BrwGdD_FSQq0GnRhFJN2tkfPIjdqcH7w1UkB46nAyG4DPm-43DxJuzgQHoONUs9C1Yy__3xW9LFh_7l9dwXTaV8EwdkYI61xKN6SIMcvqmo1tgRUbyBWlK4iE0YxF1PLRDLZ9JUrULPVOb0iCSpaldzguFYC4NyKk7oepKvdWhpDO61xCAk0n5uLmPZD8vCv-kkEqPe_5Wiv_RQgJ94OA?width=1620&height=1080&cropmode=none



    Katharinenstraße 35, ein schmales Haus von 1870 das mir besonders gut gefällt.


    y4mlYXN1gwUug9suh-XUdD_5DUB78SRJMsXe90m16t_lnVXtpHRRszFt1BDKIvF16v5D9oPr8jeXowQ-UWzubId7Q0bBWkOAMOQ6oyfxWrs6KF8k00yrjUTrJumILDmhRwIqfK3gphO1M3e1CohT4RnqWsputO3vBKyheN1lj8xLfN1voKkkaIYjMhH2W1HN-vvekgJn1RshdZI-zX7iXW9Tw?width=1080&height=1620&cropmode=none




    y4mYs2RPi45vB1kq7oIAL-aDB4dhbJdsfxFoh8v_UVQyNp88qT9vmzv7Gvlt7AfGwn02TkSvNvM9p28Tg7W7nfvBSanhj0suh0DcjNMpFDWqh26qR3n3yFN-iywFn54a5w-JF41BAO5L3Kx3anKRKGb6Lkrx2-mqRz_Xg8h05yvIlWXI8dSB7SP6Z2rR-4DQqSFWvGMpdRfNrLmgS368XmFAA?width=1080&height=1620&cropmode=none



    Pfarrstraße 23, Gaststätte "Drei Mohren" (17.Jahrhundert), ursprünglich Standort Friedrichstraße, dort musste das Haus 1977 einem Neubaukomplex weichen und wurde hier wiederaufgebaut.


    y4mCSWaeG_mrLTIZ8CNopeu9Elj_qQbce3ENg7Qn67EbOeG9frsU4PdOCNTkNpYDNY-_Hb9SIWKhXLmAasY1YKAU1mO3e5b9PWb94TOBv3uMDd4T1ukvKQy9L1Udfw_o2ROjCksv_qPgBgVufFlJ3ndaeXzwUtTABPqSos1U6iFF12-WptFtkrMCaL39G1Qu0bTe5u9OPoPu3QlsH2JdAPfgw?width=1080&height=1620&cropmode=none

  • Der Rundgang beginnt in der Kanalstraße, einer heute hinter einem Hochhaus versteckten kleinen Gasse.

    Dort befindet sich die urige Gaststätte "Zur Kiste". Das Haus wurde zwischen 1740 und 1760 erbaut. Die zwei zusätzlichen Stockwerke passen sich noch einigermaßen verträglich an.


    y4mBPy9atgURbilgKjvgjXVS5qn9nEYA7DzpNoH6RRcDqdKiU-buXZEmlxRoJoThBfwMcfXJGUCtJwdGr-IBvFttpVEauvFKSBeYcz3r2RleYN2Plg3PT5PBpwGPp5LUGdUCUYm98RxOnA6x58RRmLlhFIeeEFOka4tl4kgn8o_xk_qnrBIYaUQWOJEkubJfMupFWdH_20rhhAWJq8BAkyquQ?width=1080&height=1620&cropmode=none

    Das linke Nachbarhaus hat noch eine spezielle Fassade. Es handelt sich wohl kaum und eine echte Sichtbacksteinfassade, sondern um eine Attrappe. Über den Fenstern gibt es keine Entlastungsbogen, wie sie für Mauerwerk nortwendig sind, und die Fenstergewände selbst bestehen aus Holz. Man sieht dies an den oberen Ecken der Fenstergewände, wo die Verkleidungen auf Gehrung geschnitten sind. Bei Steingewänden gäbe es eine horizontale Fuge. Der Rohbau besteht wahrscheinlich aus einem konstruktiven Fachwerk. Das Material besteht vielleicht aus Backsteinriemchen, was ich aus der Zeit um 1900 zwar nicht kenne; von daher würde mich das Material interessieren. In den 1890er-Jahren waren viele Architekturelemente aus Blech erhältlich, um auch Holzbauten eine 'steinerne' Fassade zu verleihen. Unter anderem gab es auch 'Rundholzschindelblechplatten' und auch Bachksteinimitation aus Blech. Beispiel aus Herisau (CH) mit einem Strickbau aus dem 17./18. Jh.

  • Tolle Beobachtungsgabe Riegel. Dieses Nachbarhaus habe ich tatsächlich gar nicht so genau betrachtet. Laut Denkmalverzeichnis stammt es aus der 1. Hälfte des 19. Jahrhunderts und wurde 1860 umgebaut. Vielleicht wurde zu diesem Zeitpunkt auch die Backsteinfassade vorgetäuscht. Ich schaue mir das beim nächsten Mal genauer an.

  • Riegel : Du guckst wirklich genau hin! Hehe, an Blechfassadenverkleidungen hatte ich nicht gedacht, daß es die Ende 19.Jhdt schon gab, aber wenn ich die Zierleisten, die an unserem Haus befestigt sind (1908 erbaut, die müssen also von etwas später sein), und die blechernen Zierzäunchen für die Blumen (von denen leider fast nichts mehr übrig ist) - alles industriell hergestellte Elemente - so betrachte, gab es damals wohl eine Blechindustrie, die sich auch sehr im dekorativen Bereich betätigte. Nur wenig davon hat bis heute überlebt (der Rost nagte wohl das meiste ab), und heute gibt es solche Hersteller nicht mehr, und so denkt man gar nicht mehr daran, daß es Blech sein könnte...

  • Eine solche 'Blechindustrie' blühte zur Zeit des Historismus, wie es auch unzählige Bauteilkataloge für Steinwerkstücke gab. Anders als mit industriell und in Massen produzierten Bauteilen aus Stein und Blech wären die Historismus-Bauten vor gut hundert Jahren auch unerschwinglich gewesen.


    Speziell für Restaurierungen gibt es auch heute noch (oder wieder) spezialisierte Unternehmen, die Blechbauteile wie Schindeln, Knäufe, Vasen etc. herstellen. Ich arbeitete einmal mit so einer Firma 1990 zusammen, die in der Westschweiz oder Frankreich ansässig war und in einem grossen Katalog solche Bauteile anbot. Nur finde ich keine solche Firma mehr bei Google.