Kirchen in Straßburg

  • Im Folgenden möchte ich einen kleinen Überblick über die Kirchen in Straßburg bereitstellen, wobei ich nicht nur die einzelnen Gebäude beschreiben möchte, sondern auch auf Zusammenhänge eingehen werde - entsprechend wird es einzelne Themen geben, z. B. die Hauptkirchen (Thomaskirche und Münster), die Garnisonkirchen (evangelisch und protestantisch) ... den Anfang soll aber die verwickelte Geschichte der nicht weniger als vier Kirchen namens St. Peter machen.


    Die älteste dieser Kirchen ist St. Peter am westlichen Ende der langen Straße in Straßburg - erbaut als katholische Kirche in etwa ab dem 12. Jahrhundert, wobei das heute noch erhaltene Hauptschiff wohl vom Ende des 14. Jahrhunderts stammt.


    Nach der Reformation, die sich im Elsaß und auch in Straßburg relativ schnell im 16. Jahrhundert durchsetzte (siehe protestantisches Museum), wurde eine modifizierte Version des Augsburger Bekenntnisses eingeführt, auch heute gibt es noch die Protestantische Kirche Augsburgischen Bekenntnisses von Elsass und Lothringen mit der Thomaskirche als heutiger Hauptkirche.


    Dies hatte zur Folge, daß nicht nur das Münster protestantisch wurde, sondern auch St. Peter - allerdings ergab sich ab 1681, als französischen Truppen unter Ludwiq XIV die Stadt Straßburg besetzten, eine neue Situation:


    Der Katholizismus wurde praktisch zur Staatsreligion ("la France toute catholique"), die Rechte der Hugenotten wurden beschnitten. In Straßburg und im Elsass suchte man indes nach einem Kompromiß und drängte die Protestanten zwar zurück (so wurde das Münster wieder katholisch), sie durften jedoch ihre Religion weiterhin ausüben.


    So wurde Alt Sankt Peter geteilt - das Langhaus verblieb den Protestanten, der Chor wurde an die Katholiken übergeben, beide Bereiche wurden durch eine dicke Mauer getrennt.

  • Als die Anzahl der Katholiken zunahm, wurde die Entscheidung getroffen, den Chor abzureißen, um im 90-Grad-Winkel eine weitere Kirche zu errichten - Alt Sankt Peter Katholisch.


    Diese Kirche wurde dann von 1866 bis 1869 unter Jean Geoffroy Conrath (1824-1892) errichtet und war im neogotischen Stil gehalten.


    Hier eine alte Ansichtskarte mit dieser Kirche:


    peterneu.jpg


    Im Zusammenhang mit Der Große Durchbruch - La Grande Percée (1910 - 1960) wurde indes festgestellt, daß diese Kirche den ersten Bauabschnitt zwischen Kleberplatz und Bahnhof behinderte.


    Daher wurde bereits 1912 ein neuer Plan durch Fritz Beblo (1872-1947) ausgearbeitet und noch im selben Jahr mit der Verkürzung dieser neuen Kirche begonnen.


    abrisspeter.jpg


    Deutlich auf dem Foto zu sehen ist auch die fehlende Bebauung direkt daneben - alle Bauten entlang dieser Straße entstanden im Wesentlichen von 1910 bis 1914 (lediglich im zweiten Bauabschnitt in Richtung Süden blieb ein einziges Haus erhalten, und zwar von Jules Berninger (1856-1926)).


    Aufgrund des Kriegsausbruchs 1914 blieb die Kirche übrigens in diesem provisorischen Zustand, die Fassade wurde nur mit Holz verkleidet.


    Nach dem Kriegsende wurde dann die Planung von Beblo umgesetzt und ein weiterer Kirchturm mit neuer Fassade errichtet - die Fertigstellung war wohl 1920, bereits nach der Ausweisung von Beblo.


    Somit ist dieser Kirchturm gemeinsam mit dem daneben bis 1916 errichteten großen Geschäftshaus (unter anderem wurde hierfür auch das Pfarramt von Sankt Peter abgerissen) das letzte von Beblo errichtete Gebäude in Straßburg.


    Hier nun einige Fotos:


    Der protestantische Teil mit dem Kirchenschiff (rechts die Lange Straße bzw. Grand'Rue):


    IMG_0237_DxO.jpg


    Hier ist die katholische Kirche angebaut:


    IMG_0236_DxO.jpg


    Hier ist der Turm nach den Planungen von Beblo zu sehen:


    IMG_0239_DxO.jpg


    Hier das oben angesprochene Geschäftshaus von Beblo, der Gebäudeteil ganz rechts ist eher eine "Attrappe", da aus Platzgründen nur wenige Meter tief:


    IMG_0240_DxO.jpg


    Und nochmals der Blick auf den katholischen Teil:


    IMG_1886_DxO.jpg


    IMG_1887_DxO.jpg


    Und auf den protestantischen Teil:


    IMG_5063_DxO.jpg

  • Bei Straßburg fragte ich mich seit jeher wie die konfessionelle Struktur der Stadtbevölkerung aussah. Gewiss katholisch aber ich erinnere mich gelesen zu haben, daß seit der Reformation ( man denke nur an den Straßburger Reformator Martin Bucer) ein Teil der Bevölkerung evangelisch war. Weißt du da näheres?

  • Straßburg wurde tatsächlich sehr früh und praktisch vollständig protestantisch, hier würde ich gern auf folgende Links verweisen:


    Die Reformation im Elsaß im 16. Jahrhundert - Musée protestant


    Straßburg und die Reformation: Luther2017


    Reformation: Ein Fest in Straßburg | evangelisch.de


    Auch das Straßburger Münster war ja rund 150 Jahre lang protestantisch - bis zum Einmarsch französischer Truppen 1681, als der Katholizismus durch Frankreich auch in Straßburg wieder gefördert wurde (im Gegensatz zum restlichen Frankreich blieb der Protestantismus aber erlaubt).


    Zitat

    Doch als König Ludwig XIV. 1685 mit dem Edikt von Fontainebleau die evangelische Konfession verbot, war das Elsass davon ausgenommen. Die evangelischen Gemeinden durften bestehen bleiben und ihren Gauben leben – wurden allerdings gezwungen, katholische Gläubige in ihren Kirchen die Messe feiern zu lassen, sobald sieben katholische Familien in einem Ort lebten.


    Die Katholiken in Straßburg kamen überwiegend aus Frankreich, erst ab 1871 kam es wieder zu einem größeren Zuzug von Katholiken aus Deutschland, daher ja auch der Neubau von Jung-Sankt-Peter (katholisch) und der katholischen Garnisonkirche St. Mauritius.


    Übrigens gilt die Trennung von Staat und Kirche im Elsaß und dem nördlichsten Teil Lothringens im Gegensatz zum restlichen Frankreich nicht, es gibt wie in Deutschland Religionsunterricht, staatlich bezahlte Priester und auch einige Feiertage mehr :smile: