JEMNICE (Jamnitz) in Südwestmähren

  • Das südmährische Landstädtchen Jamnitz ist alles andere als ein Touristenknüller, jedoch gerade ob seiner beschaulichen (Über-)Durchschnittlichkeit ganz sicher einen Besuch wert.

    Bei uns sind derartige Städte bis zur Unkenntlichkeit verstümmelt worden. Jamnitz bildet immerhin eine städtische Denkmalzone.

    Leider sind in der (berites älteren) Vergangenheit einige der wichtigesten Bürgerhäuser abgerissen worden.

    Dennoch bildet der Platz mit anschließenden Gassen ein hübsches Ensemble.


    Jamnitzer Ring:


    5007176699_12d9828cf9_z.jpg


    5007725452_b5174264c2_z.jpg


    5007725274_60d5fa8560_z.jpg


    Mangels Brücken in dieser exponierten Berglage steht der Nepomuk frei auf dem Ring, hinter ihm die St. Stanislaus-Kirche.


    5007115333_d1af431005_z.jpg

  • ursus carpaticus

    Hat den Titel des Themas von „JEMNICe (Jamnitz) in Südwestmähren“ zu „JEMNICE (Jamnitz) in Südwestmähren“ geändert.
  • Bildergebnis für jemnice namesti

    Links hinten das Judenviertel.

    Dieses Bild zeigt die Schwachstelle des kleinstädtischen Platzes: den Straßendurchbruch rechts, nach W, dem in der Zwischenkriegszeit das schönste Haus des Platzes zum Opfer fiel.

    (mesto Jemnice)



    Gesamtansicht mit der heute vorstädtischen Jakobskirche:


    Bildergebnis für jemnice namesti



    Reste der Barbakane (in Zlabings findet sich noch eine vollständig erhaltene):


    Bildergebnis für jemnice namesti


    (TIC mesto Jemnice)


    kleines Stadttor:


    Ähnliches Foto

    (TIC m. Jemn).


    Hauptstraße des Judenviertels, typische kleinstädtische Bebauung eines homogenen Stadtviertels:


    Ähnliches Foto


    (Portál kulturního a přírodního dědictví Kraje Vysočina)


    Bildergebnis für jemnice namesti


    Judenviertel, gleiche Quelle

  • Ein eher unspektakuläres, aber dennoch sehr schönes Städtchen! Von wegen der Grenznähe nehme ich mal an, dass auch Jamnitz eine deutsche Stadt gewesen ist. Bin selbst erst vor einigen Wochen zum ersten Mal in Sachsen und Böhmen gewesen. In Nordböhmen scheint es aber, bis auf Litomerice/Leitmeritz, kaum noch richtige Altstädte zu geben. Dafür gibt es dort sehr viele extrem hässliche (ehemalige) Industriestädte wie etwa Aussig (diese Stadt ist wirklich sowas wie ein Tumor in einer ansonsten sehr schönen Landschaft...).

  • Nö, Jamnitz war tschechisch, wie auch Datschitz oder Teltsch. Dies obwohl man die Stadt von Österreich aus sehen kann (vorzugsweise mit Fernglas). Was Nordböhmen betrifft: kommt drauf an, was man dazu zählt - Kaaden, Satz, Komotau...

    Das eigentliche Nordböhmen ist städtebaulich nicht so ergiebig, ganz anders als Ostböhmen. Die deutschen Städte wie Aussig, Tetschen oder Reichenberg, B. Leipa und auch Trautenau, waren so toll nicht und haben sich noch dazu beizeiten ausgiebig modernisiert.

    Allerdings gibt es nördlich von Leitmeritz eine veritable MPR -städtische Denkmalreservation: Auscha Úštěk – Wikipedia

    Scheint sehr interessant zu sein, ich selbst bin niemals dort gewesen.

  • Ähnliches Foto


    Hier ein Bild aus Beständen der ÖNB des schönsten Hauses des Rings.

    Die ganze Zeile steht nicht mehr, wurde in den 20er oder 30er Jahre einem Straßendurchbruch samt Neubauten geopfert.


    Das linke Haus steht glücklicherweise noch das Giebelhaus rechts ist oben links angeschnitten:


    Bildergebnis für jemnice namesti




    Bildergebnis für jemnice namesti



    Bildergebnis für jemnice namesti


    Das Haus Nr 70 steht noch, das angeschnittene Haus links mit den Zinnen leider nicht mehr (Straßendurchbruch):


    Bildergebnis für jemnice namesti


    Hier die zerrüttete Westseite mit dem Haus Nr 70 rechts unten:


    Revitalizace náměstí Svobody