• Wir beginnen ganz unspektakulär in der Jungnickelgasse und blicken in ihre Verlängerung, die da heißt Schlossergasse:

    3243996125_c83892ed16_b.jpg

    3243996125_c83892ed16_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3442/324 ... ed16_b.jpg

    Interessante Häuser in der Schlossergasse:

    3244827696_413aa18f29_b.jpg

    Jetzt sind wir am Unteren Platz angelangt, dem eigentlichen Hauptplatz der Stadt, welcher den Oberen Platz an Bedeutung und Pittoreske eindeutig überragt. Der attraktivere Blick geht nach unten, also Süden:

    3244831354_154668ae1b_b.jpg

    Wir erblicken ein typisch (alt)österreichisches Ensemble mit Kapuzinerkirche (vgl Wien; Neuer Markt; Brünn, Krautmarkt; Olmütz, Niederring), dem Wolfsturm mit pseudogotischem Helm (eine Bausünde aus den 50ern, die die originalen barocke Bekrönung ersetzte), und Renaissancepalais:

    3244840260_41ba99347a_b.jpg

    3244019875_de261374e4_b.jpg

    Bevor die Begeisterung ausartet, mal ein Blick auf die gegenüberliegende Seite, ein Leckerbissen für Freunde von bestandsharmonischem Ensembleschutz:

    3244843668_5f558fdf76_b.jpg

    Wiederaufbau andeswo! Auch Znaim wurde bombardiert.


    3244023755_fe37a07113_b.jpg

    Meine Meinung hiezu hat sich im Laufe der Jahre geändert: Von empörter Ablehnung bis Zustimmung. Gemeinsam (oder in Kontrast) mit dem Rathausturm (Vertikale gegen Horizontale) ergibt sich der Eindruck einer fiktiven ma. Burg, und dies ganz ohne Anbiederung an alte Formen. Ich wüsste nichts Besseres an dieser Stelle. Das Jungnickelsche Haus war eher schwächelnd. Zuvor stand eine ma. Kapelle da, die im Laufe der Zeit zu Verkaufsläden umfunktioniert wurde. Man kann sagen, dass die N-Seite des Platzes immer problematisch war.

    3244027989_a214360225_b.jpg

    Vergessen wir jedoch den grandiosen Rathausturm nicht ganz. Er stammt aus dem 15.Jh und wurde von Nikolaus von Edelspitz errichtet. Der Name ist nicht nur Programm: Edelspitz ist ein heute eingemeindetes Dorf jenseits der Thaya. Von Meister Nikolaus stammt auch der Grüne Turm zu Pardubitz, ein ebenso stolzer Neunspitz (vgl auch Prager Thein-Kirche).

    3244036715_cd4b7a46d8_b.jpg

    Beseda (tschech. Vereinshaus) und Daunpalais am Unteren Platz:

    3244860250_119aea3b95_b.jpg

    Weitere Bürgerhäuser am Platz:

    3244835890_8034ef9467_b.jpg

    Große Nikolaigasse, eine der schönsten und wichtigsten Altstadtgassen, vom Unteren Platz zur Nikolaikirche führend, daher der Name. Blick zum neugot. Turm der Stadtpfarrkirche St Nikolaus:

    3244054207_4d949c8fa6_b.jpg

    Stattliches Renaissancebürgerhaus in der Gr. Nikolaigasse, Blick von der Tränktorgasse (gehört heute einem Freund von u.c.):

    3244049445_d9ebb06b66_b.jpg

    Renaissancehäuser in der Velka Mikulaschska:

    3244044901_5b173beec6_b.jpg

    Jetzt sind wir in der Füttergasse, der Hauptader der histor. Altstadt, die den Untern mit dem Oberen Platz verbindet:

    3244040389_9f09868663_b.jpg

    Und mit der Füttergasse geht s demnächst weiter.

  • wir stehen in der Füttergasse, das erste Haus links ist eine Reko aus den frühen 1950ern, die den Unteren Platz provisorisch abschloss. Hier stand das eigentliche Rathaus:

    3245307526_9672d7325d_b.jpg

    Rechts zweigt die enge Krammergasse ab, die mit dem Hühnermarkt ein einigermaßen erhaltenes Stück Alt-Znaim bildet:

    3244476637_9fc2165474_b.jpg


    3245299566_cafee1ed07_b.jpg


    3244485457_1f52fdf47d_b.jpg

    Zurück in der Füttergasse bestaunen wir das reiche Renaissanceportal des Goltzschen Palais, schon früher in den Rathauskomplex vereinnahmt (heute eigentlicher Sitz der Stadtverwaltung):

    3244490137_711f7e4a65_b.jpg

    Nur der mittlere Teil der Füttergassenwestseite blieb erhalten, unten ruinierten die bombs of America, oben funktionalistische Neubauten der Zwischenkriegszeit das historische Straßenbild:

    3245320990_3fd7489d29_b.jpg

    eines der berühmtesten Ansichtskartenmotive (neben den unsäglich häufigen Panoramen, die, obzwar von einzigartiger Schönheit, hier witterungsbedingt nicht gezeigt werden können).

    Den nicht uninteressanten, jedoch zerrütteten Oberen Platz behalten wir uns für später vor, hier nur soviel:

    3244520789_bd14026225_b.jpg

    Das Althannsche Palais, Sitz der Herren von Frain, Blick in Richtung Ottokar-, seit 1918 Wenzelsplatz.

    Weiter geht s in die Große Fröhlichergasse (eventuell tut man sich mit meinen Straßenangaben im heutigen Znojmo nicht immer leicht, ale do prdelky):

    3245329724_d293e3ea6e_b.jpg

    Znaim ist eine alte, gewachsene Stadt, die nicht von der Regelmässigkeit der Kolonialstädte aufweist. Auf dem höchsten Punkt des Stadtkerns liegt die Jesuitenkirche St Michael, bereits im letzten Bild sichtbar.

    Hier aus der Nähe mit bemerkenswertem Kampanile und Lateinschule:

    3245334182_fd31407d0f_b.jpg

    Hier vom Michaelerplatz (heute Diwischplatz, benannt nach dem Jesuitenpater Prokop D., dem Konstrukteur des ersten Blitzableiters) gesehen:

    3245338086_aacc265009_b.jpg

    Für heut lassn wir s gut sein.

  • Wir stehen immer noch auf dem Michaelerplatz, der heute Diwischplatz heißt, weil der frühere Diwischplatz heute Freiheitsplatz heißt, weil der frühere Freiheitsplatz heute wieder schlicht Oberer Platz heißt. Alles klar?

    3250521417_4da7d5f1d1_b.jpg

    Wenn nicht, macht s auch nichts. Links die Lateinschule, rechts der Kampanile.

    Gegenüberliegende Seite, und durch diese hohle Gasse (die in Bildmitte nach rechts führt) geht s als nächstes.

    3250518581_d51d0092e8_b.jpg


    3250525199_4ef60d06e6_b.jpg


    3250529207_21dde34c33_b.jpg

    Entzückend, Baby. Jetzt verlassen wir die adrette Kleine Michaelergasse...

    3251361076_71839081b3_b.jpg

    ... und erreichen die Obere Böhmgasse. Trotz ihres hoffnungslosen Vorstadtambientes ist sie Teil der ma. Innenstadt.

    3251364414_b677ffe70b_b.jpg


    3251367492_8ee7ea3650_b.jpg


    3251370418_658ce59e95_b.jpg

    Gemeinsam mit ihrer unmittelbaren Fortsetzung, wie nicht anders zu erwarten der Unteren Böhmgasse, bildet sie die längste Straße des ma.en Znaims.

    Wir stehen jetzt vor der Dominikanerkirche, ein eher durchschnittlicher Barockbau (da gibt s in Znaim Besseres, wie etwas den Pöltenberg), der jedoch als Gnadenbild die Znaimer Muttergottes birgt.

    Von der Kirche aus blicken wir in die Schmiedgasse, die uns auf den Oberen Platz bringen wird:

    3251342616_af1ab7d152_b.jpg


    3251373840_9b9b96d2d9_b.jpg

    Auch sie ist insofern typisch für die Znaimer Innenstadt, als dass sie einige interessante Altbauten birgt, im Ganzen jedoch nicht übertrieben malerisch wirkt.

    Zu beachten ist das Haus in der Mitte der linken Straßenseite, es ist nicht besonders gut zu sehen, aber es ist mit Sgraffiti des Künstlers Ottokar Pafka verziert. Über ihn später mehr.

  • St Nikolai:

    3412861432_bcbab7d1a0_b.jpg

    3412861432_bcbab7d1a0_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3356/341 ... d1a0_b.jpg

    Große Nikolaigasse:

    3412052097_ff7cb9527e_b.jpg

    3412052097_ff7cb9527e_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3550/341 ... 527e_b.jpg

    3412853908_1242a7c641_b.jpg

    3412853908_1242a7c641_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3658/341 ... c641_b.jpg

    3412850642_7f29b7e3f9_b.jpg

    3412850642_7f29b7e3f9_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3663/341 ... e3f9_b.jpg

    3412042697_73ef2ca21d_b.jpg

    3412042697_73ef2ca21d_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3581/341 ... a21d_b.jpg

    3412039181_56e7819de1_b.jpg

    3412039181_56e7819de1_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3370/341 ... 9de1_b.jpg

    3412841170_d5ef5676d2_b.jpg

    3412841170_d5ef5676d2_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3653/341 ... 76d2_b.jpg


    Salamandertal bei der ehemaligen Engelsmühle:

    3412945650_e77ebabe89_b.jpg

    3412945650_e77ebabe89_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3560/341 ... be89_b.jpg

    3412146333_61305cc246_b.jpg

    3412146333_61305cc246_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3317/341 ... c246_b.jpg

    Sie war einstmals eine beliebte Ausflugsrestauration, was sie zu eurem Glück nicht mehr ist, denn sonst hätte diese Fotostrecke wohl schon hier ein schmähliches Ende gehabt.

    Wer ihren Zustand beklagt, dem sei gesagt, dass von der unweiten ehemaligen Teufelsmühle rein nichts mehr übrig ist.

    Von hier führt ein Weg zum Königsstuhl mit weiter Aussicht über das Tal der Thaya:

    3412955320_853d55ea3a_b.jpg

    3412955320_853d55ea3a_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3352/341 ... ea3a_b.jpg

    Ein bisschen offizielle Information kann nicht schaden:

    3412162285_f1571853ca_b.jpg

    3412162285_f1571853ca_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3621/341 ... 53ca_b.jpg

    In der Tat. Mit der Talsperre Znaim verschwand das wohl schönste Flussbad Europas und wurden wichtige Teile einer bedeutenden Naturlandschaft beeinträchtigt. Hier ein Blick vom Königsstuhl in Richtung Stadt:

    3412155597_50ccff8aab_b.jpg

    3412155597_50ccff8aab_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3374/341 ... 8aab_b.jpg

    Der Weg zur Stadt bietet über lange Strecken schöne Ansichten derselben. Allerdings müssen wir hier darauf verzichten, weil das Wetter zu diesig war.

    Wir erreichen das vorgelagerte, längst eingemeindete Pöltenberg. Hier schauen wir uns zunächst einen barocken Schüttkasten an:

    3412159353_ac3fcc568c_b.jpg

    3412159353_ac3fcc568c_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3377/341 ... 568c_b.jpg

    ehe wir uns ins Zentrum vorwagen. Es ist teilweise noch umwehrt:

    3412165841_5ee56353ec_b.jpg

    3412165841_5ee56353ec_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3301/341 ... 53ec_b.jpg

    Es ist eher dörflichen Charakters und wird von der schönen Klosterkirche St. Hippolit beherrscht, die, wie man liest, schöne Fresken von Maulpertsch oder Gran (bin zu faul, um das jetzt genau nachzulesen, ist aber eh wurscht, da die Kirche wie immer geschlossen war) geherbergt:

    3412974390_b7b31d0b44_b.jpg

    3412974390_b7b31d0b44_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3300/341 ... 0b44_b.jpg

    3412173613_56e5d29bd4_b.jpg

    3412173613_56e5d29bd4_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3607/341 ... 9bd4_b.jpg

    3412176647_9de1a0d8b4_b.jpg

    3412176647_9de1a0d8b4_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3607/341 ... d8b4_b.jpg

    Ganz hübsch hier das durch Restaurierung ins Ensemble integrierte Umspannhäuschen aus der Zwischenkriegszeit:

    3412179593_ff3633a764_b.jpg

    3412179593_ff3633a764_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3559/341 ... a764_b.jpg

    3412182941_624cca5b92_b.jpg

    3412182941_624cca5b92_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3409/341 ... 5b92_b.jpg

    So, vom Pöltenberg haben wir erstmals einen schönen Blick auf die Stadt, es ist nicht der 'königliche' Blick vom Kuhberg oder von der Nordwestbahnbrücke, Znaim besticht ja in erster Linie durch seine Lage, aber trotzdem recht interessant.

    3412186897_b3023f236f_b.jpg

    3412186897_b3023f236f_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3330/341 ... 236f_b.jpg

    3412997270_825fd7dbdd_b.jpg

    3412997270_825fd7dbdd_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3416/341 ... dbdd_b.jpg

    Hier sehen wir die wichtigsten Baudenkmäler: die mächtige Nikolaikirche, die St.Katharinenrotunde vulgo Heidentempel auf dem ehemaligen Burgareal, die Reste der Burg, vieles von ihr wurde getreu dem erztschechischem Motto: eine lebende Brauerei ist besser als eine tote Burg sinnträchtig umgestaltet und natürlich den Rathausturm.

    Hier in der Mitte auch das Türmchen der Wenzelskapelle:

    3412993266_479fddbebe_b.jpg

    3412993266_479fddbebe_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3617/341 ... bebe_b.jpg

    Blick vom Granitztal auf die nördliche Innenstadt (Burgwall) mit St. Michaeliskirche und Kanonenbastei:

    3413004570_a697a995fa_b.jpg

    3413004570_a697a995fa_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3549/341 ... 95fa_b.jpg

    Jetzt sind wir schon am Thayaboden und blicken auf Rabenstein mit Kramervilla, das Kraftwerk daneben blenden wir aus:

    3413000512_0be89dcbf7_b.jpg

    3413000512_0be89dcbf7_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3556/341 ... cbf7_b.jpg

    Viele schöne Panoramablicke waren ob des diesigen Wetters nicht möglich. Hier eine vormals für das sogenannte Lederertal typische Szenerie, heute die letzte erhaltene Esse:

    3412879338_708743861d_b.jpg

    3412879338_708743861d_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3376/341 ... 861d_b.jpg

    Warum ich es momentan ablehnen würde, mit der Eisenbahn nach Znaim zu fahren:

    3412874360_d55aee86e2_b.jpg

    3412874360_d55aee86e2_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3340/341 ... 86e2_b.jpg

    Übrigens haben die Tschechen glücklicherweise alle österreichischen Angebote, eine Stahlbetonbrücke zu errichten, abgelehnt. Im Hintergrund die Stiftskirche Klosterbruck, vormals Kaserne, mit bedeutender romanischer Krypta.

    Blick zurück zum Heidentempel:

    3412065109_9a4631a94c_b.jpg

    3412065109_9a4631a94c_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3369/341 ... a94c_b.jpg

    Dieser neuer Kalvarienberg gibt mir Rätsel auf:

    3412866512_ce64d64fcb_b.jpg

    3412866512_ce64d64fcb_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3599/341 ... 4fcb_b.jpg

    3412033285_99d5ce4024_b.jpg

    3412033285_99d5ce4024_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3207/341 ... 4024_b.jpg

    ME eine Neuerrichtung aus musealen Beständen.

    EDITIERE: Die Figuren stammen aus der Wiener Straße, wo sie die Spitalskirche säumten. Hier sind sie immerhin vor den Abgasen in Sicherheit gebracht.


  • Eine kleine Spielerei: Der Untere Platz in alten Ansichten.

    Zunächst der Blick hinunter auf "klassischen" Ansichtskarten der berühmten Wiener Firma Ledermann. Auch wenn der Platz in diese Richtung geblickt im Wesentlichen der alte geblieben ist, so hat sich doch auch einiges verändert, das Dach des Wolfsturms etwa oder ein verloren gegangenes wertvolles Renaissancehaus in der rechten Ecke...

    3426775073_bb74cdf585_b.jpg

    3426775073_bb74cdf585_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3592/342 ... f585_b.jpg

    3426778585_9b4f2f0121_b.jpg

    3426778585_9b4f2f0121_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3565/342 ... 0121_b.jpg

    3426780407_eb2216e8a7_b.jpg

    3426780407_eb2216e8a7_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3342/342 ... e8a7_b.jpg

    3426782093_16f551f1e0_b.jpg

    3426782093_16f551f1e0_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3577/342 ... f1e0_b.jpg

    3427592670_60d904bdd0_b.jpg

    3427592670_60d904bdd0_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3598/342 ... bdd0_b.jpg

    3426785491_fc3d6fe187_b.jpg

    3426785491_fc3d6fe187_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3570/342 ... e187_b.jpg

    3426787217_26785de10b_b.jpg

    3426787217_26785de10b_b.jpg\r

    Springen wir auf den Oberen Platz. 5 AKS, die ihn mehr oder weniger abdecken:

    3430145576_25cd0b25e4_b.jpg

    3430145576_25cd0b25e4_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3617/343 ... 25e4_b.jpg

    3430156484_f911fa0580_b.jpg

    3430156484_f911fa0580_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3546/343 ... 0580_b.jpg

    Details:

    3430149744_713c50b816_b.jpg

    3430149744_713c50b816_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3658/343 ... b816_b.jpg

    Schlossergasse, achte auf aktuelles Vergleichsbild, sie mündete früher nicht direkt in den Unteren Platz, sondern stieß auf den zerstörten Block in der Füttergasse:

    3430153102_f5778f9ee1_b.jpg

    3430153102_f5778f9ee1_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3601/343 ... 9ee1_b.jpg

    3243996125_c83892ed16_b.jpg

    3243996125_c83892ed16_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3442/324 ... ed16_b.jpg

    Schmiedgasse einst und jetzt:

    3429337741_b86208dc6b_b.jpg

    3429337741_b86208dc6b_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3406/342 ... dc6b_b.jpg

    3251342616_af1ab7d152_b.jpg

    3251342616_af1ab7d152_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3002/325 ... d152_b.jpg

    Untere Böhmgasse einst:

    3429341121_294e430c63_b.jpg

    3429341121_294e430c63_b.jpg\r

    jetzt sehen wir uns die zerstörte Seite des Unteren Platzes an. Auf dieser Ansicht sind die Trümmer bereits geräumt, die provisorische historisierende Platzfront jedoch noch nicht errichtet. An der Turmmauer ist die Dachschräge des ehemaligen Rathauses noch gut erkennbar:

    3427585578_f4d7a9e4e9_b.jpg

    3427585578_f4d7a9e4e9_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3389/342 ... e4e9_b.jpg

  • Das Schöne an der Stadt ist die landschaftliche Einbettung. Ein altstädtisches Panorama von einem Nationalpark aus betrachten zu können, ist ein sehr seltenes Vergnügen, eigentlich ein Luxus. Was eine Stadt in der Größenordnung von ca 40' EW betrifft, kenne ich kein zweites Beispiel.

    Zunächst n paar Naturpanoramen, ehe wir uns der königlichen Ansicht von Znaim nähern. Die Stadt an sich betreten wir wieder einmal nicht.

    3556601523_d875cc531c_b.jpg

    3556601523_d875cc531c_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3591/355 ... 531c_b.jpg

    Unter dem Sealsfieldstein ist der Flußlauf der Thaya leider schon durch die Znaimer Talsperre etwas beeinträchtigt.

    3557416272_895bc81948_b.jpg3557416272_895bc81948_b.jpg

    3556608015_aeea192b5b_b.jpg

    3556608015_aeea192b5b_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3264/355 ... 2b5b_b.jpg

    Meine Würdigung des Herrn Karl Postl siehe ein paar Seiten weiter oben.

    Aber hier no bitte - Gedenkstein für einen volksdeutschen Heimatforscher:

    3556611889_63cc0266a1_b.jpg

    3556611889_63cc0266a1_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3413/355 ... 66a1_b.jpg

    Blick vom Kuhberg auf Pöltenberg, das kennen wir schon:

    3556614813_76d2c4eefb_b.jpg

    3556614813_76d2c4eefb_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2466/355 ... eefb_b.jpg

    Znaim vom Kuhberg:

    3557429272_35734af1aa_b.jpg

    3557429272_35734af1aa_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3626/355 ... f1aa_b.jpg

    3556621201_e4c427ee92_b.jpg

    3556621201_e4c427ee92_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3409/355 ... ee92_b.jpg

    3557435750_b418281e3f_b.jpg

    3557435750_b418281e3f_b.jpg\r


    3556662167_f353fc8971_b.jpg

    3556662167_f353fc8971_b.jpg\r

    farm3.static.flickr.com/2472/355 ... 8971_b.jpg

    3556664877_36d0da4d1f_b.jpg

    3556664877_36d0da4d1f_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3627/355 ... 4d1f_b.jpg

    Nach so viel Schönheit das:

    3556668765_c0095c63f4_b.jpg

    3556668765_c0095c63f4_b.jpg\r

    farm4.static.flickr.com/3140/355 ... 63f4_b.jpg

  • Thayatal, das wir von heute von Kaidling bis - no na - Znaim durchwandern, denn dort sind wir ja schon sehr lange nicht gewesen. Wem nicht kalt und wer gut bei Fuß ist, darf gerne mitkommen.

    4237948746_06c3e1d7c6_b.jpg

    Der abgelegene höchst charaktervolle Dorfanger von Kaidling (Havraníky)

    Von dort steigen wir in Thayatal, an eine weitläufige Stelle unter dem alten Weinberg Schobes, genannt der Lange Schobes, bildet er doch einen langgezognenen Felsrücken, der ebenso lang von der Thaya umflossen wird. Diese Stelle wird 'Neun Mühlen' genannt, da sich hier, verstreut über die ganze Schlinge, früher eine gewisse Anzahl (die Neunzahl stimmte eigentlich nie ganz) von Mühlen befand. In der Zwischenkriegszeit war dies ein sehr beliebtes Ausflugsziel für die Znaimer, nach dem Krieg verfielen die Mühlen nach und nach.

    Hier die, wenn man so will, am besten erhaltene:

    4237179509_a8020da406_b.jpg

    Zuletzt wurde neben ihr eine Papierfabrik erreichtet, die bis in die Neunziger Jahre stand. Um sie ist s wahrlich nicht schade:

    4237183589_0237bccaca_b.jpg

    Hier sind von Reste vom Betonfundament sichtbar. Beachten wir jedoch eher die wunderschönen Felsformationen, die uns das Thayatal hier bietet:

    4237962522_033c1f7840_b.jpg

    Vor dem Austritt aus der Böhmischen Masse durchfließt der Fluss das sog Thaya-Pluton. Nachdem sie sich die längste Zeit durch den eheer gleichförmigen Bittescher Gneis gegraben hat, einem Metamorphit, der zu den ältesten Formationen Mitteleuropas zählt, trifft sie nun östlich von Hardegg auf ein vergleichsweise junges Erstarrungsgestein, nämlich, wie schon der Name sagt, auf Granit. Mit sehr malerischen Auswirkungen, wie man sieht.

    Hier ein typischer Schütthang. Mitunter bilden die Gesteinsbrocken richtige sog. Steinerne Meere, die allerdings nur sehr mühsam zugänglich sind. Eines wurde früher 'Markomannenlager' genannt.

    4237193283_839478ebe0_b.jpg


    4237199975_f20aa333ee_b.jpg

    Links hinten, von den Bäumen verdeckt, wäre ein solches:

    4237203781_a09341b4ef_b.jpg

    Letzte Spuren einer Umzäunung oder eines Bauwerkes:

    4237208157_0ecf967a45_b.jpg

    Rechts oben, unter den Felsen, ist wohl ein kleines, sehr steil abfallendes Steineres Meer auszumachen:

    4237211455_a08fe66099_b.jpg

    Eine Besonderheit des (Inter)Nationalparks besteht im Aufeinandertreffen seltener, über ganz Europa verstreuter Waldgesellschaften auf engstem Raum. Herrschen bis Hardegg Buchenwälder (in verschiedensten Formen) vor, so dominiert östlich der 'Stadt' Melampyro nemorosi-Carpinetum. 4237216169_0c8cb07780_b.jpg

    Für alle die das nicht verstehen: Hercynischer Eichen-Hainbuchenwald.

    Pannonische Zwergeichenbestände, typisch für den Ostrand der Böhmischen Masse und ansonsten gehäuft nur im ungarischen Matrà-Gebirge anzutreffen.

    4237993998_574b4052de.jpg

    ausblick vom Sealsfield-Stein bei Poppitz, wo dieser Wurschtfinger geboren wurde.

    4237225105_21d6b9f61e_b.jpg

    Nochmals typische Hainbuchenbestände.

    Vob der geschützten Natur in die denkmalgeschützte Stadt - gibt s was Wünschenswerteres?

    Hier mal was eher Obskures: das ehem. Wasserwerk der Stadt:

    4238004026_3a1de62cb8_b.jpg

    Das Gleiche eingebettet zwischen zwei Dominanten: der St. Nikolauskirche und der eher unscheinbaren Ottokarburg.

    4237233577_33d2e5b7d9_b.jpg

    Kaplanhof, Stadtmauer und St. Nikolaus:

    4237237049_d155b64a18_b.jpg

    Hier ein bisserl anders, ohne den dominierenden neootischen Kirchturm, dafür mit vielen anderen, bedeutenderen Bauwerken: zu sehen eine Kapelle auf dem Pöltenberg, die romanische Katharinenrotunde und der gotische Dachreiter der Wenzelskapelle:

    4238017924_2f615779f3_b.jpg

    eher störendes Straßenschild über dem Eingang in die Stadt, dem Zutritt zur Spinnhofgasse

    4237240339_e5b65b5e31_b.jpg

    Nämliche Gasse stadtein-

    4237246893_3ffee3853b_b.jpg

    und -auswärts:

    4238024752_041d6f3b29_b.jpg

    wie ihr seht, gleitet die sehr alte, unregelmäßig angelegte Stadt an ihren Rändern beträchtlich ins Dörfliche ab. Nur der Neunspitz von Meister Nikolaus zeigt auf, wo wir uns befinden.

    Hier wird s einen Hauch urbaner:

    4237254001_0ede2ac0d6_b.jpg

    Hier ein Dreikirchenblick:

    4237256439_088d4bfca3.jpg

    Und mit diesem Blick auf die Doppelkapelle des Hl. Wenzels, eine der zahlreichen architektonischen Schmankerln der Stadt, beschließen wir unseren heutigen Ausflug. Hoffentlich wird euch die Rendundanz meiner Ziele nicht langweilig.

    4237259423_23780fe151.jpg

    ...was allerdings daran auch nichts ändern würde :zwinkern:


    Znaim vom Kuhberg I:

    5235644205_5fdeb65c53_z.jpg

    und II:

    5236289626_85b808eefd_z.jpg

    hier von etwas weiter westlich:

    5235674929_4fd2f01f32_z.jpg

    "Besser eine lebende Brauerei als eine tote Burg": seien wir froh, dass diesem etwas pragmatischen Zugang nicht auch die heute auf dem Brauereigelände etwas bezugslos umherstehende Katharinenrotunde, vormals "Heidentempel" genannt, zum Opfer gefallen ist:

    5235635441_db3691ec55_z.jpg

    Muttergottes auf dem Kuhberg:

    5236302220_b111495e98_b.jpg

    Burg mit Wasserwerk:

    Seltene Bilder vom Znaimer Stausee bei Niedrigwasser in der Nähe der einstigen Trausnitzmühle:

    mit Resten der alten Straßenbrücke:

    5243823840_7e4db4c651_z.jpg

    mit ehem Bunker:

    5235662943_4328a89bcb_z.jpg

    hier auch:

    5243236721_b7840d7604.jpg

    Hänge des Nationalparks über dem überschwemmten Bereich:


    5243830392_f48bfe069e_z.jpg

  • ehem. Franziskanerkloster, heute Teil des Südmährischen Museums Znaim:

    5336761783_002c25f41e_z.jpg

    "Besser eine lebende Brauerei als eine tote Burg" dieses erzböhmische Motto wurde einigen Stadtburgen zum Verhängnis:

    5336770257_1f733098a4_z.jpg

    Hier war einst das jüdische Viertel - noch heute jüdelt diese Gasse ein kleinwenig (ehem Bethaus links mit Statue in der Ecknische):

    5337394540_d2b273ca3b_z.jpg

    Große Franziskanergasse:

    5336792291_4bd87dafd4_z.jpg

    Ob gotisch oder nicht - in der BRD wohl schon lang ein Fall für die Abrissbirne( Kleine Franziskanergasse)

    5336802687_bc03108ca7_z.jpg

    das Innere:

    5336805699_693191f7ef_z.jpg

    Grünwarengasse:

    5336817723_270ef545d2_z.jpg

    Die Gasse zweigt vom Unteren Platz parallel zur Füttergasse nach N ab, biegt aber alsbald scharf nach links (W):

    5336836279_77b931f5a8_z.jpg

    5337458828_45f3e3a488_z.jpg

    Die Füttergasse haben wir schon gezeigt und auf ihre Problematik hingewiesen. Hier ein älteres Haus mit hübschem Rokokoschmuck an der Einmündung der pittoresken Krammergasse:

    5336888213_8d39d40174.jpg

    Hier die Mündung der Schlossergasse, die heute die Platzkante des eigentlichen Hauptmarktes, des ehem Gurkenmarktes oder Unteren Platzes markiert. Rechts ein Neubau bald nach 1945, der ein (wahrscheinlich) kriegszerstörtes Bürgerhaus mit ähnlichem Erker wie das mittige Bornemann-Haus ersetzte.

    5337512626_b98053def3_z.jpg

    Hier endlich ein Bild der Vorkriegssituation des Unteren Platzes mit dem zerstörten Jungnickelschen Haus. Links davon mündet die Grünwaren-, rechts davon die Füttergasse. Rechts von der Einmündung der Schlossergasse ist der erwähnte Erker zu sehen:

    5337490292_3e48bc342d_z.jpg

    Bis heute ist der Untere, heute wiedermal nach Masaryk benannte Platz die "gute Stube" von Znaim:

    5337520098_c7b3dd0b09_z.jpg

    Nachweihnachtliche Stimmung an einem trüben Samstagnachmittag. Nichts erinnert mehr an die riesigen Bottiche, aus denen die Karpfen für den Hl. Abend verkauft werden:


    5337532314_00633594f5_z.jpg


    Pestsäule am Unteren Platz. In den größeren Städten hatten derlei Inschriften keine Überlebenschance:

    5336957573_20845f40b2_b.jpg

    (Blick nach Westen, rechts angeschnitten Beseda und Daunpalais)

    Gegenüberliegende Seite:

    5337603250_d4fecc0909_z.jpg

    Hier der im doppelten Sinne getrübte Blick von Süden (manche werden die wetterbedingte Trübung für vorteilhaft halten):

    5337589432_404f280aa7_z.jpg

    Blick aus der Großen Nikolaigasse über den Platz in die gegenüberliegende Schlossergasse:

    5336949057_b089c82eab_z.jpg

    In der Großen Nikoigasse waren wir schon mehrmals, deshalb heute nur wenige Bilder:

    5336869321_81aef08d83_z.jpg


    5337543252_12e71ae63b_z.jpg


    5336939095_0b1bae493a_z.jpg

    Die Lauben in der Gassenflucht gehören zur Rückseite des Daunpalais:

    5336968491_53f0d04b54_z.jpg ... dass jeder troglodytischen Lebensart, beruht

    Grünwarengasse um 1905 (Blick zum Unteren Platz, die Häuser hinten links 1945 zerstört):

    5338303195_df774c5ba4_z.jpg

    Renaissancehaus in der Großen Tränktorgasse:

    5338916272_d0e32ccefc_z.jpg

    Antonigasse:

    5338920534_dc81556f0f_z.jpg

    Tor ins NIchts am Karolinenberg:

    5338321113_38aec5f784_z.jpg

    Eine der Kappellen am Tränkberg/Karolinenberg:

    5338327277_c86243e1e5.jpg

    Berglehne:

    5338942660_c4ddf29d77_z.jpg

    Blick zu Burg mit Rotunde:

    5338351765_02d8d8360d.jpg

    Lederertal:

    5338345633_9ef17db047_z.jpg

    Schon weit unten, im Thayatale. Das Haus wird wahrscheinlich gerettet werden, aber was wiegt das? Seine Schönheit machen die Putze aus, die verschwinden werden.


    5338393071_61f648554f_z.jpg

  • Das Obere (Prager-) Tor, schon lange seines historischen Straßenraumes beraubt (statt dem Stadttor wurde die linke Häuserzeile der Großen Michaelergasse dem Verkehr geopfert):

    5357918748_392fd79508_z.jpg

    Blick in die im äußeren Abschnitt sehr zerrüttete Große Michaelergasse:

    5358032790_cd0386ef76_z.jpg

    Echt oder Neo-Barock - wer wagt eine Einschätzung?

    5357399591_61c1758a93_z.jpg

    weiter südlich in der Großen Michaelergasse:

    5357928572_aa75c57d14_z.jpg

    Blick zum Michaelerplatz:

    5357406411_6a341f4c0a_z.jpg

    Michaeler- (heute: Diwisch-) Platz, Blick zurück in die Gr. MG:

    5357989416_9ebb65369b_z.jpg


    5357382165_2d239c3d80_z.jpg

    Blick zur Kirche:

    5357947356_d4918494a7_z.jpg

    Kann wer die Aufschrift am gelben Haus lesen?

    Ältere Häuser im proviziellen Inn-Salzach-Stil auf dem Michaelerplatz:

    5357956782_165983a9cb_z.jpg

    Gesamtüberblick:

    5357966214_df09957ac4_z.jpg


    5357980006_02bc1ddfc9_z.jpg

    Blick vom Michaeler auf den Oberen Platz. Ein Besonderheit dieses zentralen Platzes ist neben seiner für Znaim als Ganzes typischen Unregelmäßigkeit der Umstand, dass er an zwei Ecken unmittelbar, also ohne Verbindungsgasse an die Ecken kleinerer Plätze, dh Michaeler- und Ottokar- (heute Wenzels-)Platz angrenzt:

    5357321933_8a719dc427_b.jpg

    et vice versa:

    5358007240_b3b14600c4_z.jpg

    Hier schon der Blick auf die östliche Kante des Oberen Platzes:

    5358043848_06830dbc70_z.jpg ... dass jeder

    Oberer Platz

    Wer sich s vergrößern kann:

    5357556515_1165871b1c_b.jpg

    Hier noch mal 4 alte AKs (um 1900) vom Oberen Platz:

    3430145576_25cd0b25e4_b.jpg

    Besonders interessant ist die in der Zwischenkriegszeit stark veränderte Südzeile, vor allem die Einmündung der Füttergasse (oberes Paar).

    Die beiden damals neugestalteten Häuser links der Einmündung sind hier zu sehen. Besonders interessant ist das zweite:

    5358181750_22b84f21ec_z.jpg

    ...hier ganz rechts:

    5357521847_e608380ba6_z.jpg

    Es wurde mit Sgraffiti von Oskar Pafka versehen.

    file:guentherz_2009-12-05_2682_znojmo_gedenktafel_oskar_pafka.jpg\r

    commons.wikimedia.org/wiki/File: ... _Pafka.jpg

    Südmähren oskar_pafka\\\\r

    portal.suedmaehren.at/wiki/index.php/Oskar_Pafka

    Ein zweites von Pafka verziertes Sgraffitohaus befindet sich in der Schmiedgasse, die in der Mitte des vorletzten Bildes einmündet.

    Wer wagt sich an die stilistische Einordnung des Palais links davon?


    5358144220_61353390bc_z.jpg


    Nördliche Altstadt mit dem Oberen Platz:

    5344106440_29ac6e16ed_z.jpg

    Das war nicht nur rhetorisch gemeint:



    Zitat
    Wer wagt sich an die stilistische Einordnung des Palais

    Hier zuwezaat (vergrößert):

    5361090702_4bc51494a7_z.jpg

    Na ja, und weil sich hier keiner rührt, werden wir das Rätsel an den nunmehr frei gewordenen Kellerquiz abtreten.

    Hier die andere Seite des Oberen Platzes mit dem Übergang zum heutigen Wenzelsplatz:

    5361088920_4b9cc1ec06_z.jpg

    Links das hässliche Bata- Haus aus der Zwischenkriegszeit, dessen Funktionalismus so provokant empfunden wurde, dass er nachträglich abgemildert wurde, sehr zum Nachteil des Gebäudes natürlich. Jetzt ist s nur noch schiach.

    Die Nordostecke (Übergang zum Michaelerplatz).

    5360513269_27d59a56cd_z.jpg

    Für das schablonenhaft- pompöse Postgebäude wurden herrliche Renaissancebürgerhäuser mit typ. Znaimer Attiken geopfert.

  • Michaelergasse - "Echt oder Neo-Barock - wer wagt eine Einschätzung?"

    Ich tippe mal auf 1920er, "sehr später Jugendstil", wegen der übergroßen "Mittelzickel" (weiß nicht, wie das Element heißt) auf den Fenstern.


    "Das Althannsche Palais, Sitz der Herren von Frain, Blick in Richtung Ottokar-, seit 1918 Wenzelsplatz."

    Dieses Haus hätte ich, wenn diese Bildunterschrift nicht gewesen wäre, erstmal für 50er-Jahre "Stalinbarock", evt. aufgepeppt mit einer Spolie (Eingang), gehalten - wegen der durchgehenden Risaliten und den Fensterformen.

  • Ich halt das Haus für echt, und Freund Zeno hat das im alten APH-Forum auch so gesehen.

    Aber man kann sich natürlich täuschen. Vgl etwa das zweite Bild dieser Galerie - ev. handelt es sich um denselben Baumeister.


    Das Palais Althann ist in der Tat merkwürdig schwung-. ja leblos. Es findet eine merkwürdige Entsprechung um Palais Ecke Schmiedgasse (#4 1. Bild). Hier hat die Aufstockung mit Flachdach ihren Beitrag geleistet - das OG sieht aus wie eine nachträglich als Wohnraum ausgebaute Inn-Salzach-Attika, an diesem Haus - ursprünglich ein bescheidener Palaisbau stimmt einfach nichts mehr.

    Überhaupt ist der Obere Platz ein einziges Kuriosum, ziemlich missglückt, was sich schon aus der Platzanlage und den beiden kleinen Appendix-Plätzen im Norden (Michaeler- heute Diwischplatz) und Westen (Ottokar- heute Wenzelsplatz) ergibt.

    Das letzte I-Tüpfchen ist das miese Bat'a-Haus aus der Zwischenkriegszeit, in welcher einige Gebäude leider umgestaltet worden sind.

    In der Nachkriegszeit ist dann das Hotel zu den 3 Kronen an der Ostseite abgebrannt und durch einen Neubau ersetzt worden.

    Der Obere Platz ist dadurch sehr heterogen und kann an das Erscheinungsbild auf den gezeigten alten AKs nicht mehr anschließen.

    Aber schon damals war seine Substanz unwiederbringlich reduziert worden, da dem Postgebäude eine ganze Zeile zinnenbekrönter Renaissancehäuser weichen musste (ein Vorgang, der sich auch in Retz abgespielt hat).

  • 25. April 2010 Bilder von einem heutigen Ausflug in den (tschech.) NP Thayatal (also Podyjí).

    Das Wetter war zwar schön, ließ aber Sehnsüchte nach weiteren Aktivitäten der isländischen Vulkane aufkommen, überhaupt nachdem man letztes Wochenende im wahrsten Sinne himmlische Ruhe erleben durfte.

    Der Lange Schobes ist eine Felsformation, welche die Thaya zu einem kilometerlangen Umweg zwingt. Die Südseite ist seit der Römerzeit Weinbaugebiet, was sich heute inmitten des Nationalparks in meinen Augen als Fremdkörper ausnimmt (ich als alter Biertrinker bin da aber möglicherweise nicht ganz so objektiv wie sonst, vor allem in architektonischen Fragen :zwinkern: ).

    Hier fließt die Thaya direkt auf den Schobes zu, ehe sie nach rechts (Osten) ausweichen muss.

    4551076765_53fa381b87.jpg

    Wer ganz genau schaut, erblickt auf obigem Bild einen Graureiher.

    Blick in die Gegenrichtung (ca. Südwesten):

    4551080767_c24bf84607.jpg

    rings um den Schobes erstreckte sich die bereits erwähnte Lokalität Neunmühlen. Viel blieb nicht davon übrig:

    4551086717_25e3eac0a7.jpg

    Um Eure Phantasie nicht überzustrapazieren:

    4552068750_f7fbcfa481.jpg

    Dieser Fels zwingt die Thaya in Richtung Norden, also zum Schobes hin:

    4551726884_bb86656f30.jpg

    Blick in die Gegenrichtung, nach Westen:

    4551730106_e4950acafb.jpg

    Jetzt haben wir den Schobes erklommen und blicken nach Südwesten (woher wir kamen, ungefähr auf E. Kriegs Gasthaus):

    4551734352_8d14d04582.jpg

    Ganz hinten schon ein Stück Österreich:

    4551101229_7567953f36.jpg

    Diese Viecher sieht man dieser Tage ziemlich häufig:

    4551104695_a55d759ba2_b.jpg

    Es handelt sich um die größte Reptilienart Europas, die Smaragdeidechse.

    4551108543_98289a57ec.jpg

    Östlich des Langen Schobes beginnt der wohl wildeste Abschnitt des Thayatals mit Felsen, Schütthängen und Steinernen Meeren:

    4551749054_b1987ab8b8.jpg

    Auf dass das architektonische Element nicht zu kurz kommt:


    4551115781_87bacbb46a_b.jpg



    4551755572_a4e5003649_b.jpg



    4551760174_0eb79228af_b.jpg

    Das war die Kirche des sv. Volfgang zu Hnanice (Gnadlersdorf).

    Nun, das war etwas überspitzt: heute schreiben sie schon Wolfgang. Auch der Platz ist nach dem Heiligen benannt.