Trautenau an der Aupa

  • 9726889424_b62943e5f0_h.jpg

    Josephsdenkmal, pseudogotisches Rathaus, benachbarte Schutzengelapotheke und die typischen Lauben, davor das Denkmal des Herrn der Berge. Der Blick darf auch etwas in die Ferne schweifen...


    9723661449_84a8c9182a_z.jpg

    Freilich ist's die Koppe.

    Wahrscheinlich (indes: ich weiß es nicht genau) wurde die Gebirgsstraße (so heißt sie) beim Stadtumbau nur ob dieses Fernblicks in die geschlossene Platzumbauung geschlagen. Sonst münden die Straßen nur an den Ecken. Eine Huldigung der Stadt an ihr Gebirge (neben dem Denkmal des Herrn der Berge)!



    9737745506_727c1da456_b.jpg


    Ring mit Denkmal des Großen Berggeistes:

    9737738872_307bc97da8_h.jpg

    @ Mündener:

    Ich kann die böhm. Länder übernehmen mit einem kurzen Schwenk ins Österreichische.

    Der Ring trägt heute seinen Namen, das heißt den Namen jener tschechischen Phantasiegestalt, die ihm nachempfunden wurde, jedoch niemals seiner Vielschichtigkeit und Großartigkeit das Wasser reichen kann. Immerhin ist' s weit geschmackvoller und freundlicher als die in Liberec gefundene Lösung.



    9737751686_6ce722d681_h.jpg




    9734490433_a7e7b9d517_h.jpg

  • Die Lange Laube ist vielleicht Böhmens längster Laubengang (in Teltsch befindet sich jedenfalls eine Konkurrenz, die auch die ganze Stadt durchläuft. Allerdings besteht Teltsch nur aus einem Platz).

    Hier einige Bilder davon:

    Ring SW:

    9758098235_fcaa6040ef_h.jpg

    Gassenansicht:

    9758113525_cbc3cdde4c_h.jpg

    Ring SO - das wohl originellste Haus am Ring. "Älteste Stadt-Apotheke in Trautenau gegründet vor dem Jahre 1654, Besitzer Ph. Mr Heinrich Spiegel, Ringplatz, Lange Laube, älteste Apotheke Ostböhmens, vollständig neu eingerichtet... Niederlage der Zentralapotheke Dr. Schwabe Leipzig und Dr. Madaus und Co Radebeul" (Inserat 1933)

    9757941721_52c8068669_h.jpg

    Gassenansicht gen O

    9758159685_61a3c370d1_h.jpg

    Gassenansicht gen W:

    9757973902_73fc8b3239_h.jpg

    Noch ein Bild aus der nördlichen Parallelgasse, auch hier Lauben, die allerdings durch Quergassen unterbrochen sind. (Die Südseite der Stadt hingegen ist hingegen durch keinen einzigen Gassendurchbruch gestört, Zutritt hat man nur durch ganz enge Passagen.)

    9758193405_e916e370a1_h.jpg

    Soviel aus Trutnov. Die Stadt ist auf ersten Blick in ihrer Geschlossenheit sehr beeindruckend, enttäuscht allerdings bald ob des Fehlens jeglicher historischer Substanz.

    Offenbar war die im 19.Jh sehr reich geworden. Über einen Stadtbrand, der die Auslöschung des alten Trautenau bedingt hätte, ist mir nichts bekannt.

    Die heutige Gepflegtheit und Festlichkeit entspricht nicht der zuletzt traurigen Geschichte der Stadt, in der viele bedeutende Persönlichkeiten geboren wurden, wie etwa Igo Etrich oder der Schriftsteller Josef Mühlberger (kennt den wer? Muss ich mir mal zulegen).

    Vielleicht ist es kein Zufall, dass der letzte von Wikipedia erwähnte ein Pornodarsteller ist. Vielleicht passt das in diese Zeit,

    Wikipedia erwähnt übrigens (wohl aus Unwissenheit, sicher nicht aus politischer Intention) nicht den bedeutenden Bildhauer Emil Schwandter, der in Trautenau gelebt und gewirkt hatte.

    Er war der Schöpfer des am 11. IX. 1932 enthüllten und von den Nationalsozialisten zerstörten Trautenauer Kriegerdenkmals und hatte sein Atelier in der Kantstraße 8. Sein Kriegerdenkmal im unweiten Freiheit wurde nach dem Krieg von den Tschechen beseitigt. In Jungbuch ist immerhin noch eines seiner Werke erhalten.

    Hier ist etwas über ihn zu lesen:

    grundwasserschaden.de/doc/gesc…auer_Emil_Schwantner.html

    Das Wort "umgesiedelt" in diesem Text ist wohl mit Bedacht gewählt und keineswegs ein Euphemismus. Schwanter war offenbar ein Ehrenmann und keinerlei Zugeständnissen bereit, auch nicht mit einem Staat, der fast alle seine Landsleute vertrieben (und die Ermordung vieler gebilligt, wenn nicht gar gefördert) hatte. Tatsächlich war ihm, als Deutschen, 1945 eine Professur in Prag angeboten worden! Er lehnte jedoch ab (zweimal!) und ging lieber in die Fremde, in die SBZ. Dort wusste man, ihm ob seiner aufrechten Gangart den Lebensabend zu versauen. Er starb in Schönebeck in bitterer Armut.

    Mit dieser traurigen Geschichte machen wir für heute Schluss.

    Zum Schluss noch eine Bitte um Hilfe:

    Dieses liebe Holzkirchlein soll sich angeblich im Landkreis Trautenau befinden, ich konnte es aber nirgendwo zuordnen. Vielleicht kennt es jemand?



    9758820174_0b15cb9e7f_h.jpg